Gehaltsdatenbank mit 2 Mio Einträgen Über 200.000 aktuelle Stellenangeboten

×

Gehalt Ergotherapeut

Datenbasis: 779 Datensätze aus 2014/2015
Region Q1 Ø Q3 Offene Jobs
Deutschland: 1,385 € 1,929 € 2,670 €
Baden-Württemberg 1,784 € 2,143 € 3,299 € Jobs Ergotherapeut
Bayern 1,591 € 2,019 € 2,650 € Jobs Ergotherapeut
Berlin 1,509 € 1,894 € 2,655 € Jobs Ergotherapeut
Brandenburg 1,473 € 1,810 € 2,281 € Jobs Ergotherapeut
Bremen 1,533 € 2,545 € 2,806 € Jobs Ergotherapeut
Hamburg 1,267 € 2,057 € 3,135 € Jobs Ergotherapeut
Hessen 1,472 € 1,931 € 2,558 € Jobs Ergotherapeut
Mecklenburg-Vorpommern 1,369 € 1,688 € 2,239 € Jobs Ergotherapeut
Niedersachsen 1,542 € 1,928 € 2,688 € Jobs Ergotherapeut
Nordrhein-Westfalen 1,577 € 2,058 € 2,783 € Jobs Ergotherapeut
Rheinland-Pfalz 1,570 € 1,893 € 3,005 € Jobs Ergotherapeut
Saarland 1,785 € 1,980 € 2,494 € Jobs Ergotherapeut
Sachsen 1,122 € 1,436 € 2,153 € Jobs Ergotherapeut
Sachsen-Anhalt 1,158 € 1,535 € 2,173 € Jobs Ergotherapeut
Schleswig-Holstein 1,510 € 2,053 € 2,579 € Jobs Ergotherapeut
Thüringen 1,217 € 1,562 € 2,251 € Jobs Ergotherapeut

Ergotherapeut / in:

1. Gehalt

Als Ergotherapeut liegt das deutschlandweite Gehalt bei 1.929 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 779 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.385 € beginnen, Ergotherapeuten in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 2.670 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.053 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.143 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Ergotherapeut in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 1.853 Euro brutto
  • 30 Jahre = 1.903 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.096 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.104 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.204 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.232 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 1.914 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.069 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.349 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Ausbildung zum Ergotherapeuten und zur Ergotherapeutin erfolgt an einer Berufsfachschule oder bei einem privaten Bildungsträger. Sie erstreckt sich in der Regel über drei Jahre und endet mit der staatlichen Prüfung im Bereich der Ergotherapie. Anschließend steht den Absolventen ein abwechslungsreiches Arbeitsfeld zur Verfügung.

Ein Realschulabschluss gilt als Zulassungs-Voraussetzung für die Ausbildung zum Ergotherapeuten. Alternativ genügt ein Hauptschulabschluss, wenn zusätzlich eine abgeschlossene Berufsausbildung vorliegt. Während der Lehre erwerben die Auszubildenden medizinische Grundlagen und verschiedene Behandlungsmethoden. Darüber hinaus erstrecken sich die Lehrinhalte über folgende Fachbereiche:

  • Sozialwissenschaften,
  • Rehabilitation,
  • Technik,
  • Kommunikationstraining.

Ziel der Praxiseinheiten ist es, eine therapeutische Grundhaltung zu entwickeln. Die Auszubildenden lernen, auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten einzugehen und eine angemessene Therapieform einzusetzen.

Mehrere Praktika schaffen einen Ausgleich zu den Theorie-Einheiten der Lehre. Dabei arbeiten die angehenden Ergotherapeuten in verschiedenen Einrichtungen mit und wenden ihr Wissen praktisch an. Der Umgang mit den Teamkollegen schult wichtige kommunikative und persönliche Kompetenzen. Im Zuge der Lehre besuchen die Auszubildenden arbeitstherapeutische sowie orthopädische und neurologische Einrichtungen. Dies ermöglicht es ihnen, erste Einblicke in ihr zukünftiges Berufsfeld zu erhalten. Wer über eine Hochschulzugangs-Berechtigung verfügt, erweitert sein Wissen nach der Ausbildung im Zuge eines Studiums. Alternativ besteht die Möglichkeit einer Weiterbildung. Diese bietet die Chance, sich auf einen Teilbereich der Ergotherapie zu spezialisieren.

3. Studium

Ein abgeschlossenes Studium der Ergotherapie eröffnet die Möglichkeit, Leitungs- und Management-Aufgaben zu übernehmen. Es empfiehlt sich, das im Zuge der Ausbildung erworbene Wissen durch ein Studium zu erweitern. Dieses erstreckt sich über sechs bis acht Semester. Wer über eine erfolgreiche Berufsausbildung im Bereich der Ergotherapie verfügt, kann seine Studienzeit verkürzen. Je nach Ort und Art der Hochschule besteht das Angebot eines berufsbegleitenden Studiums. Dies bietet die Chance, den vorhandenen Beruf während des Studiums weiterhin auszuüben.

Das Studium der Ergotherapie setzt sich aus Theorie- und Praxiseinheiten zusammen. In den Seminaren und Vorlesungen erlernen die Studierenden wichtige Grundlagen der Ergotherapie. Dazu gehören folgende Bereiche:

  • Diagnostik- und Therapiemethoden,
  • Gesundheitsförderung,
  • Beratung,
  • Psychologie,
  • Behandlungsansätze,
  • Prävention,
  • Anatomie,
  • Forschung.

Neben den Pflichtmodulen absolvieren die Studierenden mehrere Wahlfächer. Hierzu gehören die Forschung, die Psychomotorik, das Mentoring, das Management sowie die Forschung. Im Zuge der Wahlfächer gelingt es, diejenigen Bereiche zu vertiefen, die dem eigenen Interesse entsprechen.

Ein Ergotherapie-Studium setzt die Fachhochschulreife und ein wissenschaftliches Interesse voraus. Eine abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich des Gesundheitswesens ist willkommen. Nach den erfolgreichen Bachelor-Prüfungen besteht für die Studierenden die Möglichkeit eines Master-Studiums. Dieses berechtigt zur Promotion und eröffnet somit gute Berufs-Chancen. Ein Studium der Ergotherapie empfiehlt sich für Medizin-Interessierte, die eine Leitungs-Position oder eine Tätigkeit in der Forschung anstreben.

4. Tätigkeit

Die Aufgaben von Ergotherapeuten und Ergotherapeutinnen sind es, Menschen, die in ihrer alltäglichen Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind, insofern zu unterstützen und zu förden, dass sowohl ihre motorischen und kognitiven als auch psychischen und sozialen Fähigkeiten wieder erlangt oder erhalten werden. Ergotherapeuten und -therapeutinnen arbeiten nicht nur in Krankenhäusern, Altenheimen und Rehabilitationskliniken, sondern auch Wohnheimen für behinderte Menschen und teils in den Privatwohnungen der Patienten. Desweiteren finden sie in stationären und teilstationären Einrichtungen und Praxen für Ergo- und Physiotherapie Beschäftigung. Die Ausbildung zum Ergotherapeuten dauert drei Jahre und kann sowohl an einer Fachhochschule als auch bei privaten Bildungsträgern durchgeführt werden.

TOP Skip to main content