News

Älter werden im Job – von Vorurteilen und Mythen

Älter werden im Job – von Vorurteilen und Mythen

Ab 55 Jahren gehört man zum alten Eisen – jedenfalls in der Berufswelt. Ältere Mitarbeiter haben nicht selten mit Vorurteilen zu kämpfen. Dabei liegt es größtenteils an der Unternehmenskultur, ob diese Vorurteile bestätigt werden oder nicht.

Vorurteile gegenüber älteren Mitarbeitern

Älter werden ist generell ein gesellschaftliches Problem. Am liebsten würde man den Jungbrunnen erfinden, sodass man sich gar nicht mehr mit dem Alter auseinandersetzen muss. In der Berufswelt halten sich einige Mythen über ältere Arbeitnehmer beharrlich. Zum Beispiel wird älteren Mitarbeitern folgendes nachgesagt:

  • Ältere Arbeitnehmer sind oft krank und glänzen somit durch Fehlzeiten
  • Sie sind wenig motiviert und unflexibel
  • Die Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer lässt stark nach
  • Ältere Mitarbeiter sind schneller gestresst
  • Älteren Arbeitnehmern ist das Privatleben wichtiger als das Berufsleben
  • Ältere Mitarbeiter wollen nichts Neues mehr lernen

Es gibt sicherlich noch weitere Vorurteile, mit denen ältere Arbeitnehmer behaftet werden. Dabei liegt es an der Führungsebene, ob sich diese Mythen bewahrheiten. Was wird den älteren Mitarbeitern von den Führungskräften in einem Unternehmen zugetraut? Wie sieht der Umgang mit älteren Arbeitnehmern aus?

In einer Firmenkultur, in der ältere Mitarbeiter Geringschätzigkeit erfahren, werden die Vorurteile zur selbsterfüllenden Prophezeiung. Wird ihnen kaum noch etwas zugetraut, lässt selbstverständlich die Motivation nach. Diese Mitarbeiter ziehen sich zurück und bringen sich kaum noch ein. Das würde jedem Arbeitnehmer so gehen, wenn man ihn geringschätzig behandelt.

Erfahrungswissen und Gelassenheit bringt´s

Ältere Arbeitnehmer verfügen in der Regel über einen großen Wissens- und Erfahrungsschatz. Deshalb gehen ihnen oftmals die Arbeitsabläuf leichter und schneller von der Hand, als jüngeren Kollegen. Aufgrund ihres bereits langen Arbeitslebens sind ältere Mitarbeiter auch nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen. In stressigen Situationen sind sie es, die gelassen bleiben und von denen sich die Jüngeren eine Scheibe abschneiden können.

Es ist zwar wahr, dass mit zunehmendem Alter das Lernen schwerer fällt, beziehungsweise lernen ältere Menschen langsamer. Doch die Lernfähigkeit kann trainiert werden und auch das liegt am Unternehmen. Wer seinen Mitarbeitern generell viel zutraut, wird Verantwortungsbereiche abgeben und für kontinuierliches Lernen sorgen. Dann wird ein älterer Arbeitnehmer mit neuen Situationen nicht überfordert sein.

Studienergebnisse zum Thema Vorurteile gegenüber älteren Arbeitnehmern

Daniel Feldman von der Universität Georgia und Thomas Ng von der Universität Hongkong werteten 418 Studien aus, an denen insgesamt etwa 210 000 Menschen teilnahmen. Dabei ging es ihnen um die Vorurteile gegenüber älteren Arbeitnehmern. Es wurden sechs Vorurteile überprüft und wie sich herausstellte, konnten fünf Mythen entkräftet werden:

  • Das Ergebnis der Auswertung zeigte, dass ältere Mitarbeiter in der Regel motivierter sind, als ihre jüngeren Kollegen.
  • Die Bereitschaft zur Veränderung steigt mit zunehmendem Alter.
  • Es konnte nicht festgestellt werden, dass ältere Arbeitnehmer häufiger krank sind, als jüngere Arbeitnehmer.
  • Auch das Vorurteil, ältere Mitarbeiter würden anderen Menschen weniger vertrauen, konnte entkräftet werden. Je älter die Mitarbeiter waren, desto besser waren die Beziehungen zu Kollegen und um so mehr vertrauten sie Kollegen und auch den Vorgesetzten.
  • Ältere Arbeitnehmer haben weniger Probleme mit der sogenannten Work-Life-Balance. Sie können Beruf und Privatleben leichter unter einen Hut bringen, als ihre jüngeren Kollegen.

Lediglich das Vorurteil, ältere Arbeitnehmer würden sich nicht mehr gerne weiterbilden, konnte nicht entkräftet werden. Das Ergebnis der Auswertungen zeigte, dass ältere Mitarbeiter eher selten die Karriereleiter erklimmen möchten und auch weniger an Weiterbildungsmaßnahmen interessiert sind. Dies könnte allerdings damit zusammenhängen, dass die meisten Unternehmen ältere Mitarbeiter aufs Abstellgleis schieben und ihnen gar keine Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten.

Sonderbehandlung von älteren Mitarbeitern?