News

Arbeite klug, nicht hart und verdiene schlau!

Mit harter Arbeit viel Geld verdienen? Notwendig ist das nicht und manchmal sind die Besserverdiener auch diejenigen, die mit Cleverness vorgehen.

Leistungsdruck bis zum Umfallen

In der Leistungsgesellschaft lernt man schon früh, viel und hart zu arbeiten. Der Leistungsdruck führt nicht selten zu Stresssymptomen sowie psychischen und körperlichen Erkrankungen. Die meisten Berufstätigen werden jedoch für ihre harte Arbeit nicht königlich entlohnt. Zudem wird die erbrachte Leistung vom Chef häufig gar nicht gesehen. Da fragt man sich, wie so mancher Kollege es schafft, fast entspannt zu arbeiten und mehr zu verdienen. Bei der Gehaltsverhandlung schneidet er auch noch gut ab und geht mit einer Lohnerhöhung in der Tasche aus dem Gespräch heraus. Es gibt sie, die schlauen Füchse, die geschickt vorgehen und in den Augen des Chefs als beste Mitarbeiter gelten.

Leistung zeigen – aber geschickt

Einige Berufstätige haben den Dreh raus. Sie arbeiten klug, statt hart und bereiten sich bestens auf die nächste Gehaltsverhandlung vor. Sie wissen, dass der Chef nur dann einer Gehaltserhöhung zustimmt, wenn er den Wert des Mitarbeiters erkennt. Was liegt also näher, als dem Boss regelmäßig zu zeigen, wie viel man leistet und wie sehr die Firma von einem profitiert?
Diese Mitarbeiter besitzen ein Talent: Sie können ihre Mitmenschen sehr gut einschätzen und somit ebenso den Chef. Befindet sich der Boss im direkten Umfeld, haben sie festgestellt, dass er kurz, fast unauffällig, den Blick durch den Raum schweifen lässt. Das Fazit daraus ist: Sobald der Chef in der Nähe ist, tue so, als seist Du sehr beschäftigt und würdest hochkonzentiert arbeiten. Das macht einen guten Eindruck.

Ist der Chef bei der Teambesprechung anwesend, werfen die Füchse schlaue Kommentare oder Verbesserungsvorschläge ein. Das ist beeindruckend, vor allem dann, wenn es auf dezente und beinahe zurückhaltende Art geschieht, so, als sei dieses Wissen selbstverständlich. Für das anstehende Projekt haben sich diese Mitarbeiter auch schon vorbereitet. Da sie gut vernetzt sind, können sie auf Kontakte zurückgreifen, die für das Projekt wichtig sind. Man muss lediglich zu vermitteln wissen und andere vom Projekt begeistern können. „Bestellen Sie Herrn XY (dem Chef) viele Grüße, wenn Sie ihn kontaktieren. Dann weiß er Bescheid!“ – und schon ist der Chef darüber informiert, von wem dieser Kontakt stammt.

Schlau zur Gehaltserhöhung

Um eine Gehaltsforderung durchzusetzen, sollten Fakten vorgelegt werden. Erfolgreich abgeschlossene Projekte oder anstehende neue Aufgaben sind Gründe, die für eine Gehaltserhöhung sprechen. Die schlauen Mitarbeiter bringen zwar diese Fakten mit zum Gehaltsgespräch, doch im Grunde können sie sich das fast sparen. Sie haben schon vorher dafür gesorgt, dass der Chef glaubt, dieser Mitarbeiter leistet unglaublich viel und ist für das Unternehmen sehr wertvoll. In der Regel verläuft die Gehaltsverhandlung für diese Mitarbeiter positiv und sie bekommen die Summe, die sie sich vorgestellt haben. Entspannt machen sie sich wieder ans Werk, um sich und den Chef auf die nächste Gehaltserhöhung vorzubereiten.

Weiterführende Infos zum Thema:

Gehalt selbst bestimmen – es funktioniert

So wirst Du von Kollegen und Chefs respektiert

Kollege mehr Gehalt, obwohl weniger qualifiziert

Gehaltsunterschied: Warum Frauen weniger verdienen als Männer

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar