News

Was verdient eigentlich Bushido?

Bushido verdient jährlich 7 Mill. Euro. Dabei wuchs der in Bonn am 28. September 1978 geborene Anis Mohamed Youssef Ferchichi in Berlin Tempelhof eher bescheiden auf. Seine Eltern trennten sich. Zu seinem Vater, einem Tunesier, hatte Bushido danach keinen Kontakt mehr. Dass Bushido Gehalt als Rapper verdient, war ein Zukunftstraum. Zuvor flog er wegen Sachbeschädigung und mehrerer Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz von zwei Berliner Gymnasien und wurde per Gerichtsentscheid zu einer staatlich geförderten Ausbildung zum Maler und Lackierer verdonnert. Während der Ausbildung lernte er Fler, seinen späteren Partner kennen. Zudem verdiente Bushido Gehalt mit Graffiti unter dem Pseudonym „Fuchs“.

Bushido - Der Weg des Kriegers

Der musikalische Stil des Berliner Rappers orientiert sich am US-Gangsta-Rap. Das Gehalt von Bushido summiert sich aus diversen Aktivitäten. So ist Anis Mohamed Youssef Ferchichi beispielsweise Inhaber eines Plattenlabels. Bushido verdient außerdem Gehalt als Immobilien-Unternehmer. Der Deutsch-Tunesier hat sich erfolgreich durchgebissen. Das heutige Bushido Gehalt ist das Ergebnis vom teils steinigen „Weg des Kriegers“, so lautet dann auch die Übersetzung seines Künstlernamens, der aus dem Japanischen stammt.

Vom Maler und Anstreicher zum Großverdiener

Das Bushido Gehalt wuchs mit jedem Projekt. Stieß das erste Demotape, das Bushido zusammen mit King Organsmus One aufnahm, lediglich im Bekanntenkreis auf Begeisterung, so ging es spätestens ab 2004 steil bergauf. Da nämlich gründete Bushido das Label „ersguterjunge“ und wechselte zu Urban/Universal Music. In dieser Zeit verdiente Bushido Gehalt unter anderem durch den Rammstein-Auftrag, einen Remix des Songs „Amerika“ zu produzieren. Ebenfalls in 2004 veröffentlichte der Rapper sein Album „Electro Ghetto“. Dem Bushido Gehalt tat das gut, landete das Album doch tatsächlich auf Platz 6 der Charts. Sein viertes Album brachte Bushido in 2005 unter dem Titel „Carlos Cokxxx Nutten II“ heraus. Auch diese musikalische Leistung steigerte das Bushido Gehalt. Das Album schaffte es auf Platz 3, ein Riesenerfolg für den jungen Rapper. 2006, nachdem im November 2005 das Album „Staatsfeind Nr. 1“ entstanden war, steigerte sich nicht nur das Bushido Gehalt erneut, sondern der Sänger erhielt mit seinem ersten „Echo“ (Kategorie „Live-Act-National“) auch eine bedeutsame künstlerische Anerkennung. Bushidos Soloalbum „Von der Skyline zum Bordstein zurück“, das im selben Jahr erschien, erreichte in zwei Wochen Gold – mittlerweile ist es längst zu Platin veredelt worden.

Gehalt Bushido – Glückssache oder Können?

Viele weitere Auszeichnungen und Erfolge folgten. Das Bushido Gehalt ist die Ernte aus Einsatz, Talent und sicherlich auch einer gehörigen Portion positiver Andersartigkeit. Den zweiten Echo kassierte der Rapper in 2007 in der Kategorie Hip-Hop/R&B National. Nach dem Wechsel zu Sony/BMG veröffentlichte Bushido sein Album „7“ und kehrte in 2008 mit weiteren zwei Echos nach Berlin zurück. Dazu kam mit dem Comet noch die Auszeichnung „Bester Künstler“. Seine im selben Jahr veröffentlichte Bestseller-Biografie schaffte es auf Platz 1. Mittlerweile verdient Bushido Gehalt als Schauspieler. In „Zeiten ändern sich“ (Produzent Bernd Eichinger) spielt Bushido sich selbst. Volle Kinokassen sind vorprogrammiert, weiß der Gansta-Rapper das Bushido Gehalt doch geschickt zu mehren. Wir sagen ganz klar KÖNNEN.

Weiterführende Infos zum Thema:

Was verdient eigentlich Sido?

Was verdient eigentlich Justin Bieber?

Was verdient eigentlich Lena Meyer-Landrut?

Was verdient eigentlich Jeanette Biedermann?