News

Lebenselixier und Wunderwaffe - was Du über Kaffee aber noch nicht wusstest!

Lebenselixier und Wunderwaffe - was Du über Kaffee aber noch nicht wusstest!

„Morgen...“ -
„Morgen...“ -
„Schon Kaffee da?“ -
„Mmmh.“

So oder so ähnlich sieht die erste Kommunikation mit Kollegen aus, wenn deutsche Arbeitnehmer morgens im Büro ankommen. Jacke aus – wo ist mein Kaffee?

Man könnte meinen, wir wir seien eine Herde von Suchttieren, von hochgradig Abhängigen, von Kaffeejunkies! – Jetzt werden einige sagen "Na und? Kaffe ist gut! Kaffee ist wichtig! Kaffee ist der Antriebsmotor der Wirtschaft! Jawoll!"

Wie dem auch sei –

Hier ein paar erstaunliche Kaffeefakten:

Danke Holland! Denn niederländische Kaufleute waren es, die im 16. Jahrhundert erkannten, dass sich mit Kaffee Geld verdienen ließ. Das wusste man aber auch in Arabien, wo die Pflanzen beheimatet waren – und dort legte man gar keinen Wert darauf, dass das arabische Kaffeemonopol fiel. Dennoch gelang es den Niederländern während einer Forschungsreise Pflanzen zu stehlen und so zu vermehren, dass sie auf der Insel Java angebaut werden konnten.

Die Christen hätten es fast verhindert! Unchristliche Sitten wie Kaffee kochen waren nämlich nicht immer gerne gesehen. So versuchten fanatische Christen Ende des 16. Jahrhunderts den Konsum von Kaffee gar verbieten zu lassen! Zum Glück spielte Papst Clemens VIII da nicht mit – der war nämlich schwer angetan vom Kaffee.
Aber auch Anfang des 18. Jahrhunderts galten Cafés noch als Lasterhöhlen.

Kaffee wurde bereits 3 mal in 3 verschiedenen Regionen verbannt. Nicht nur die Christen versuchten Kaffee verbieten zu lassen. Im 16. Jahrhundert wurde Kaffee u. a. auch von muslimischen Führern aufgrund von Nebenwirkungen wie Nervosität verbannt.

Die Finnen sind Kaffee-Weltmeister! Rund ein Liter pro Person wird in Finnland jeden Tag getrunken. Damit führen sie die Rangliste an. Die Deutschen trinken vermutlich unerwarteteterweise mehr Kaffee als Wasser oder Bier und befinden sich mit etwa 150 getrunkenen Litern pro Kopf jährlich unter den Top 20.

1,03 Milliarden Euro Steuern brachte der Kaffeekonsum der Deutschen dem Staat ein (1,6 % mehr als 2014, wie das Statistische Bundesamt mitteilte).

Den meisten Kaffee trinken die 50 bis 64-Jährigen. 92,4 Prozent in dieser Altersstufe brauchen ihren Kaffee täglich.

Kaffee ist die zweit meist gehandelten Ware auf der Erde (Platz 1 belegt Öl).

Kaffee stimuliert die gleichen Regionen unseres Gehirns wie Heroin und Kokain – nur mit geringerer Wirkung.

Kaffee ist gesund! Kaffee kann gegen Kopfschmerzen helfen. Zu viel wirkt aber genau gegenteilig und verursacht Kopfweh. Das Koffein im Kaffee regt die Produktion des Botenstoffs Dopamin an – auch bekannt als das „Glückshormon“. Nebenbei steht Dopamin noch in dem Ruf, vor Parkinson zu schützen. Außerdem enthält er zahlreiche Antioxidantien, die bekanntermaßen vor Krebs schützen sollen.

Doch wie bei vielem, was gut tut, gilt auch bei Kaffee nicht "viel hilft viel". Kaffeekonsum kann lebensgefährdend sein, wenn eine gewisse Höchstgrenze nicht einhalten wird. Allerdings sollten selbst Kaffeejunkies diese Grenze nicht sos chnell erreichen, denn es wird erst ab 100 Tassen Kaffee pro Tag lebensgefährlich.

Teurer Kaffee: Kaffee war schon immer mit einem Hauch Luxus verbunden. Im 17. Jahrhundert kostete ein Pfund Arabica gerne schon mal umgerechnet 500 Euro.
Da kann aber auch ein heutiger Kaffee mithalten: Der Kopi Luwak (oder Coffee Alamid) kostet ebenfalls etwa 500 Euro pro Pfund. Warum? Weil es ihn nicht allzu häufig gibt. Es handelt sich um „Katzenkaffee“. Die rohen Kaffeekirschen (also die Bohne mit der zugehörigen Frucht) werden von Schleichkatzearten gefressen. Das Fruchtfleisch wird verdaut und der Kern der Kirsche – unsere Bohne – unverdaut wieder ausgeschieden. Man spricht von „Nassfermentierung“. Die Bohnen werden gesammelt, gewaschen und noch leicht geröstet, Mehr als 200 kg kommen pro Jahr allerdings eher nicht auf den Markt.

Weiterführende Infos zum Thema:

Medikamentenmissbrauch im Job – höher, schneller, besser?

Work Life Balance - Das Leben in Einklang bringen

Ein Schläfchen am Mittag...

Schmerzfrei im Büro - Rückenbeschwerden vermeiden


Quellen:
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/225680/umfrage/volumen-der-kaffeesteuereinnahmen-in-deutschland/
https://www.green-cup-coffee.de/blog/kaffeewissen/10-kaffee-fakten/
http://kaffeevollautomatcheck.com/16-wissenswerte-fakten-fuer-jeden-kaffeeliebhaber/
http://www.bild.de/geld/wirtschaft/kaffee/brringt-mehr-als-eine-milliarde-an-steuern-47346220.bild.html