News

15 Sonntage müssen frei sein - eigentlich

Das Arbeitsrecht ist sehr umfassend. Fast alles wird geregelt und für das meiste gibt es zudem eine Ausnahmeregelung. Eines der großen und meist diskutierten Themen ist die Arbeit am Abend, den Wochenenden und besonders: An Feiertagen.

Hier ist vorgesehen, dass an gesetzlichen Feiertagen zwischen 0:00 und 24:00 Uhr nicht gearbeitet werden darf. Eigentlich. Ausnahmen gibt es für einige Berufsgruppen, ohne deren Arbeit die Wirtschaft zum erliegen käme. Dazu zählen Beschäftigte in Krankenhäusern, öffentlicher Personenverkehr, Gastronomie, Rundfunk und Fernsehen und viele mehr.

Auch wenn man hier gezwungen ist, unliebsame Schichten an Feiertagen zu übernehmen, so besagt das Arbeitszeitgesetz, dass 15 Sonntage im Jahr frei sein müssen. Doch auch das kann mit Ausnahmeregelungen ausgehebelt werden.

Generell nicht betroffen sind von jeglicher Regelung sowohl Heiligabend, als auch Silvester. Beide Tage stellen keine gesetzlichen Feiertage dar. Bleibt die Firma hier geschlossen oder lässt der Chef nur halbtags arbeiten, so beruht dies auf reiner Kulanz.

Wer am Feiertag arbeitet, kann immerhin darauf hoffen, einen (meist steuerfreien) Lohn- oder Gehaltszuschlag zu bekommen. Dies regelt der jeweilige Tarifvertrag. Verpflichtend ist auch die Zahlung von mehr Geld nicht. Da stellt sich irgendwie die Frage, welchen Sinn all diese Gesetze haben, wenn sich sowieso niemand daran halten muss.


Weiterführende Infos zum Thema:

Schichtarbeit: Helden des Alltags

Lustige Arbeitsunfälle – strittige Fälle

Ermahnungen und Abmahnungen: Was ist rechtens, was anfechtbar?


Quellen: Zeit, Wikipedia

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar