News

Wie viel verdient man als Wirtschaftsprüfungsassistent-/in?

Wie viel verdient man als Wirtschaftsprüfungsassistent-/in?

Studienabsolventen /-innen, die nach erfolgreicher Beendigung ihres Studiums an der Universität oder Fachhochschule bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ins Berufsleben einsteigen, starten ihre Karriere als Wirtschaftsprüfungsassistenten /-innen. Die Unternehmen halten verschiedene Bezeichnungen für die begehrte Position bereit, so tragen Berufsanfänger beispielsweise den Titel Junior Consultant (m/w), Business Analyst (m/w) oder schlicht Assistent /-in. Im Bereich der Wirtschaftsprüfung sind die Karrierestufen, die man erreichen kann, vergleichsweise festgeschrieben. Stets beginnt der Berufseinstieg nach dem Studium mit der Arbeit als Wirtschaftsprüfungsassistent /-in.

Was machen Wirtschaftsprüfungsassistenten?

Wirtschaftsprüfungsassistenten /-innen finden Anstellungen in

  • Wirtschaftsprüferpraxen
  • Steuerberaterbüros
  • Beratungsgesellschaften
  • Wirtschaftsprüferkammern
  • Prüfungsverbänden und –stellen vom Sparkassen-/Giroverband

Im ersten Berufsjahr lernen die neuen Wirtschaftsprüfungsassistenten ihr Unternehmen detailliert kennen. Dazu stellt der Arbeitgeber in der Regel einen Mentor als dauerhaften Ansprechpartner zur Verfügung. Erste Berufserfahrung sammeln die Assistenten /-innen bei der Prüfung von Saldenbestätigungen und Kassenbeständen, bei Inventuren und Datenrecherchen. Im folgenden Berufsjahr unterstützen sie bereits beim Verfassen von Prüfungsberichten bei Mandanten vor Ort. Sie knüpfen und pflegen wichtige Kundenkontakte. Schon nach zwei bis drei erfolgreichen Berufsjahren können Wirtschaftsprüfungsassistenten in die attraktive Position des Seniors aufrücken. Die Verantwortung erweitert sich je nach Qualifikation bis zur eigenverantwortlichen Planung und Durchführung von Prüfungsaufträgen. Nach der Jahresabschlussprüfung eines Unternehmens fertigt der/die Wirtschaftsprüfungsassistent /-in einen Bericht über die Prüfungsergebnisse an.

Die Arbeit wird vorrangig im Büro geleistet. Jedoch werden dazu bei Prüfungen meist Räumlichkeiten bei Kunden genutzt. Das erspart den aufwändigen Transport von umfangreichen Dokumenten und Unterlagen. Am eigenen Schreibtisch sitzt der/die Assistent /-in zur Vor- und Nachbereitung von Prüfungseinsätzen. Flexibilität und eine gute Kommunikationsfähigkeit sind notwendig, damit sie sich überall gut zurechtfinden.

Wirtschaftsprüfungsassistenten haben eine ausgeprägte Affinität zu Zahlen. Sie erledigen Buchführungen, schreiben Bilanzen und erstellen Steuererklärungen. Sie sind Experten auf dem Gebiet Vertrags- und Steuerrecht. Manchmal übernehmen sie die Funktion des Testamentsvollstreckers und Insolvenzverwalters. Ihnen obliegt in dieser Position die treuhänderische Verwaltung von Fremdvermögen. Bei ihren Arbeitsgängen nutzen Assistenten /-innen in der Wirtschaftsprüfung alle Mittel der modernen Bürokommunikation und sind vertraut im Umgang mit Hard- und Software.

Ausbildung und Aufstiegsmöglichkeiten

Die Zulassungsvoraussetzung für eine Tätigkeit als Wirtschaftsprüfungsassistent /-in ist der Abschluss eines Hochschulstudiums. Ein Bachelorabschluss in Taxation und Accounting ist eine passende Basis. Ein weiterführendes naheliegendes Masterstudienfach ist Taxation, Accounting und Finance. Auch ein Bachelorabschluss in Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Steuerberatung und Unternehmensprüfung ist bestens geeignet, um in einer Wirtschaftsprüfungskanzlei zu wirken.

Wirtschaftsprüfungsassistenten erarbeiten im Laufe ihrer Berufsjahre die Zulassung zum Wirtschaftsprüferexamen. Das sogenannte WP-Examen ist eine große Herausforderung. Die Durchfallquote ist beachtlich. Das soll indessen niemanden abschrecken. Denn mit erfolgreichem Bestehen des Examens wachsen das Aufgabengebiet und die Verantwortung für Prüfungsprojekte. Natürlich entwickelt sich das Gehalt entsprechend. Als Partner einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft haben die früheren Assistenten /-innen die oberste Stufe der Karriereleiter erklommen. Sie verantworten nun auch Personalführung und die Akquise neuer Mandanten. Examinierte Wirtschaftsprüfer verdienen überdurchschnittlich gut. Viele Prüfer /-innen sind Spezialisten auf einem Fachgebiet oder in einer Branche – beispielsweise der IT-Prüfung. Eine Spezialisierung ist oft ein Grundstein für die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit in einer eigenen Praxis. Fremdsprachenkenntnisse erleichtern den Einstieg ins Berufsleben für Wirtschaftsprüfungsassistenten /-innen. Sie können in großen Konzernen mit internationalen Mandanten arbeiten.

Wie viel verdient man als Wirtschaftsprüfungsassistent /in?

Hochschulabsolventen können mit einem Einstiegsgehalt als Wirtschaftsprüfungsassistent von durchschnittlich 42.166 Euro rechnen. Und mit wachsender Berufserfahrung steigt der Verdienst stark an.

Die Größe des Unternehmens spielt bei dem Jahresgehalt von Wirtschaftsprüfungsassistenten /-innen ebenfalls eine ausschlaggebende Rolle. Ist die Firma zu klein (1-5 Mitarbeiter), verdient der Berufsangehörige deutlich weniger (34.500 €), als wenn er sich eine Firma mit mindestens 6-20 Mitarbeitern sucht (rund 39.000 €). Ab einer Größe von mindestens 1000 Mitarbeitern kann das durchschnittliche Gehalt aber auch noch einmal auf rund 45.000 € klettern:

Nach Firmengröße Euro/pro Jahr
1-5 Mitarbeiter (MA) 34.412 €
6-20 MA 38.901 €
21-50 MA 39.084 €
51-100 MA 39.828 €
101-500 MA 41.490 €
1001-5000 MA 44.548 €

Der Studienabschluss wirkt sich im Assistenzbereich dagegen noch nicht allzu kräftig aus:

Nach Studienabschluß Euro/pro Jahr
Bachelor 41.440 €
Master 43.243 €

Das Gehalt von Wirtschaftsprüfungsassistenten /-innen ist weniger abhängig von den drei Haupttätigkeitsgebieten

Eine Beschäftigung in der Wirtschaftsprüfung bedeutet einen gut bezahlten und sicheren Arbeitsplatz in einer krisenfesten Branche. Selbst wenn die Wirtschaftslage und das Wachstum in kritische Situationen geraten, sind große Unternehmen nach wie vor verpflichtet, ihre Bilanzen von Wirtschaftsprüfern prüfen und testieren zu lassen.

Weiterführende Infos zum Thema:

Was verdient ein Bilanzbuchhalter?

Das sind die besten Städte für Ihre Karriere

MBA-Absolvent-Gehalt: Männer klar im Vorteil