Gehaltsdatenbank mit 2 Mio Einträgen Über 200.000 aktuelle Stellenangeboten

×

Gehalt Pharmakant / in

Datenbasis: 52 Datensätze aus 2014/2015
Region Q1 Ø Q3 Offene Jobs
Deutschland: 1,837 € 2,867 € 4,053 €
Baden-Württemberg 2,742 € 3,548 € 3,974 € Jobs Pharmakant / in
Bayern 1,838 € 2,969 € 4,655 € Jobs Pharmakant / in
Berlin 1,860 € 2,308 € 2,573 € Jobs Pharmakant / in
Brandenburg 879 € 1,372 € 1,940 € Jobs Pharmakant / in
Bremen 1,835 € 2,864 € 4,049 € Jobs Pharmakant / in
Hamburg 1,940 € 3,028 € 4,281 € Jobs Pharmakant / in
Hessen 3,211 € 3,736 € 3,852 € Jobs Pharmakant / in
Mecklenburg-Vorpommern 1,342 € 2,095 € 2,962 € Jobs Pharmakant / in
Niedersachsen 2,432 € 2,678 € 3,180 € Jobs Pharmakant / in
Nordrhein-Westfalen 2,654 € 2,998 € 3,243 € Jobs Pharmakant / in
Rheinland-Pfalz 3,309 € 5,164 € 7,300 € Jobs Pharmakant / in
Saarland 1,289 € 2,011 € 2,843 € Jobs Pharmakant / in
Sachsen 2,278 € 3,555 € 5,026 € Jobs Pharmakant / in
Sachsen-Anhalt 1,699 € 2,651 € 3,748 € Jobs Pharmakant / in
Schleswig-Holstein 1,527 € 2,383 € 3,369 € Jobs Pharmakant / in
Thüringen 1,469 € 2,292 € 3,240 € Jobs Pharmakant / in

Pharmakant / in:

1. Gehalt

Als Pharmakant liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.867 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 52 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.837 € beginnen, Pharmakanten in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.053 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.383 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.548 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Pharmakant in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.059 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.097 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.575 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.654 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.003 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.994 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.616 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.757 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.298 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der/die Pharmakant /-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf, der über dreieinhalb Jahre geht. Die Ausbildung findet in der Berufsschule und in den Labors und Produktionshallen des Ausbildungsbetriebs statt. Bewerber müssen keine bestimmten Zugangsvoraussetzungen erfüllen. Die Betriebe stellen aber vorwiegend Schulabgänger mit mittlerer Reife oder Abitur ein, die über gute Chemie-, Physik- und Mathematikkenntnisse verfügen.

In der Ausbildung lernt der Azubi alle Produktionsschritte kennen, die für die Herstellung von Arzneimitteln notwendig sind. Er lernt, wie er anorganische Verbindungen unterscheiden kann, welche pharmazeutischen Verfahrenstechniken es gibt, wie er Messwerte richtig erfasst und Kontrollen durchführt. Weiterhin befasst sich der Azubi mit den rechtlichen Grundlagen von Arzneimitteln und technischen Prozessen. Einen großen Teil der Ausbildung macht Physik aus. Der Azubi lernt, physikalische Größen und Stoffe zu bestimmen und auszuwerten. Der Ausbildungsbetrieb vermittelt ihm zudem Kenntnisse der Qualitätssicherung, der Steuerungstechnik und der pharmazeutischen Dokumentation. Zudem erlernt der Azubi, wie er flüssige, feste oder cremige Arzneiformen und Verpackungen entwickelt und produziert.

Die Ausbildung schließt der Azubi mit zwei Prüfungen ab. Die erste Prüfung findet nach dem zweiten Ausbildungsjahr statt, der zweite Teil wird nach am Ende der Ausbildung abgefragt. Die Prüfungen bestehen aus einem schriftlichen und mündlichen Teil.

Personen, die bereits als Pharmakanten tätig sind, sollten sich regelmäßig weiterbilden, um das berufliche Wissen aktuell zu halten und um neue Entwicklungen kennenzulernen. Besonders im Bereich der Pharmazie sind Weiterbildungen ein Muss.

Mögliche Lehrgänge für Pharmakanten sind:

  • Pharmazie und Pharmatechnik,
  • Verfahrenstechnik,
  • Naturwissenschaftliches Labor,
  • Anlagensicherheit,
  • Chemie und chemische Technik,
  • Physikalische Messtechnik,
  • Qualitätsprüfung,
  • Umgang mit Gefahrenstoffen,
  • Mess- und Steuerungstechnik,
  • Automatisierungstechnik,
  • Arbeitssicherheit,
  • Umweltschutz und rechtliche Bestimmungen,
  • Hygienevorschriften.

Die Weiterbildungen finden berufsbegleitend statt. Die Dauer hängt vom jeweiligen Anbieter und Kurs ab. Pharmakanten, die sich beruflich fortbilden möchten, können eine Prüfung zum Industriemeister oder Techniker in Fachrichtung Pharmazie und Chemietechnik ablegen.

Weitere Informationen zum Gehalt in der Ausbildung als Pharmakant/-in.

3. Studium

Wer als Pharmakant /-in beruflich aufsteigen möchte, kann ein Studium der Pharmatechnik absolvieren. Das Studium gibt es derzeit an mehr als 14 Universitäten und Fachhochschulen. Der Bachelorstudiengang findet im dualen Studium oder in Vollzeit statt. Die Regelstudienzeit beträgt acht Semester. Zugangsvoraussetzung ist eine allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife.

Das Studium der Pharmatechnik vermittelt Techniken und Methoden der Arzneimittelherstellung und der Gewinnung von Naturstoffen und Zellkulturen. Weiterhin erlernt der Studierende, wie die komplette Prozesskette der Herstellung eines Arzneimittels bis zur fertigen Verpackung funktioniert und welche Qualitätssicherungsmaßnahmen es gibt. Ferner beschäftigt er sich mit der Optimierung von Herstellungsgeräten und dem Gesundheitswesen. Das Studium bereitet auf die vielfältigen Aufgaben in der Pharmaindustrie vor. Es kombiniert naturwissenschaftliche Fächer mit verschiedenen verfahrenstechnischen, ökologischen und pharmazeutischen Kenntnissen. Der Studierende erhält zudem Wissen in ingenieurswissenschaftlichen Grundlagen.

Der Studiengang Pharmatechnik ähnelt dem Pharmaziestudium. Neben biologischen und chemischen Fächern ist der Fachbereich der Pharmakologie, der Anatomie und der Toxikologie sehr wichtig. Das Studium ist praxisorientiert. Der Studierende verbringt die meiste Zeit im Labor. Ein Praxissemester findet nach dem Grundstudium statt. Im Hauptstudium kann sich der Student auf einen Bereich spezialisieren.

Die wichtigsten Studienfächer des Pharmatechnik-Studiums

  • Biologie,
  • Physik,
  • Allgemeine und anorganische Chemie,
  • Informatik,
  • Mikrobiologie,
  • Pharmakologie,
  • Pharmazeutische Technologie,
  • Mathematik und Statistik,
  • Thermodynamik,
  • Gentechnik,
  • Fachenglisch,
  • Elektrotechnik,
  • Betriebswirtschaft,
  • Reinraumtechnik,
  • Mess- und Regelungstechnik,
  • Pharmaproduktion,
  • Qualitätsstandards,
  • Recht,
  • Molekularbiologie,
  • Biochemie,
  • Betriebsplanung,
  • Klinische Arzneiforschung und Diagnostik,
  • Toxikologie,
  • Anatomie.

Der Unterricht setzt sich aus verschiedenen Modulen zusammen. Die Bachelorarbeit stellt den Abschluss des Studiums dar. Der Student muss sie innerhalb von drei Monaten wissenschaftlich erarbeiten und Problemstellungen der Pharmatechnik aufgreifen. Anschließend kann der Absolvent ein weiterführendes Masterstudium absolvieren und seine Fachkenntnisse vertiefen.

4. Tätigkeit

Pharmakanten haben ihren Arbeitsplatz sowohl in Chemieunternehmen als auch in der pharmazeutischen Industrie. Eine Ausbildung zum Pharmakanten bzw. zur Pharmakantin dauert dreieinhalb Jahre. Dieser Ausbildungsweg ist nach dem Berufsbildungsgesetz anerkannt.

Der/die Pharmakant /-in stellt mit Maschinen und Anlagen Arzneimittel, Tabletten, Ampullen oder Pulver her. Dazu mischt er die einzelnen Inhaltsstoffe und Hilfsstoffe wie Zucker, Geschmacksstoffe und Stärke zu einem Wirkstoff zusammen. Ebenso kümmert er sich um die Herstellung der Verpackung und überprüft, ob die hygienischen Vorschriften der Verpackungsanlagen eingehalten werden. Zudem bedienen sie Produktions- sowie Abfüllanlagen und transportieren die Endprodukte in ein klimatisiertes Lager. Anschließend führt er mit Mess- und Prüfgeräten Qualitätsanalysen der fertigen Produkte durch. Weiterhin wartet und repariert er die Produktionsanlagen. Der/die Pharmakant /-in wirkt oft bei der Entwicklung neuer Arzneimittel mit und gewinnt und verarbeitet Zellkulturen nach gesetzlichen Bestimmungen.

Bei der Arbeit muss der/die Pharmakant /-in sorgfältig sein, die chemischen Wirkstoffe vor jeder Nutzung kontrollieren und überprüfen, ob sie den international verbindlichen Richtlinien entsprechen. Pharmakanten arbeiten in Reinräumen. Während des Produktionsprozesses tragen sie Schutzkleidung und Mundschutz. Die Arbeitszeiten finden häufig nachts und auch am Wochenende in Schichtarbeit statt. Pharmakanten benötigen für die Ausübung der Tätigkeit Geschicklichkeit, Genauigkeit, Entscheidungsfähigkeit, Reaktionsgeschwindigkeit sowie technisches Verständnis.

TOP Skip to main content