Karrierelexikon

Gehaltsgruppe A13

Inhaltsverzeichnis
p>Die Vergütung der Beamten ist in sogenannte Besoldungsstufen eingeteilt. Dabei versteht man unter Besoldung allgemein das Gehalt, das der Dienstherr seinen Staatsdienern unter Beachtung des Alimentationsprinzips zukommen lässt. Dabei muss stets ein Kompromiss gefunden werden zwischen der sparsamen Verwendung von Steuergeldern auf der einen Seite und einer angemessenen Vergütung der Beamten auf der anderen Seite, die diese motiviert und auch eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung gegen Korruption spielt.

Die Einteilung der Besoldungsstufe A

In der Besoldungsstufe A gibt es insgesamt vier Stufen. Für wenig qualifizierte Beamte sind die Stufen A2 bis A6 gedacht, die auch als einfacher Dienst bezeichnet werden. Daran schließt sich der mittlere Dienst mit den Besoldungsstufen von A6 bis A9 an. Darauf folgt der gehobene Dienst, der die Besoldungsstufen A9 bis A13 umfasst. Der höhere Dienst reicht von A13 bis A16. Die Besoldungsstufe A13 befindet sich in der Besoldungshierarchie also weit oben und ist an bestimmte anspruchsvolle Qualifikationsmerkmale gebunden.

Typische Beamtenstellen mit A13

Diese Laufbahngruppe des Beamtenrechts A13 gliedert sich in den gehobenen technischen und nichttechnischen Dienst. Die Feuerwehr stellt ein typisches Beispiel für den gehobenen technischen Dienst dar, während die Verwaltung ein Einsatzbereich des nichttypischen Dienstes darstellt. Das Einsatzgebiet von A13 Beamten in der Verwaltung reicht dabei von Sachbearbeitern bis zu Dezernatsleitern.

Voraussetzungen für eine Beamtenstelle in A13

Wer eine entsprechende Ausbildung für eine Beamtenstelle im gehobenen Dienst absolvieren möchte, muss die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife in Form des Abiturs nachweisen. Die Ausbildung wird an speziellen Verwaltungsfachhochschulen absolviert. Als Abschluss werden hier akademische Grade, wie zum Beispiel der des Diplom-Verwaltungswirts oder Diplom-Finanzwirts erworben.

Besoldungseinstufung von Lehrern

Besonders bei Lehrern spielt die Besoldungsgruppe A13 eine wichtige Rolle. Während Grund- und Hauptschullehrer in der Regel in die Besoldungsstufe A12 eingestuft werden, erfolgt die Übernahme von Realschullehrern in die A13.



So viel verdienen Beamte in der Besoldungsgruppe A13

Wie viel Geld Beamte in einer Besoldungsstufe verdienen, hängt entscheidend davon ab, wer ihr Dienstherr ist. Gegenwärtig liegt die erste Stufe der Besoldungsgruppe A13, die das Einstiegsgehalt für Berufsanfänger darstellt, bei einem Wert von rund 3.780 Euro für Beamte im Bund. Nach absolvierten Dienstjahren können dann weitere Stufen erreicht werden. Die höchste Stufe 8 sieht für A13 Beamte eine Besoldung in Höhe von 4.860 Euro vor.

Die Vorteile des Beamtenstatus

Zu den Vorzügen des Beamtendaseins zählt die umfassende Absicherung, auch im Krankheitsfall und im Alter. Beamte erhalten eine wesentlich bessere Altersversorgung als Beschäftigte in der freien Wirtschaft und müssen deswegen in viel geringerem Umfang als diese privat für ihren Ruhestand sparen. Hinzu kommt die absolute Sicherheit des Arbeitsplatzes, die ein Beamter genießt.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar