News

Diese Jobs machen dick und diese Tipps beugen vor

Diese Jobs machen dick und diese Tipps beugen vor

In manchen Berufen ist es nicht selten, dass man im Laufe der Zeit an Körpergewicht zunimmt. Eine Studie von Career Builder (Beratungsunternehmen) befragte über tausend Arbeitnehmer nun auch nach dem Grund der Gewichtszunahme. Es liegt demnach nicht immer am Job, sondern vielmehr am eigenen Verhalten.

Berufe, die dick machen

Laut einer amerikanischen Studie tragen manche Berufsgruppen ein hohes Risiko für Übergewicht. So standen die LKW-Fahrer auf dem ersten Platz, wenn es um den Zusammenhang von Job und Gewichtszunahme geht. Von den befragten Fahrern waren 39 Prozent zu dick. Auch andere Fahrer, die im Transportwesen tätig sind, haben oftmals mit Übergewicht zu kämpfen. Auf Rang 3 landeten die Personen des Sicherheitsdienstes, von denen rund ein Drittel zu viel wiegen. Weiterhin sollen Reinigungskräfte häufig übergewichtig sein und ebenso ist das Risiko für Übergewicht in Gesundheitsberufen sehr hoch.

Gründe für die Gewichtszunahme der Berufstätigen

Die neuste Studie stammt von Career Builder. Das Beratungsunternehmen wollte wissen, warum manche Menschen im Laufe ihres Berufslebens an Gewicht zunehmen. Über tausend Arbeitnehmer Deutschlands nahmen an der Umfrage teil und beantworten Fragen zu Bewegungs- und Essgewohnheiten.

Das Resultat klingt zunächst tatsächlich so, als sei der Job schuld am Übergewicht: Im Laufe des aktuellen Jobs nahmen rund ein Drittel zu. Schaut man sich aber die Gründe für die Gewichtszunahme an wird deutlich, dass es meistens nicht am Job, sondern vielmehr am eigenen Verhalten liegt:

  • 52 Prozent der Befragten gaben als Grund an, zu viel Zeit am Schreibtisch zu verbringen
  • 38 Prozent sind für Sport nach der Arbeit zu müde
  • 35 Prozent haben sich angewöhnt, bei Stress zu essen
  • Bei 31 Prozent fehlt die Zeit, um Sport zu treiben
  • 18 Prozent der Befragten gaben der verführerischen Keksdose, die im Büro steht, die Schuld für ihre Gewichtszunahme
  • Bei 17 Prozent sind es die Termine, durch die Mahlzeiten ausfallen
  • 11 Prozent essen regelmäßig im Restaurant und nannten dies als Grund für die Gewichtszunahme
  • Bei 10 Prozent lag der Grund in den Feierlichkeiten, die im Büro stattfinden
  • 2 Prozent wurden anscheinend von ihren Kollegen zum Essen gezwungen. Sie sahen den Grund für ihre Gewichtszunahme im Essen, das von Kollegen mitgebracht wird und das gekostet werden muss

Tipps für den Arbeitsalltag

Die Begründungen mögen zum Teil mit dem aktuellen Job zu tun haben und dennoch hat der Beruf nichts damit zu tun, ob jemand dick wird oder sein Gewicht hält.

1. Es mag sein, dass die 52 Prozent der Befragten zu viel am Schreibtisch sitzen und sich dementsprechend zu wenig bewegen. Die Entscheidung für mehr Bewegung liegt jedoch beim Einzelnen. Wer nach der Arbeit zu müde ist, um Sport zu treiben, könnte es einrichten, dass er vor der Arbeit Sport treibt oder den Weg zur Arbeit sportlich gestaltet. Auto stehen lassen und zur Arbeit radeln oder den Wagen ein paar Kilometer vor der Arbeitsstelle parken und den restlichen Weg joggen – es gibt genug Möglichkeiten, während der Arbeitswoche sportlich aktiv zu werden.

2. Viele Menschen essen, damit sie Stress aushalten können. Dabei handelt es sich um eine Angewohnheit, die sich auch wieder abgewöhnen lässt. Essen mag in dem Moment beruhigen, doch wird dadurch kein besseres Stressmanagement erlernt. Wer Stresssituationen kaum aushalten kann und deshalb nach Essen greift, sollte sich Hilfe bei einem Coach holen. Häufig lässt sich dies nicht alleine ändern, da diese Gewohnheit oftmals schon lange Zeit besteht. Wenn diese Gewohnheit zu Übergewicht geführt hat, werden scheinbar zu oft Situationen als stressig empfunden. Liegt der Stress im Job begründet, sind genau dort nach Lösungen zu suchen. Sind es die Aufgaben, die zu viel Druck bewirken? Ist es die Arbeitsatmosphäre, die stressig ist? Könnte ein Jobwechsel weniger Stress bedeuten?

3. Fehlte bisher scheinbar die Zeit für körperliche Bewegung, hatte Sport keinen hohen Stellenwert. Wer abnehmen möchte, kommt um sportliche Aktivität nicht herum. Ein täglicher und halbstündiger Spaziergang lässt sich garantiert in den Alltag einbauen. Wie weiter oben bereits genannt könnte der Weg zur Arbeit aktiver gestaltet werden. Oder man nutzt die Mittagspause für einen Spaziergang.

4. Ob es sich um die Keksdose handelt oder um Feierlichkeiten oder um das mitgebrachte Essen der Kollegen – hier mangelt es an Selbstdisziplin und um das fehlende „Nein“, das entweder zu den Mitmenschen oder zu sich selbst gesagt wird. Ein Keks führt noch nicht zu Übergewicht. Wird aber immer wieder in die Keksdose gegriffen und zudem nicht ausgewogen und gesund gegessen, wird sich die Gewichtszunahme kaum vermeiden lassen. Beim Abnehmen darf ruhig genascht werden, aber in Maßen.

Ausgewogene Ernährung plus regelmäßige Bewegung - das sind die Faktoren, mit denen sich Gewicht abnehmen und das Idealgewicht halten lässt. Ob man sich dafür oder dagegen entscheidet, hat nichts mit dem Job zu tun. Schreibtischarbeit kann zu Übergewicht führen – wenn sich der Betroffene gegen Bewegung entschieden hat und lieber Lebensmittel isst, die viel Fett und Zucker enthalten.

Weiterführende Infos zum Thema:

Sollten Übergewichtige Angestellte weniger Gehalt kriegen?

Sollten die Personen mehr Gehalt bekommen, die gesünder leben?

Macht ein hohes Gehalt attraktiv?

Gesundheitsvorsorge im Betrieb bringt bares Geld


Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar