Sport- und Fitnesskaufmann Gehalt bundesweit

1,317 - 2,789

Branche, Erfahrung, Position?
Geben Sie weitere Kriterien an, um das Gehalt detaillierter zu berechnen.

Detailliert berechnen
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Sport- und Fitnesskaufleute

Datenbasis: 255 Datensätze aus 2015/2016
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1,317 € 1,811 € 2,789 €
Baden-Württemberg 1,445 € 1,906 € 2,820 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Bayern 1,281 € 2,014 € 3,410 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Berlin 1,273 € 1,645 € 4,551 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Brandenburg 1,040 € 1,430 € 2,202 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Bremen 1,717 € 1,853 € 2,162 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Hamburg 1,047 € 1,843 € 3,289 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Hessen 1,223 € 1,745 € 2,843 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Mecklenburg-Vorpommern 953 € 1,310 € 2,017 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Niedersachsen 1,314 € 1,827 € 2,771 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Nordrhein-Westfalen 1,321 € 1,762 € 2,350 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Rheinland-Pfalz 1,372 € 1,750 € 2,212 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Saarland 1,430 € 1,525 € 1,818 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Sachsen 1,291 € 1,482 € 1,683 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Sachsen-Anhalt 969 € 1,332 € 2,051 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Schleswig-Holstein 1,208 € 1,784 € 3,580 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute
Thüringen 969 € 1,332 € 2,051 € Jobs Sport- und Fitnesskaufleute

Sport- und Fitnesskaufleute:

1. Gehalt

Ein Sport- und Fitnesskaufmann verdient in Deutschland durchschnittlich 1.811 €, basierend auf 255 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.317 € und können teilweise bis zu 2.789 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Sport- und Fitnesskaufmann bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 1.784 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 1.906 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Sport- und Fitnesskaufmann Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 1.731 Euro brutto
  • 30 Jahre = 1.827 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.020 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.134 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.271 Euro brutto
  • 50 Jahre = 1.958 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 1.770 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 1.970 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.145 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf des Sport- und Fitnesskaufmanns und der Sport- und Fitnesskauffrau gilt laut dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) als anerkannter Ausbildungsberuf. Die Lehre erstreckt sich über drei Jahre und erfolgt in der Sport- und Fitnessbranche. Für eine Ausbildung benötigt der angehende Sport- und Fitnesskaufmann die mittlere Reife. Darüber hinaus sind gute Kenntnisse in den Bereichen Sport und Mathematik willkommen.

Die Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann beinhaltet praktische und theoretische Elemente. Während der ersten beiden Jahre absolvieren die Auszubildenden ein betriebliches Praktikum. Dabei lernen sie die verschiedenen Aufgabenfelder eines Sport- und Fitnesskaufmanns kennen und knüpfen erste Kontakte zu den Mitarbeitern. Im Gegensatz hierzu finden die Theorieeinheiten an der Berufsschule statt. Dabei stehen folgende Wissensbereiche auf dem Lehrplan:

  • Trainings- und Belegungspläne erstellen,
  • Kundenwerbung,
  • Personalwesen,
  • Anatomie,
  • Kundenservice,
  • Ernährungslehre,
  • Sportveranstaltungen organisieren.

Ein Sport- und Fitnesskaufmann arbeitet eng mit anderen Menschen zusammen. Darüber hinaus erstellt er Personal- und Trainingspläne am PC. Aus diesem Grund benötigen die Auszubildenden soziale Kompetenzen sowie Geschick und Freude am Umgang mit Computern.

Das dritte Jahr der Ausbildung erfolgt in Form einer Praxiseinheit. Diese absolvieren die Auszubildenden in einem Betrieb der Sport- und Fitnessbranche. Ziel des Praktikums ist es, neue Einblicke in das Berufsfeld des Sport- und Fitnesskaufmanns zu erhalten. Darüber hinaus wenden die Auszubildenden ihr erworbenes Wissen praktisch an und ergänzen es durch eigene Erfahrungen. Im Umgang mit den Kunden und den Mitarbeitern erlernen sie wichtige Schlüsselqualifikationen. Hierzu zählen Zuverlässigkeit, Sorgfalt, Kommunikationsfähigkeit und Teamarbeit.

3. Studium

Wer in der Sport- und Fitnessbranche arbeitet, muss auf die ständig wechselnden Trends und Angebote eingehen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, in regelmäßigen Abständen Weiterbildungen zu besuchen. Wer über eine abgeschlossene Berufsausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann verfügt, vertieft auf Wunsch das erworbene Wissen im Zuge eines Studiums. Einige Hochschulen verfügen über den Studiengang "Sportmanagement". Dieses vermittelt wesentliche Grundlagen bezüglich des Sports und der dazugehörenden Organisation.

Ein Studium im Bereich des Sportmanagements erfolgt im dualen System und erstreckt sich über drei bis dreieinhalb Jahre. Dabei halten sich die Studierenden an der Hochschule und in einem Partnerunternehmen auf. Ihre Aufgabe ist es, das bereits vorhandene Wissen in die Tat umzusetzen und durch neue Erfahrungen zu ergänzen. Mithilfe der Praktika gelingt es, die zahlreichen Gebiete des Sportmanagements kennenzulernen. Während der Theoriephasen erlernen die Studierenden wesentliche Grundkenntnisse aus folgenden Bereichen:

  • Management,
  • Ökonomie,
  • Recht,
  • Finanzmanagement.

Neben einem dualen Studium besteht die Möglichkeit, die Grundlagen des Sportmanagements im Zuge eines Vollzeit-Studiums zu erlernen. In diesem Fall begrenzt sich die Praxiszeit auf acht Wochen.

Wer Sportmanagement studieren möchte, benötigt hierfür persönliche und fachliche Kompetenzen. Neben der Freude am Sport gelten gute Kenntnisse in den Bereichen Englisch und Mathematik als Voraussetzungen für das Studium. Darüber hinaus erweisen sich ein gutes Selbstbewusstsein und Kontaktfreude als positiv. Je nach Hochschule besteht für die Studierenden die Möglichkeit, eines oder mehrere Wahlmodule zu absolvieren. Damit gelingt es, sich auf einen Bereich des Sportmanagements zu spezialisieren.

4. Tätigkeit

Der Sport- und Fitnesskaufmann/die Sport- und Fitnesskauffrau ist vor allem in Fitnesscentern, Sportbetrieben und Betrieben der Freizeitwirtschaft tätig. Hier übernhemen Sie vor allem organisatorische und verwaltungstechnische Aufgaben. Auch die Betreuung der Kunden gehört zu ihrem Aufgabengebiet. Sport- und Fitnesskaufmänner/Sport- und Fitnesskauffrauen überwachen den aktuellen Sicherheitsstandard der Geräte, sie führen Inventarlisten und organisieren die Neuanschaffungen. Sie planen, entwickeln und führen Sonder- und Marketingaktionen durch. Ebenso können sie am Empfang tätig sein.