Personalsachbearbeiter Gehalt bundesweit

1,857 - 3,923

Branche, Erfahrung, Position?
Geben Sie weitere Kriterien an, um das Gehalt detaillierter zu berechnen.

Detailliert berechnen

509 Jobs für Personalsachbearbeitung bundesweit

Gefunden auf:

  • Stepstone
  • Jobware
  • experteer
  • Monster
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Personalsachbearbeitung

Datenbasis: 1,997 Datensätze aus 2015/2016
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1,857 € 2,688 € 3,923 €
Baden-Württemberg 1,958 € 2,744 € 3,717 € Jobs Personalsachbearbeitung
Bayern 1,837 € 2,802 € 4,237 € Jobs Personalsachbearbeitung
Berlin 1,618 € 2,425 € 3,181 € Jobs Personalsachbearbeitung
Brandenburg 1,553 € 2,258 € 3,475 € Jobs Personalsachbearbeitung
Bremen 1,840 € 2,813 € 4,966 € Jobs Personalsachbearbeitung
Hamburg 1,793 € 2,708 € 3,561 € Jobs Personalsachbearbeitung
Hessen 2,006 € 2,819 € 3,995 € Jobs Personalsachbearbeitung
Mecklenburg-Vorpommern 1,455 € 2,192 € 2,328 € Jobs Personalsachbearbeitung
Niedersachsen 1,770 € 2,556 € 3,785 € Jobs Personalsachbearbeitung
Nordrhein-Westfalen 1,836 € 2,651 € 3,829 € Jobs Personalsachbearbeitung
Rheinland-Pfalz 1,821 € 2,757 € 3,469 € Jobs Personalsachbearbeitung
Saarland 1,634 € 2,020 € 3,228 € Jobs Personalsachbearbeitung
Sachsen 1,504 € 1,909 € 2,986 € Jobs Personalsachbearbeitung
Sachsen-Anhalt 1,552 € 1,955 € 2,496 € Jobs Personalsachbearbeitung
Schleswig-Holstein 2,009 € 2,829 € 3,945 € Jobs Personalsachbearbeitung
Thüringen 1,244 € 2,232 € 3,340 € Jobs Personalsachbearbeitung

Personalsachbearbeitung:

1. Gehalt

Als Personalsachbearbeiter liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.688 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 1997 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.857 € beginnen, Personalsachbearbeiter in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.923 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.829 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.744 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Personalsachbearbeiter in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.387 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.581 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.738 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.860 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.937 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.034 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.481 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.788 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.856 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Für die Arbeit als Personalsachbearbeiter oder Personalsachbearbeiterin qualifiziert eine kaufmännische Ausbildung. Diese bundesweit geregelte Lehre umfasst drei Jahre und gilt als anerkannter Ausbildungsberuf. Dies regelt das Berufsbildungsgesetz (BBiG). Weiterhin besuchen Interessenten Weiterbildungen im Personalwesen, um diese Arbeit auszuführen. Entsprechende Lehrgänge bieten Akademien, Fachschulen und Fernuniversitäten an.

Als zukünftige Personalsachbearbeiter beschäftigen sich die Auszubildenden mit sämtlichen Personal-Erfordernissen in einem Unternehmen. Einige Akademien setzen von ihren Bewerbern besondere Vorkenntnisse voraus. Dazu gehören absolvierte Praktika in einem kaufmännischen Beruf oder ein Kaufmannsgehilfen-Brief. Des Weiteren besitzen die Lernwilligen zwingend die Fachhochschulreife mit einem kaufmännischen Schwerpunkt. Die Dauer einer Weiterbildung beträgt 18 Monate.

Zu den relevanten Lerninhalten während der Weiterbildung gehören das betriebliche Personalwesen und die Personalführung. Die Teilnehmer erlernen Grundkenntnisse in der Statistik, der Buchführung und der Lohnbuchführung. Die Arbeit mit IT-Programmen und der Tabellenkalkulation erhalten eine große Bedeutung. Weitere Schwerpunkte bilden das Recht, das Arbeitsrecht und das Steuerwesen. In Akademien der Industrie- und Handelskammer unterscheiden sich die Kernthemen. Hier stehen folgende Fächer im Vordergrund:

  • die Sozialversicherung,
  • die Personalentwicklung,
  • die Personalplanung
  • und die Entgeltabrechnung.

Die Dauer eines Lehrgangs variiert abhängig von der Form der Weiterbildung. Besuchen die Interessenten die Präsenzseminare in Teilzeit, dauert die Ausbildung sechs Monate. Bei einer Vollzeit-Weiterbildung beträgt die Lehrzeit drei bis vier Monate. Endet die Weiterbildung, erfolgt eine Abschlussprüfung. Bestehen die Teilnehmer diese, erhalten sie ein spezielles Zertifikat.

3. Studium

Geeignete Studien stellen die Wirtschafts-Wissenschaften und das Personalmanagement dar. Die Wirtschafts-Wissenschaften befassen sich mit den Teilgebieten der Wirtschaft. Besondere Relevanz erhalten hierbei die Volkswirtschaftslehre und die Betriebswirtschaft. Die Volkswirtschaft konzentriert sich auf die wirtschaftlichen Zusammenhänge auf dem internationalen Markt. Die Analyse von Wirtschafts-Prozessen steht hier ebenso im Fokus wie die Politik und das Rechtswesen. Andere Kernthemen bilden die Psychologie, die Mathematik und die Soziologie.

Im Personalmanagement stehen das Personalwesen, die Personalwirtschaft und die Personalpolitik im Vordergrund. In diesem Bereich beschäftigen sich die Studenten mit der idealen Kompetenz-Nutzung von Mitarbeitern eines Betriebs. Die vier Grundthemen dieses Studiums zeigen sich in Form von

  • der Wirtschafts-Kompetenz,
  • der Fachkompetenz im Personalmanagement,
  • der personalen und sozialen Kompetenz
  • und der Handlungs- und Aktivitäts-Kompetenz.

Einige Hochschulen und Universitäten bieten als Teilstudium das Wissensmanagement an. Hierbei führen die Studierenden mehrere Praktika durch. Die Option eines Auslandssemesters besteht. Das Grundstudium befasst sich mit der Unternehmens-Besteuerung, der Wirtschafts-Informatik und dem Wirtschaftsrecht. Neben der interkulturellen Kompetenz konzentriert sich der Studiengang auf die gesellschaftliche Verantwortung im Personalmanagement.

Des Weiteren existieren fachspezifische Studieninhalte. Die Studenten wählen ihre Fachrichtung abhängig von ihrem Interessengebiet. Zu den angebotenen Themen zählen die soziologischen und psychologischen Grundlagen der Personalarbeit. Die Personalpolitik besteht als weiterer Teilbereich. Diese schließt die Personalentwicklung, das Change Management und das Personalcontrolling ein.

4. Tätigkeit

Der Personalsachbearbeiter oder die Personalsachbearbeiterin werden in Personalbüros eingesetzt. Dort übernehmen sie Aufgaben wie die Personalplanung, die Lohn- und Gehaltsabrechnung oder die Personalverwaltung. Das durchschnittliche Gehalt liegt, bei den Personalsachbearbeitern bzw. den Personalsachbearbeiterinnen, bei einem Einkommen von etwa 26.000 EUR im Jahr, bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von etwa 40 Stunden. Dabei ist der Verdienst u. a. abhängig von der Qualifikation, dem Verantwortungsbereich und der Berufserfahrung. Um in diesem Bereich zu arbeiten, ist eine kaufmännische Ausbildung, ein kaufmännisches / betriebswirtschaftliches Studium oder eine berufliche Fortbildung im Bereich des Personalwesens erforderlich.