Gehaltsdatenbank mit 1,5 Mio Einträgen

Gehalt Immobilienkaufmann /frau

Datenbasis: 483  Datensätze aus 2013/2014
Region Min. Ø Max. Offene Jobs
Deutschland: 1,498€ 2,273€ 3,296€
Baden-Württemberg 1,673€ 2,349€ 3,134€ Jobs Immobilienkaufmann als Bestandsmanager (m/w)
Bayern 1,433€ 2,447€ 3,879€ Jobs Immobilienkaufmann (m/w) Betriebskostenabrechnung
Berlin 1,806€ 2,297€ 2,855€ Jobs Immobilienkaufmann (m/w)
Brandenburg 2,111€ 2,560€ 3,303€ Jobs Hausverwalter/in
Bremen 1,938€ 2,420€ 2,511€ Jobs Immobilienkaufmann/-frau
Hamburg 1,738€ 2,619€ 3,340€ Jobs Immobilienkaufmann / -frau
Hessen 1,391€ 2,572€ 3,798€ Jobs Immobilienkaufmann / Immobilienkauffrau
Mecklenburg-Vorpommern 1,607€ 1,781€ 2,089€ Jobs Immobilienkaufmann/-frau
Niedersachsen 1,661€ 2,211€ 3,399€ Jobs Immobilienkaufmann/-frau
Nordrhein-Westfalen 1,430€ 2,300€ 3,233€ Jobs Immobilienkaufmann/-frau
Rheinland-Pfalz 1,453€ 2,003€ 3,435€ Jobs Immobilienkaufmann/Kaufmann der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft
Saarland 950€ 1,442€ 2,091€ Jobs Immobilienkaufmann/-kauffrau
Sachsen 1,367€ 1,731€ 2,602€ Jobs Immobilienkaufmann (m/w)
Sachsen-Anhalt 1,362€ 1,845€ 3,484€ Jobs Immobilienkaufmann/-frau
Schleswig-Holstein 1,584€ 2,074€ 3,003€ Jobs Immobilienkaufmann/-frau
Thüringen 1,489€ 1,525€ 2,197€ Jobs Immobilienkaufmann (w/m)

Immobilienkaufleute:

Gehalt

Ein Immobilienkaufmann verdient in Deutschland durchschnittlich 2.273 €, basierend auf 483 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.498 € und können teilweise bis zu 3.296 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Immobilienkaufmann bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 2.074 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 2.349 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Immobilienkaufmann Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 2.106 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.318 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.409 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.447 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.447 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.447 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.195 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.420 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.884 Euro brutto
Ausbildung / Weiterbildung

Der Ausbildungsberuf als Immobilienkaufmann/Immobilienkauffrau ist nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) anerkannt. Er gilt als bundesweit geregelt. Die dreijährige Ausbildung findet in der Immobilien- und Wohnungswirtschaft statt. Dabei zeigt sich die Lehre mit einer flexiblen Ausbildungsstruktur. Neben der betrieblichen Lehre ist diese schulisch möglich. Diese drei Ausbildungsjahre unterscheiden sich für den Auszubildenden durch folgende Lerninhalte:

  • Innerhalb des ersten Jahres geht es neben weiteren Themen um Rechtsform und Struktur, Umweltschutz und Entwicklungsstrategien. Darüber hinaus bilden Marketing und die Arbeitsorganisation ein wichtiges Thema.
  • Im zweiten Jahr nimmt die Wichtigkeit der Teamarbeit und Kooperation zu, ebenso die Pflege eines Immobilienbestandes und das betriebliche Rechnungswesen.
  • Das letzte und dritte Jahr der Lehre vermittelt Schwerpunkte wie Finanzierungen, Baumaßnahmen und Versicherungen.

Wer die Ausbildung als Immobilienkaufmann/Immobilienkauffrau anstrebt, verfügt bestenfalls über wichtige, vorausgesetzte Kriterien. Dazu gehören Verkaufstalent, gute Argumente und das Bevorzugen eines abwechslungsreichen Arbeitsalltags. Dies ist vorausgesetzt, da ein Beruf innerhalb dieser Branche viel Kontakt mit anderen Menschen und einen stetig wechselnden Arbeitsplatz bedeutet.

Durch weiterbildende Maßnahmen ergibt sich die Aufstiegsmöglichkeit zum Immobilienfachwirt. Das Ziel dieser Weiterbildung ist, eine Führungsposition im Immobilienmanagement einzunehmen. Des Weiteren bieten sich Fachrichtungen wie die zum zertifizierten Immobilienverwalter, Immobilienökonom oder Immobilienmakler an. Die Dauer hängt davon ab, ob die weiterbildende Maßnahme in Vollzeit oder berufsbegleitend stattfindet. Sie variiert zwischen drei Monaten und zwei Jahren. Darüber hinaus bieten eine Weiterbildung und ausreichende Berufserfahrung die Chance der Selbstständigkeit. Ein stetiger Aufstieg innerhalb dieser Branche ist gewährleistet.

Studium

Das weiterführende Studium zum/zur Immobilienbetriebswirt/in überliefert tieferes Wissen zur Wertermittlung von Immobilien und über das Management. Darüber hinaus steht das internationale Immobiliengeschäft im Mittelpunkt dieses Studiums. Nach dem Absolvieren des Lehrgangs zum Immobilienfachwirt besteht die Möglichkeit, sich diesen für das Studium zum Immobilienbetriebswirt anrechnen zu lassen. Kosten und tatsächliche Dauer hängen davon ab, ob ein Studiengang in Vollzeit, berufsbegleitend oder über die Ferne stattfindet. Der Abschluss bei einem berufsbegleitenden Studium ist nach drei Semestern vorgesehen und schließt bei jeder Studienform mit einem Zertifikat ab. Bei allen Studiengängen des/der Immobilienbetriebswirt/-in ist der Inhalt gleich:

  • Das Management von Privat- und Gewerbeimmobilien.
  • Die Entwicklung von Bauprojekten.
  • Grundwissen der Betriebswirtschaftslehre.
  • Wissen über Immobilienrecht und Immobilienwirtschaft.
  • Inhalte über internationale Immobilien.
  • Das Verwalten und vermitteln von Immobilien und Bauprojekten.

Dieses Studium ist staatlich anerkannt und erfordert einen mittleren Bildungsabschluss. Einige Hochschulen fordern einen Hochschulabschluss, dies unterscheidet sich nach gewählter Universität. Des Weiteren ist eine abgeschlossene Berufsausbildung als Immobilienkaufmann/Immobilienkauffrau vorgesehen, um an diesem Studiengang teilzunehmen. Das Wissen in dem Beruf und entsprechende Möglichkeiten Karriere zu machen, steigert ein Studium der Betriebswirtschaftslehre und / oder der Wirtschaftspsychologie. Um dem Immobiliengeschäft gewachsen zu sein, ist es empfehlenswert, neben dem Studium berufliche Erfahrung zu sammeln. Dies bietet sich durch ein duales Studium, sowie einer Lehre vor oder nach dem Studiengang an.

Tätigkeit

Der Immobilienkaufmann / Immobilienkauffrau hat zum 1. August 2006 den bisherigen Ausbildungsberuf des Kaufmann, beziehungsweise Kauffrau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft abgelöst. Das Berufsbild ist sehr umfangreich und die Tätigkeit erfolgt in allen Bereichen der Immobilienbranche. Neben Bewirtschaftung, Erwerb und Vermittlung von Immobilien, liegt auch die kaufmännische Kontrolle und die Organisation von Bauvorhaben in ihrem Aufgabenbereich. Immobilienkaufleute kaufen, vermitteln, verkaufen und bewirtschaften alle Arten von Liegenschaften und planen und betreuen Neubauten und Sanierungs- oder Modernisierungsvorhaben. Qualifikationen sind unter anderem im Gebäudemanagement, Bauprojektmanagement, Wohnungsverwaltung und im Maklergeschäft möglich.

Skip to main content