News

Die Erwartungen in 2013

Die Erwartungen in 2013

Eine aktuelle Repräsentativbefragung, in der die BAT-Stiftung 2.000 Personen ab 14 Jahren zu ihren Erwartungen für das Jahr 2013 befragte, brachte das überwiegend positive Stimmungsbild der Deutschen zum Ausdruck. Insbesondere die jugendliche Altersgruppe zwischen 14 bis 24 Jahren lässt sich anscheinend weder durch Euro- und Schuldenkrise noch durch Finanzflaute und Konjunkturrückgang von einem zuversichtlichen Blick nach 2013 abbringen. Immerhin 79 Prozent dieser Altersgruppe gehen guter Dinge ins neue Jahr. Die über 65 Jahre alten Senioren hingegen sehen die Zukunft weniger rosig. Nur 47 Prozent von ihnen sind positiv gestimmt.

Die Ewartungen in 2013 = Optimismus – typisch männlich, familiär und westdeutsch?

Die Befragung kam darüber hinaus zu dem generellen Ergebnis, dass der Optimismus der Männer größer ist, als der der Frauen, Eltern hoffnungsvoller in die Zukunft blicken als Kinderlose, und Westdeutsche positiver gestimmt sind als Ostdeutsche. Trotz der Zuversicht der Jugend glauben insgesamt immerhin 80 Prozent der Befragten, dass das nächste neue Jahr eine Rezession mit sich bringen wird. Nur jeder Fünfte glaubt an ein Wirtschaftswachstum. Ebenfalls pauschal ist die Tendenz feststellbar, dass mit steigendem Alter auch die Zukunftssorgen zunehmen, wobei es unter den höher Gebildeten bereits 72 Prozent sind, die mit Pessimismus in die Zukunft blicken, und der Anteil an Pessimisten bei den niedrig Gebildeten sogar 85 Prozent beträgt.

Das Vertrauen in die Politik ist futsch

Die Politiker sind anscheinend nicht dazu in der Lage, das Vertrauen der Deutschen in die Zukunft zu stärken. Dabei ist 2013 ein Wahljahr! Dennoch haben insbesondere die Geringverdiener und die Ostdeutschen fast gänzlich ihr Vertrauen in die Politiker und deren Politik verloren. Es fehlt vielen Befragten an moralischen Vorbildern, die vorausschauend, und somit über die Legislaturperioden hinaus, denken und handeln. Weniger Parteienzwang und Selbstinszenierung, dafür aber zukunftsorientierte Perspektiven und Verlässlichkeit; so stellen sich viele Deutsche gute Politik vor. Momentan verunsichern allerdings eher leere Wahlversprechen und Austauschbarkeit.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar