Gehaltsdatenbank mit 2 Mio Einträgen Über 200.000 aktuelle Stellenangeboten

×

Gehalt Lebensmittelingenieur / in

Datenbasis: 104 Datensätze aus 2014/2015
Region Q1 Ø Q3 Offene Jobs
Deutschland: 1,605 € 2,891 € 4,803 €
Baden-Württemberg 1,658 € 3,362 € 4,686 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Bayern 1,644 € 2,859 € 5,103 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Berlin 2,048 € 2,729 € 3,108 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Brandenburg 2,345 € 3,146 € 3,847 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Bremen 1,584 € 3,863 € 5,020 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Hamburg 3,418 € 4,772 € 6,068 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Hessen 3,034 € 3,311 € 3,375 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Mecklenburg-Vorpommern 1,911 € 2,247 € 2,598 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Niedersachsen 1,154 € 2,930 € 5,415 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Nordrhein-Westfalen 1,534 € 2,433 € 4,527 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Rheinland-Pfalz 1,963 € 3,316 € 5,159 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Saarland 1,577 € 2,840 € 4,718 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Sachsen 943 € 1,699 € 2,823 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Sachsen-Anhalt 847 € 1,525 € 2,534 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Schleswig-Holstein 1,472 € 2,651 € 4,404 € Jobs Lebensmittelingenieur / in
Thüringen 1,144 € 2,060 € 3,422 € Jobs Lebensmittelingenieur / in

Lebensmittelingenieur / in:

1. Gehalt

Ein Lebensmittelingenieur verdient in Deutschland durchschnittlich 2.891 €, basierend auf 104 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.605 € und können teilweise bis zu 4.803 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Lebensmittelingenieur bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 2.651 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 3.362 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Lebensmittelingenieur Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 2.433 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.767 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.237 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.578 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.156 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.772 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.100 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.173 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.393 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Ein /-e Dipl.-Ing. (FH) Lebensmitteltechnologie wird seit der europäischen Hochschulreform als Bachelor of Science (B. Sc.) Fachrichtung Lebensmitteltechnologie bezeichnet. Zugang zu diesem Titel erhalten Bewerber nur über ein Hochschul- oder Fachhochschulstudium. Eine entsprechende schulische Vorbildung oder berufliche Erfahrung zur Erlangung der Hochschulzugangsberechtigung ist unerlässlich.

Eine klassische Ausbildung im dualen System bringt den anerkannten IHK-Abschluss zum/zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik. Die dreijährige Ausbildung kann für Schulabgänger die Grundlage für ein späteres Studium zum B. Sc. im Fachgebiet Lebensmitteltechnik bilden. In der betrieblichen Ausbildung lernen die Lehrlinge, wie Lebensmittel industriell gefertigt werden. Sie sind nach Abschluss der Lehre in der Lage, Fertiggerichte, Konserven oder Backwaren nach vorgegebenen Rezepturen und Fertigungsprozessen herzustellen.

Studierte Lebensmitteltechniker müssen beruflich stets auf dem neuesten Stand sein und ihre Sachkenntnisse aktualisieren. Dazu bieten sich Seminare und Lehrgänge zur Weiterbildung an. Die Kosten für berufliche Höherqualifizierungen übernimmt in der Regel der Arbeitgeber. In manchen Fällen trägt das Arbeitsamt die Gebühren für berufliche Weiterbildungen. Nicht nur die Spezialisierung in einem Bereich, auch die Definition eines neuen Berufs- oder Forschungszweiges ist für Lebensmitteltechniker ein Grund für eine Fortbildung. Lehrgänge und Workshops tragen zur beruflichen Reife des/der Lebensmitteltechnikers /-in bei. Höhere Positionen mit Führungsverantwortung sind dann problemlos realisierbar.

Bei der Themenwahl für eine Weiterbildung achtet der/die Lebensmitteltechniker /-in darauf, dass dieses in einem rationalen Kontext zum aktuellen Tätigkeitsfeld steht. Geeignete Fortbildungskurse finden sich durch Gespräche mit dem vorgesetzten Laborleiter oder der Personalabteilung. Fortbildungen sind als Fernstudium oder Präsenzunterricht im Angebot. Denkbare Weiterbildungskurse für Lebensmitteltechniker sind:

  • Lebensmittelhaltbarmachung,
  • Neue Tendenzen in der Lebensmittelforschung,
  • Verwendung von Zusatzstoffen in der Lebensmittelherstellung,
  • Produktionsverfahren der Getränkeindustrie,
  • Messtechnik inklusive chemische und biochemische Sensorik,
  • Moderne chemische/biochemische Arbeits- und Analyseverfahren,
  • Trocknungstechnik und Vakuumtechnik,
  • Prozessautomatisierungstechnik,
  • Gentechnologie im Lebensmittelbereich,
  • Lebensmittelmikrobiologie,
  • Marketing für Ingenieure und Techniker,
  • Lebensmittelmarketing,
  • Qualitätsmanagement in der Lebensmittelindustrie,
  • Betriebskontrollwesen.
3. Studium

Für einen Bachelor of Science in Lebensmitteltechnologie müssen Interessenten ein Fachhochschul- oder Hochschulstudium abschließen. Eine Affinität für Naturwissenschaften erleichtert das Studium. Die Lebensmitteltechnologie befasst sich mit der Herstellung von Lebensmitteln. Dabei beleuchtet sie alle biologischen, chemischen und physikalischen Vorgänge, die dazu erforderlich sind. Bei der Produktion von Nahrungsmitteln sind vielfältige Abläufe notwendig, beispielsweise das Erhitzen oder Kühlen von Lebensmitteln. Auch die alkoholische Gärung ist wichtig. Im Studienfach Lebensmitteltechnologie erörtern Studenten die Fragestellung, wie Rohstoffe, die für die Herstellung von Lebensmitteln erforderlich sind, umweltschonend und effizient zu nutzen sind. In der modernen Gesellschaft stellen Endverbraucher hohe Erwartungen an Lebensmittel. Die Technologie ist demnach heutzutage von großer Bedeutung. Spezielle Nahrungsmittel, wie Babynahrung oder Diabetikerkost müssen bestimmte Qualitätsstandards erfüllen. Die Lebensmitteltechnologie stellt diese Standards sicher.

Im Grundstudium der Lebensmitteltechnologie behandeln die Studenten allgemeine Fächer wie Biologie, Physik und Chemie. Danach gestaltet sich der Studiengang vielseitiger und orientiert sich stärker an der Praxis. Die vertiefenden Themen sind:

Die Studenten hören Vorlesungen zu den Bereichen Betriebswirtschaft und Ökologie. An einigen Hochschulen spezialisieren sich die Studenten auf die Technologie von Kosmetika und Waschmitteln oder auf die Produktion von Süßwaren. Andere Universitäten bieten den Schwerpunkt Milch- und Molkereitechnologie an. In kooperierenden oder universitätseigenen Labors wirken die Studierenden an neuzeitlichen Projekten aktiv mit.

Wer bereits im Bereich der Lebensmittelindustrie beruflich tätig ist, hat die Gelegenheit, ein nebenberufliches Bachelorstudium im Fach Lebensmittelmanagement und –technologie zu erarbeiten. Fernuniversitäten bieten ein berufsbegleitendes Studium an. Das Fach eignet sich für berufserfahrene Lebensmitteltechniker oder Quereinsteiger, die aus der Nahrungsmittelbranche ein möglichst breites Fundament an Vorkenntnissen mitbringen. Das Studium bringt ebenfalls den B. Sc.-Abschluss und hat eine Regelstudienzeit von sieben Semestern. Das Studium vermittelt im Kern die Grundlagen einer gesunden Ernährung. Dabei berücksichtigt es die Felder Naturwissenschaft, Betriebswissenschaft, Lebensmitteltechnologie und Ernährung/Gesundheit. Die Studenten werden optimal auf Führungsaufgaben im Lebensmittelmanagement oder der Lebensmitteltechnologie vorbereitet.

4. Tätigkeit

Diplom-Ingenieure und Diplom-Ingenieurinnen (FH) für Lebensmitteltechnologie sind hauptsächlich in der Lebensmittelproduktion und -verarbeitung, in Zulieferfirmen oder in der Forschung tätig. Aber auch im pharmazeutischen und kosmetischen Sektor sowie in der Biotechnologie und Chemieindustrie bieten sich vielfältige Aufgabenfelder. Während des neun bis zehn Semester dauernden Studiums wird den angehenden Ingenieuren und Ingenieurinnen naturwissenschaftliches Grundwissen mit lebensmittelspezifischen Kenntnissen vermittelt. Aber auch Betriebswirtschaft, Verfahrensbau und verschiedenste Analysemethoden zur Qualitätssicherung stehen auf dem Stundenplan. Diplom-Ingenieure und Diplom-Ingenieurinnen (FH) für Lebensmitteltechnologie sind im In- und im Ausland sehr gefragt, denn hochwertige und sichere Lebensmittel sind ein immer größer werdendes Bedürfnis unserer Gesellschaft.

Die Technologen überwachen die Produktionsprozesse von vorverarbeiteten und verzehrfertigen Lebensmitteln. Sie verantworten die Qualitätssicherung und nehmen Proben, um die Qualität zu beurteilen. Lebensmitteltechniker sind Experten für physikalisch-technische Verfahrensweisen und kennen sich mit chemischen und mikrobiologischen Vorgängen aus. Sie setzen Maschinen ein und arbeiten mit Rezepturen. Gemüse, Früchte oder Fleisch verarbeiten Lebensmitteltechniker zu einem Endprodukt von hoher Qualität. Zu ihren Aufgaben gehört ebenfalls das Vorbereiten von Nahrungsmitteln, beispielsweise putzen und zerkleinern. Lebensmitteltechniker extrahieren, destillieren, pasteurisieren und filtrieren Roh- und Zusatzstoffe. In Abhängigkeit der Arbeitgeberbranche vertreten einige Lebensmitteltechniker die Entwicklung neuer Aromastoffe.

Lebensmitteltechniker arbeiten bei

  • Betrieben für die Fleisch-, Fisch-, Gemüse- oder Obstverarbeitung,
  • industriellen Großbäckereien,
  • Molkereibetrieben,
  • Süßwarenherstellern,
  • Baby- und Kindernahrungsproduzenten,
  • Kaffeeröstereien,
  • Betrieben der Erfrischungsgetränkeindustrie.
TOP Skip to main content