News

Bewerben via Online-Formular: Diese 5 Dinge sollten Sie beachten

Vielfach bieten Unternehmen Schülern und Arbeitssuchenden heute die Möglichkeit, sich per Online-Formular auf eine Position zu bewerben. Vor allem für große Unternehmen ist dies bereits Standard. Der manuelle Aufwand ist wesentlich geringer, weil die eingehenden Bewerbungen in derselben Form eingehen und sich entsprechend schneller vergleichen und auswerten lassen. Aber auch die Bewerber sparen Zeit und Geld, weil sie sich an die Vorgaben im Formular halten können und die Kosten für die Versendung per Post entfallen.

Online-Formular für die gezielte Stellensuche

Die Formulare, die im Internet für Bewerber zur Verfügung gestellt werden, können sich in Aufbau und Art unterscheiden. Die einen verwenden ein kurzes Formular, das nach etwa zehn Minuten fertiggestellt ist. Bei anderen muss mehr Zeit investiert werden, weil das Formular mehr Fragen zur eigenen Person, schulischen Leistungen und anderen Qualifikationen enthält. Grundsätzlich ist diese Bewerbungsart aber identisch mit dem klassischen Bewerbungsverfahren. Alle Bewerbungen werden geprüft, miteinander verglichen und aussortiert. Bewerber, die für eine Position in Frage kommen, werden dann persönlich kontaktiert und gegebenenfalls zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Online-Formular für Bewerberpool

Online-Formulare können aber auch von Personen genutzt werden, die sich frühzeitig bzw. längerfristig auf Ausbildungs- oder Arbeitssuche begeben. Einige Unternehmen sind ständig oder in regelmäßigen Abständen auf der Suche nach neuem Personal. Sie greifen dann auf einen Bewerberpool zurück und sparen somit viel Zeit. Wer daran Interesse hat, kann sich entsprechend registrieren und die geforderten Unterlagen über das Online-Formular einreichen. Die eigene Bewerbung geht dabei natürlich nicht unter. Denn alle Bewerbungen werden geprüft und eventuell den jeweiligen Bereichen zugeordnet. Auch Initiativbewerbungen werden häufig über Online-Formulare eingereicht und werden, sofern sie sehr ordentlich und vielversprechend erstellt wurden, von den Unternehmen gern angenommen.

Fünf Tipps, damit die Bewerbung über das Online-Formular gelingt

Wenn das Formular erst einmal abgeschickt wurde, kann es nicht mehr bearbeitet werden. Trifft die Online-Bewerbung bei dem Unternehmen ein, wird diese zumeist mit Hilfe einer Software nach bestimmten Kriterien und Qualifikationen ausgewertet. Die gewünschten Anforderungen sollten weitestgehend stimmen, damit die Bewerbung vom Programm nicht aussortiert wird. Einige Programme unterteilen die Bewerbungen auch automatisch in die Kategorien A, B und C. Die „A“-Kandidaten haben dabei die besten Chancen.

Was kann ich tun, damit meine Online-Bewerbung in die engere Wahl kommt?

1. Tipp: Auf Vollständigkeit achten

Sowohl bei E-Mail-Bewerbungen als auch bei Bewerbungen über Online-Formulare gerät schnell einmal etwas in Vergessenheit. Dies liegt nicht zuletzt an der einfachen Handhabung. Doch generell gilt: Bewerbungsunterlagen müssen immer vollständig sein. Dabei spielt es keine Rolle, auf welchem Wege sie das Unternehmen erreicht. Schnell werden Bewerber von der Unternehmenssoftware aussortiert, weil ein kleiner Bestandteil fehlt.

2. Tipp: Optionale Angaben beachten

Einige Unternehmen bieten den Bewerbern zusätzliche Optionen an. So kann es zum Beispiel sein, dass für mehrere Standorte Mitarbeiter gesucht werden. Wer ungebunden und flexibel ist, kann sich hier gleich für mehrere Orte bewerben und somit die Chancen auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz erhöhen.

3. Tipp: Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf und Anlagen gut vorbereiten

Ein Online-Formular mag die Versendung der Bewerbung zwar vereinfachen, doch alle wichtigen Unterlagen müssen dennoch selbstständig erstellt und als Anhang mitgeschickt werden. Sowohl bei einer E-Mail-Bewerbung als auch bei der Bewerbung über ein Online-Formular sollten alle notwendigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse etc.) möglichst als PDF-Dateien mitgeschickt werden. Einige Unternehmen bevorzugen eine Datei, andere möchten die Unterlagen einzeln zugeschickt bekommen. Auch kommt es vor, dass das Bewerbungsanschreiben direkt in ein dafür vorgesehenes Eingabefeld eingefügt werden kann.

4. Tipp: Richtige Dateien, passende Dateigrößen

Bevor die Bewerbung abgeschickt wird, sollte noch einmal geprüft werden, ob die richtigen Dateien angehängt wurden. Wichtig ist auch, die vom Unternehmen vorgegebene Dateigröße nicht zu überschreiten. Zwischen 2 und 6 Megabyte sind gängig. Natürlich kann ein Unternehmen auch größere Dateien verwalten. Hier ist es ratsam, die Hinweise vorher genau durchzulesen.

5. Tipp: Ein wenig Individualität ist erlaubt

Online-Formulare bieten kaum Spielraum für eine persönliche Note oder Kreativität. Sind Textfelder vorhanden, kann der Bewerbende diese aber nutzen, um unter seinen potenziellen Konkurrenten herauszustechen. Ansonsten gilt es, die Bewerbung so professionell wie möglich zu erstellen.

Weiterführende Infos zum Thema:

Die Online-Jobsuche - Wie Sie die besten Angebote auf Jobbörsen finden

Bewerben per E-Mail: Diese 10 Fehler sollten Sie vermeiden

Bewerben in sozialen Netzwerken: Wie Sie Fehler vermeiden und richtig punkten können

Das Bewerbungsgespräch: Tipps für das richtige Outfit