News

Was verdient eigentlich … ein Filmhund?

Im September 2006 entdeckte der blonde Norwich-Terrier Elvis das Licht der Welt. Bei einem Züchter aufgewachsen, wurde er von Filmtiertrainer Wahle entdeckt und in einem ARD-Krimi zum hochbezahlten TV-Star. An der Seite seines menschlichen Partners, spielt der 35cm lange Elvis einen verschmusten Hund, der eher über die eigenen Pfoten stolpert, als einen Verbrecher zu schnappen.

Und das ließ er sich so hoch bezahlen, wie keiner seiner vierbeinigen Kollegen zuvor. Satte 50.000€ Gage brachten ihm seine erste Filmrolle ein.

Zum Vergleich: Reginald von Ravenhorst (auch als Beejay bekannt), der den ersten Schäferhund in der Serie „Kommissar Rex“ spiele, brachte seinen Besitzern 30.000 Mark Gage pro Folge ein.

Der Besserverdiener ist hier also recht schnell ausgemacht.

Der Gehalts-Check:

  • Beruf: Filmhund
  • Branche: Film und Fernsehen
  • Ort: wohnhaft bei Herrchen und Filmtiertrainer Dieter Wahle in Eutin
  • Geschlecht: männlich
  • Geburtsjahr: 2006
  • Kinder: unbekannt
  • Bildungsabschluss: Ausbildung an der Filmtierschule Wahle
  • Berufserfahrung: unbekannt
  • Gehalt: 50.000€ Gage für den ARD-Krimi „Elvis und der Kommissar“

Weiterführende Infos zum Thema:

Was verdient Grumpy Cat?

Was verdient eigentlich eine Tatort-Leiche?

Was verdient eigentlich ein Synchronsprecher?

Was verdient eigentlich ein Ghostwriter?

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar