News

Was verdient man bei Kaufland?

Was verdient man bei Kaufland?

Zur Unternehmensgruppe gehören SB-Warenhäuser, Restaurants, Imbisse und der TIP Werbeverlag. Europaweit sind in den mehr als 1.150 Filialen rund 143.000 Mitarbeiter beschäftigt. Davon arbeiten etwa 81.700 Beschäftigte in den rund 635 Filialen in Deutschland (Stand: 2015).

Die Geschichte von Kaufland beginnt im Jahre 1930 mit Josef Schwarz und der Zusammenführung seines Unternehmens mit der Firma „Südfrüchte Großhandlung Lidl“. Das Unternehmen wurde in Lidl & Schwarz KG umbenannt und wollte eine Lebensmittelgroßhandlung aufbauen. Durch den Krieg und die Zerstörung musste die Firma nach Ende des Kriegs wiederaufgebaut werden. 1960 wurde das erste Abhollager eröffnet und 1964 eröffnete die erste Fleischabteilung.

Die Entwicklung des Unternehmens ging stetig weiter und so öffnete 1968 der Verbrauchermarkt „Handelshof“ seine Türen in Backnang. Das erste SB-Warenhaus entstand in Dallgow und wurde 1995 unter dem Namen „Kaufmarkt“ eröffnet. Ab 1998 expandierte Kaufland ins Ausland und in Tschechien wurde die erste Kaufland-Filiale eröffnet.

Seit 2010 tragen alle SB-Warenhäuser den Namen Kaufland und seit 2011 wurden auch die Filialen mit dem Namen „Handelshof“ in Kaufland umbenannt.

Heute ist die Unternehmensgruppe in Deutschland, Tschechien, Bulgarien, Rumänien, Kroatien, Polen und in der Slowakei vertreten. Neben den SB-Warenhäusern betreibt Kaufland Imbisse und Restaurants und auch der TIP Werbeverlag gehört zum Unternehmen.

Werte und Unternehmensgrundsätze

Für Kaufland gehört Respekt und Fairness gegenüber Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern zu den wünschenswerten Zielen. Somit wird im Unternehmen nach Grundsätzen gehandelt, mit denen Kundenzufriedenheit und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis der Produkte garantiert werden sollen. Das Betriebsklima wird von gegenseitiger Achtung geprägt und zudem wird es von Anerkennung, Lob und der Fähigkeit Kritik anzunehmen bestimmt.

Auch für das Führungsverhalten wurden Leitlinien aufgestellt, unter anderem folgende:

  • Die Führungskräfte sprechen Ziele mit ihren Mitarbeitern ab. Aufgaben werden klar definiert und es wird für Verantwortungsbereiche gesorgt, sodass Mitarbeiter einen gewissen Freiraum bekommen.
  • Die direkte Kommunikation wird gefördert und den Mitarbeitern wird Vertrauen entgegengebracht.
  • Werden Vereinbarungen oder Zusagen getroffen, werden diese eingehalten.
  • Vorgesetzte sollen eine Vorbildfunktion übernehmen und somit zeigen sie sich als ehrliche, glaubwürdige und verlässliche Führungskräfte.

Engagement und Verantwortung

Die Unternehmensgruppe engagiert sich in verschiedenen Bereichen, da sie sich gegenüber der Umwelt und der Gesellschaft verantwortlich fühlt:

Klimaschutz

2014 startete eine Malaktion für Kinder bei Kaufland. Die Kids sollten ihre Vorstellung von der Welt von morgen malen. Für alle teilnehmenden Kinder wurden auf den Philippinen Bäume gepflanzt, um den Klimaschutz zu fördern. So konnten mehr als 10.000 Bäume gepflanzt werden.

Umweltschutz

Für den Schutz der Umwelt werden verschiedene Maßnahmen durchgeführt, wie Mitarbeiterschulungen, klimaschonende Logistik und Gebäudetechnik, Wertstoff-Recycling, Tankstellen mit Ökostrom und umweltfreundliche Verpackungen.

Gestaltung des Sortiments mit Hinblick auf Umweltschutz

Auch die Produktgestaltung erfolgt mit Hinblick auf Umwelt- und Klimaschutz. So findet man viele Produkte vor, die fair gehandelt sind, aus der regionalen Landwirtschaft oder von Bio-Landwirten stammen.

Kaufland setzt sich für bessere Haltungsbedingungen der sogenannten Nutztiere ein. Zum Beispiel werden keine Produkte verkauft, die aus Pelz hergestellt werden oder mit einem Pelzbesatz versehen sind. Es wird sich gegen Stopfmast und lebend gerupfte Tiere eingesetzt und somit wird Gänse- und Entenfleisch von solchen Farmen ausgeschlossen. Ebenso werden Freilandeier angeboten, die von Hennen stammen, deren Schnäbel nicht gekürzt wurden.

Kaufland ist Gründungsmitglied der Initiative Tierwohl, die sich für bessere Nutztierhaltung engagiert. Ebenso setzt sich das Unternehmen für saubere Meere und eine nachhaltige Fischerei ein.

Gesellschaftliche Verantwortung

Kaufland ist Partner vom Verband Deutscher Naturparks und fördert den Naturschutz. Das Umweltmobil des Unternehmens fährt durch Deutschland und bringt Kindern die Natur nahe.

Zudem beteiligt sich die Firma am Hochwasserschutz, an regionalen Projekten, am Klimaprojekt in Peru und an der Aktion „Deutschland rundet auf“.

Karriere bei Kaufland

Ein Einstieg ins Unternehmen ist als Praktikant, als Auszubildender, mit einem dualen Studium , über ein Traineeprogramm oder mit direktem Einstieg als Berufseinsteiger oder Berufserfahrener möglich.

Praktika

Schülerpraktikum

Schüler können durch ein Praktikum einen ersten Eindruck vom Arbeitsalltag in einer Filiale, in einem Fleischbetrieb, in der Zentrale oder in einem Logistik-Verteilerzentrum erhalten. Die Dauer eines Schülerpraktikums beträgt höchstens 120 Stunden. Diese Stunden können entweder als Block absolviert werden oder man verteilt die Stunden auf das Schuljahr.

Studentisches Praktikum

Ein studentisches Praktikum dauert zwischen vier Wochen und sechs Monate und wird entweder nach Tarif vergütet oder mit 700 Euro monatlich bei einem Pflichtpraktikum.

Praktikum in Hochschulkooperation

Als Student im Studiengang Lebensmittelmanagement der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf kann ein studienbegleitendes Praktikum oder ein Praxissemester absolviert werden. Die Vergütung erfolgt nach Tarif.

Ausbildung

Bei Kaufland können folgende Ausbildungen absolviert werden:

Duales Studium

Das Unternehmen bietet folgende duale Studiengänge an:

  • BWL – Foodmanagement
  • BWL – Handel, Vertiefung Controlling
  • BWL – Handelt, Vertiefung Warenwirtschaft und Logistik
  • BWL – Immobilienwirtschaft
  • BWL – Industrie
  • BWL – Konsumgüter-Handel
  • BWL – Personalmanagement
  • BWL – Spedition und Logistik
  • BWL – Textilmanagement
  • RSW – Accounting & Controlling
  • Wirtschaftsinformatik
  • Versorgungs- und Energiemanagement
  • Angewandte Informatik
  • Elektrotechnik /Automatisierungstechnik

Traineeprogramm

Mit einem abgeschlossenen Studium in einem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich kann der Einstieg über ein Traineeprogramm erfolgen. Dieses dauert 15 Monate und man durchläuft die Arbeitsbereiche Immobilien, Zentrale und Fleischbetrieb.

Direkteinstieg

Ein Direkteinstieg für Berufseinsteiger und Berufserfahrene ist unter anderem mit folgenden Berufen möglich:

Jeder Mitarbeiter, der neu ins Unternehmen einsteigt, wird verlässlich eingearbeitet und erhält durch regelmäßige Gespräche Feedback über seine Arbeit. Die Rahmenbedingungen und Arbeitszeiten ermöglichen eine Vereinbarung von Berufs- und Privatleben.

Das verdient man bei Kaufland

Kaufland zahlt – nach eigenen Angaben – angemessene Gehälter, die der Position, der Leistung und dem Engagement des einzelnen Mitarbeiters entspricht und ebenfalls zur Arbeitsmarktsituation passt. Beispiele für die Gehälter bei Kaufland:

  • Ein studentischer Praktikant bekommt für ein Pflichtpraktikum 700 Euro pro Monat
  • Ein studentisches freiwilliges Praktikum wird nach Tarif vergütet
  • Als Auszubildender bekommt man im ersten Ausbildungsjahr 750 Euro, im zweiten Lehrjahr 850 Euro und im dritten Ausbildungsjahr 1.050 Euro monatlich.
  • Absolventen eines dualen Studiengangs erhalten im ersten Jahr 1.300 Euro monatlich, im zweiten Jahr 1.500 Euro pro Monat und im dritten Jahr 1.700 Euro pro Monat.
  • Trainees erhalten eine jährliche Vergütung von rund 43.000 Euro.
  • Das Jahresgehalt eines Warenbereichsleiters liegt bei 52.000 Euro.
  • Ein Abteilungsleiter verdient 63.750 Euro pro Jahr.
  • Als Bereichsleiter erhält man 75.304 Euro jährlich.

Quellen:

www.kaufland.de

www.glassdoor.de

Weiterführende Infos zum Thema:

Das heutige Angebot bei Aldi: Das Aldi Gehalt selbst

Wie ist das Edeka Gehalt?

Rewe Gehalt - Jeden Tag ein bisschen besser?

Was verdient man bei Walmart?