Gehaltsdatenbank mit 1,5 Mio Einträgen

Gehalt Zerspanungsmechaniker / in

Datenbasis: 564  Datensätze aus 2013/2014
Region Min. Ø Max. Offene Jobs
Deutschland: 1,624 € 2,349 € 3,224 €
Baden-Württemberg 1,909 € 2,643 € 3,307 € Jobs ZERSPANUNGSMECHANIKER (M/W)
Bayern 1,719 € 2,416 € 3,353 € Jobs Zerspanungsmechaniker (m/w)
Berlin 1,731 € 1,819 € 2,102 € Jobs Zerspanungsmechaniker m/w
Brandenburg 1,216 € 1,657 € 2,144 € Jobs CNC-Fräser, -Dreher, -Zerspanungsmechaniker (m/w)
Bremen 1,552 € 2,245 € 3,081 € Jobs Zerspanungsmechaniker/-in (Automatendrehtechnik)
Hamburg 1,719 € 2,439 € 3,081 € Jobs Dreher CNC/ Fräser CNC/ konventioneller Zerspaner (m/w)
Hessen 1,496 € 2,349 € 2,931 € Jobs Maschinenbediener CNC Fräse (w/m)
Mecklenburg-Vorpommern 1,525 € 1,780 € 2,371 € Jobs Zerspanungsmechaniker/-in (Automatendrehtechnik)
Niedersachsen 1,653 € 2,333 € 3,089 € Jobs Zerspanungsmechaniker (m/w in Vollzeit)
Nordrhein-Westfalen 1,760 € 2,439 € 3,219 € Jobs Zerspanungsmechaniker/-in (Automatendrehtechnik)
Rheinland-Pfalz 1,742 € 2,505 € 3,276 € Jobs Zerspanungsmechaniker/-in (Automatendrehtechnik)
Saarland 2,481 € 2,692 € 3,544 € Jobs Zerspanungsmechaniker/-in (Automatendrehtechnik)
Sachsen 1,339 € 1,835 € 2,897 € Jobs Zerspanungsmechaniker (m/w) für CNC-Drehmaschinen
Sachsen-Anhalt 1,325 € 1,769 € 2,331 € Jobs Zerspanungsmechaniker/-in (Automatendrehtechnik)
Schleswig-Holstein 2,166 € 2,373 € 3,181 € Jobs Auszubildende Zerspanungsmechaniker (w/m)
Thüringen 1,228 € 1,740 € 2,221 € Jobs Zerspanungsmechaniker (m/w)

Zerspanungsmechaniker / in:

Gehalt

Ein Zerspanungsmechaniker verdient in Deutschland durchschnittlich 2.349 €, basierend auf 564 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.624 € und können teilweise bis zu 3.224 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Zerspanungsmechaniker bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 2.373 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 2.643 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Zerspanungsmechaniker Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 2.313 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.446 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.592 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.549 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.478 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.548 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.300 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.448 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.829 Euro brutto
Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf des Zerspanungsmechanikers beziehungsweise der Zerspanungsmechanikerin gilt laut dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) als anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung erstreckt sich über dreieinhalb Jahre. Dabei halten sich die Absolventen entweder in einer zuständigen Schule oder einem industriellen Betrieb auf. Sie benötigen für ihre zukünftige Tätigkeit gute Kenntnisse im naturwissenschaftlichen Bereich. Insbesondere Mathematik und Physik gelten als Voraussetzungen für den Beruf des Zerspanungsmechanikers oder der Zerspanungsmechanikerin. Zusätzlich sind technische Kenntnisse willkommen.

Für eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker oder zur Zerspanungsmechanikerin ist eine mittlere Reife vonnöten. In Ausnahmefällen genügt ein Hauptschulabschluss. Die Lehre setzt sich in der Regel aus Theorie- und Praxiseinheiten zusammen. Während der Theoriestunden lernen die Auszubildenden wichtige Grundkenntnisse, die sie in ihrer späteren Tätigkeit benötigen. Dazu gehören Informationen aus folgenden Bereichen:

  • Materialeigenschaften,
  • Anfertigen von Skizzen,
  • Bedienen von Maschinen,
  • Bearbeitungsverfahren,
  • Mathematik und Physik.

Darüber hinaus verbringen die Auszubildenden ihre Praxiseinheiten in verschiedenen Betrieben. Dabei wenden sie ihr erworbenes Wissen an und erweitern es durch neue Erfahrungen. Nicht zuletzt gewinnen die angehenden Zerspanungsmechaniker und Zerspanungsmechanikerinnen erste Einblicke in ihr zukünftiges Berufsfeld.

Zu Beginn der Ausbildung erlernen die Absolventen wichtige Grundlagen bezüglich der eingesetzten Materialien und der Bearbeitungsmöglichkeiten. Später beginnen sie, erste eigene Werkstücke herzustellen und zu bearbeiten. Weist der Auszubildende gute Leistungen vor, endet seine Ausbildung nach drei Jahren. Trotz der vielseitigen Einsatzmöglichkeiten macht es Sinn, in regelmäßigen Abständen Weiterbildungen zu absolvieren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich im Zuge eines Studiums auf einen Bereich zu spezialisieren.

Studium

Nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung zum Zerspanungsmechaniker oder zur Zerspanungsmechanikerin empfiehlt es sich, ein Studium im Bereich des Maschinenbaus anzuschließen. Dieses vertieft die im Zuge der Lehre erworbenen Kenntnisse und bietet die Möglichkeit, sich weiter zu spezialisieren. Je nach Ausbildungsort gilt die Fachhochschulreife beziehungsweise das Abitur als Zugangsvoraussetzung. Nach einem erfolgreichen Studium stehen dem Absolventen breit gefächerte Beschäftigungsmöglichkeiten zur Verfügung. Ein Studienabschluss geht darüber hinaus mit einem höheren Gehalt einher. Das Maschinenbau-Studium endet mit dem Bachelor of Engineering.

Das Studium des Maschinenbaus gliedert sich in mehrere Module. Diese umfassen folgende Themen:

  • Mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen,
  • Maschinensteuerung,
  • Materialbearbeitung,
  • Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen,
  • Erstellen von technischen Unterlagen,
  • Warten von Maschinen,
  • Grundlagen der Werk- und Grundstoffe,
  • Bearbeiten von Werkstücken.

Je nach Ausbildungsort beinhaltet das Studium neben den Theoriestunden mehrere Praxiseinheiten. In der Regel beginnen die Studierenden mit einem Grundpraktikum. Dieses ermöglicht es, erste Erfahrungen im Umgang mit Maschinen und verschiedenen Materialien zu sammeln. Darüber hinaus bieten diverse Fachhochschulen ein Praxissemester an. Dieses absolvieren die Studierenden in einem technischen Betrieb. Dabei wenden sie ihr Wissen an und knüpfen erste Kontakte mit den Mitarbeitern.

Das Maschinenbau-Studium beinhaltet Pflicht- und Wahlmodule. Letztere bieten den Studierenden die Möglichkeit, sich auf einen Bereich ihres Interesses zu spezialisieren. Dabei wählen sie zwischen verschiedenen Angeboten diejenigen aus, die ihren Vorlieben entsprechen. Das Studium endet mit der Bachelorarbeit.

Tätigkeit

Der Zerspanungsmechaniker oder die Zerspanungsmechanikerin findet ein Arbeitsumfeld in Unternehmen des Werkzeug- und Maschinenbaus, ebenso im Leichtmetallbau und in der Automobilindustrie. Angehörige dieser Berufsgruppe bedienen Produktionsmaschinen, mit denen sie Metalle bearbeiten. So fertigen sie diverse Werkstücke und Bauteile durch Drehen, Fräsen und Schleifen. Sie bestücken die Anlagen, nehmen sie in Betrieb und überwachen ihre Arbeit. Sie überprüfen die fertigen Werkstücke auf ihre Qualität und justieren gegebenenfalls die Maschinen neu. Kleinere Reparaturen führen sie selbstständig aus. Das Gehalt kann abhängig vom Arbeitgeber variieren. Der Verdienst bzw. das Einkommen hängt nicht zuletzt von dem Arbeitsumfang innerhalb eines Unternehmens ab.

Skip to main content