News

Online-Bewerbungen: Warum man monatelang auf eine Antwort wartet

Online-Bewerbungen haben viele Vorteile. Alle Unterlagen lassen sich schnell und bequem zusammenstellen, hochladen und versenden. Eine Briefmarke wird nicht benötigt und der Weg zur Post entfällt. Doch nicht jeder ist damit zufrieden. Manche Internetseiten stürzen immer wieder ab. Dann ist alles Geschriebene weg und man muss von vorn beginnen. Viel Zeit wird zum Teil auch für das Hochladen von Dateien benötigt. Und einige Bewerber warten schließlich monatelang auf eine Antwort. Aber warum ist das so?

Unternehmen sind unflexibel

Stundenlang sitzen viele heute vor dem PC, um eine Online-Bewerbung zu bearbeiten. Aber selbst die besten, klügsten und flexibelsten Bewerber warten manchmal ewig, bis sie eine Antwort erhalten. Häufig antworten die Unternehmen auch gar nicht. Schließlich müssen die Unterlagen ja nicht zwingend an den Bewerber zurückgeschickt werden. Nur Unternehmen, die das Verfahren mittlerweile standardisiert haben, antworten innerhalb von zwei bis drei Tagen auf eine Online-Initiativbewerbung. Bei direkten Ausschreibungen und mehreren Stellen kann es auch länger dauern.

Fakt ist:

Viele Positionen sind bereits heute schwer zu besetzen und in Zukunft wird dies noch schwieriger werden. Deshalb ist es sehr verwunderlich, dass die Unternehmen die Bewerber oft so sehr im Dunkeln stehen lassen. Die Personalleiter großer Firmen gehen davon aus, dass die Unternehmen in diesem Bereich noch nicht flexibel genug sind. Wer sich stur an ein bestimmtes Anforderungsprofil hält, wird sehr lange nach einem geeigneten Kandidaten suchen. Sinnvoller wäre es doch, die Mitarbeiter entsprechend zu schulen und individuell zu betreuen.

Strenge Auswahlkriterien

Und trotzdem findet noch immer eine knallharte Selektion statt. Wer nicht hundertprozentig passt, fliegt von der Liste. Die Unternehmen wollen sich so wenig wie möglich mit der Suche nach passenden Mitarbeitern beschäftigen und geben dies in die Hände der modernen Technik. Erst wenn potenziell passende Kandidaten feststehen, wird zu Bewerbungsgesprächen geladen. Im Schnitt dauert ein solcher Prozess bei einem großen Unternehmen 10 bis 12 Wochen. Erst dann erhalten viele Bewerber eine Antwort auf ihr Bewerbungsschreiben. Während sich die einen nun über einen neuen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz freuen, geht für die anderen eine lange Wartezeit zu Ende - mit einer Absage, immerhin.

Weiterführende Infos zum Thema:

Bewerben per E-Mail: Diese 10 Fehler sollten Sie vermeiden

Bewerben in sozialen Netzwerken: Wie Sie Fehler vermeiden und richtig punkten können

Aus einer Absage lernen: So klappt es mit der nächsten Bewerbung