News

Wie führe ich ein Haushaltsbuch?

Wie führe ich ein Haushaltsbuch?

Das Führen eines Haushaltsbuches zeigt auf, an welcher Stelle zu viel Geld ausgegeben wird und wo man sparen könnte. Besonders durch das Zahlen per Kreditkarte verliert man schnell den Überblick über seine Ausgaben. Gewöhnt man sich an, alle Ausgaben zu dokumentieren, macht man sich schwarz auf weiß deutlich, welche Ausgaben reduziert werden könnten.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie es geht und bieten Ihnen eine nützliche Excel-Vorlage für Ihr eigenes Haushaltsbuch.


Modernes oder klassisches Haushaltsbuch?

Manche bevorzugen das klassische Haushaltsbuch in Papierform. Einige Menschen brauchen das Schreiben per Stift, um sich das Notierte besser merken zu können und einen Bezug zu den Zahlen zu bekommen. Im Handel gibt es spezielle Haushaltsbücher, die bereits mit Spalten für die Einträge versehen sind.

Praktischer und einfacher geht es aber mit dem Erstellen einer Excel-Tabelle, mit der sich dann die Zahlen addieren lassen. Eine solche Aufstellung ist in der Regel übersichtlicher, als die handgeschriebene Auflistung in einer Kladde.

Kategorien anlegen

Legen Sie so wenige Kategorien wie möglich an, damit der Zeitaufwand für die Erfassung geringer bleibt und die Tabelle übersichtlich ist. Die Kategorien könnten beispielsweise folgendermaßen aussehen:

  • Einnahmen
  • Fixe Monatsausgaben (Miete, Strom, Wasser, Telefon, GEZ und weitere)
  • Versicherungen
  • Lebensmittel/Haushaltsmittel
  • Tanken/Auto/Mobilität
  • Kleidung
  • Freizeit
  • Extras

Legen Sie zudem eine Spalte für Ihr Budget an. Hier wird Ihr Einkommen eingetragen und falls Sie einen Monat mehr Geld ausgegeben haben, als Ihnen zur Verfügung stand, berechnen Sie Ihr Budget für den Folgemonat entsprechend neu. Somit haben Sie die Chance, Ihr überzogenes Bankkonto wieder auszugleichen, da Sie mit dem geringeren Budget rechnen.

Daten auswerten und Veränderungen umsetzen

Werten Sie regelmäßig am Monatsende Ihre Daten aus. Schauen Sie sich in Ruhe die Ergebnisse an und versuchen Sie diese zu optimieren. Stellen Sie beispielsweise fest, dass Sie etwas zu oft den Pizza-Service angerufen haben, um sich Ihr Abendessen ins Haus liefern zu lassen: Setzen Sie Veränderungen ab sofort um! Es hilft wenig, wenn Sie lediglich auf die Ergebnisse schauen, aber keine Veränderungen vornehmen. Sie müssen deshalb nicht komplett auf Ihre Pizza verzichten. Setzen Sie sich das Ziel, maximal vier Mal pro Monat Pizza zu bestellen.

Stellen Sie Vergleiche an und kontrollieren Sie, ob es einen günstigeren Handy-Tarif gibt oder ob Sie den Stromanbieter wechseln sollten. Solche Vergleiche lassen sich im Internet ganz einfach und schnell durchführen.

Beim Einkauf von Lebensmitteln spart man jede Menge, wenn man nicht täglich, sondern nur einmal pro Woche einkaufen geht. Das wird anfangs noch als schwierig empfunden, da man für sieben Tage planen muss. Wenn Sie aber merken, wie viel Geld Sie durch diese kleine Veränderung sparen, werden Sie sich gerne einmal wöchentlich hinsetzen und einen größeren Einkaufszettel schreiben wollen.

Einkaufszettel – eine weitere kleine Veränderung, die Geld spart. Gewöhnen Sie sich an, sich strikt an den Einkaufszettel zu halten. Legen Sie vor dem Einkauf fest, dass sich jede Person im Haus ein Extra oder zwei Extras gönnen darf (die Lieblingspralinen, die Lieblingschips usw.). Es sind in der Regel die kleinen Veränderungen, die sich am Ende positiv auf Ihre Finanzen auswirken.

Weitere Tipps für das erfolgreiche Führen eines Haushaltsbuches

Haushaltsbuch führen gehört für die meisten Menschen nicht gerade zu den Lieblingsbeschäftigungen. Deshalb fällt es vielen schwer, mit diesem Vorhaben anzufangen und mindestens ein Jahr regelmäßig beizubehalten. Hier ein paar Tipps, mit denen Sie Ihren Vorsatz motiviert beginnen und mit Motivation am Ball bleiben können:

Zielsetzung

Der Sinn muss klar werden, damit es nicht beim Vorsatz bleibt, sondern dieser auch umgesetzt wird. Welches Ziel wird damit verfolgt? Warum kamen Sie auf die Idee, ein Haushaltsbuch zu führen? Welche Vorteile werden Sie genießen können, wenn Sie die Ausgaben dokumentieren? Um motiviert zu bleiben lohnt es sich, ein Sparkonto anzulegen. Im Laufe der Zeit werden Sie unnötige Ausgaben reduzieren und somit Geld auf die Seite legen können. Legen Sie sich ein Ziel fest, für das es sich zu sparen lohnt. Es ist ein Ansporn wenn man sieht, wie sich die Zahl auf dem Sparkonto stetig vergrößert und man seinem Ziel näherkommt.

Termin für das Haushaltsbuch

Legen Sie sich von Anfang an einen Termin fest, der für das Führen des Haushaltsbuches reserviert bleibt. Bestenfalls schreiben Sie täglich Ihre Ausgaben auf, denn dadurch bleibt der Zeitaufwand gering. Lässt Ihr Tagesablauf keine tägliche Dokumentation zu, so legen Sie einen Termin pro Woche fest. Nehmen Sie diesen Termin ernst und lassen Sie nichts dazwischenkommen. Speichern Sie den Termin in Ihr Smartphone, sodass Sie ihn nicht vergessen können.

Motiviert mit Visualisierung des Ziels

Sie haben nun ein Ziel und einen regelmäßigen Termin festgelegt und dennoch kann die Motivation leiden. Damit Sie motiviert bleiben, halten Sie sich Ihr Ziel vor Augen. Falls Sie mit dem ersparten Geld eine Reise planen: Hängen Sie sich ein Foto Ihres Urlaubsziels an einen Platz auf, an dem Sie oft sind und somit täglich auf dieses Bild schauen müssen. Möchten Sie sich mit dem Geld etwas kaufen, so drucken Sie sich ein entsprechendes Produktbild aus und platzieren dies an eine Stelle im Haus, an der Sie das Bild nicht übersehen können. Mit dem Ziel vor Augen bleibt die Motivation erhalten.

Seien Sie ehrlich zu sich selbst

Manche versuchen sich selbst zu beschummeln, indem sie Ausgaben einfach weglassen. Das hilft Ihnen aber nicht weiter, schließlich möchten Sie wissen, wo Sie sparen können und an welcher Stelle Sie dazu neigen, mehr Geld auszugeben. Vielleicht gönnen Sie sich mehrmals pro Woche eine Zeitschrift und Ihnen fällt durch das Erfassen auf, wie viel Geld sie wöchentlich für dieses Extra ausgeben. Statt sich eine oder zwei Zeitschriften weniger zu kaufen, „vergessen“ Sie nun ein paar Mal, diese Kosten zu notieren. Am Ende erhalten Sie ein falsches Ergebnis. Schreiben Sie ehrlich alles auf, was Sie gekauft haben. Sei es der Schokoriegel, den Sie nach Feierabend am Kiosk kaufen oder die Zeitschrift, das Eis oder sonstige Extras – nur durch das Aufschreiben aller Ausgaben verschaffen Sie sich einen Überblick Ihrer Kosten.

Ziel erreicht und jetzt?

Sie haben Ihr Ziel erreicht, Kosten verringert und eigentlich wissen Sie jetzt, auf was Sie achten müssen, damit die Ausgaben nicht in die Höhe schnellen. Sie sind davon überzeugt, dass Sie nun kein Haushaltsbuch mehr führen müssten.

Empfehlenswert ist es, dennoch weiterzumachen. Alleine durch das Erfassen der Ausgaben achten Sie mehr darauf, für was Sie Geld ausgeben. Setzen Sie sich ein neues Ziel für Ihre Ersparnisse, damit Sie direkt wieder einen Ansporn haben und für dieses Ziel den Überblick über Ihre Kosten nicht verlieren möchten.

Unsere Excel-Vorlage zum herunterladen:

ExcelHaushaltsbuch


Weiterführende Infos zum Thema:

Geld und Partnerschaft: Wer hat die Hosen an?

Datenschutz und Privatsphäre: Was darf der Chef und was nicht?

Urlaubskasse aufbessern: Verreisen ohne Kater

Arbeiten in der Rente: Die einen müssen, den anderen bringt es einfach nur Spaß