Gehaltsdatenbank mit 1,5 Mio Einträgen

Gehalt Bankkaufmann /frau

Datenbasis: 735  Datensätze aus 2013/2014
Region Min. Ø Max. Offene Jobs
Deutschland: 1,975€ 2,910€ 4,828€
Baden-Württemberg 2,113€ 3,104€ 4,751€ Jobs Bankkaufmann (m/w) Stuttgart
Bayern 2,054€ 2,922€ 4,611€ Jobs Bankkauffrau / Bankkaufmann im Bereich Wertpapierabwicklung speziell im Confirmation Control
Berlin 2,123€ 3,372€ 5,886€ Jobs Bankkaufmann (m/w) Berlin
Brandenburg 1,887€ 2,251€ 3,607€ Jobs Ausbildung zum Bankkaufmann/-frau Brandenburg
Bremen 2,050€ 3,020€ 5,011€ Jobs Ausbildung zum Bankkaufmann/-frau Bremen
Hamburg 2,130€ 3,918€ 4,914€ Jobs Bankkaufmann / Bankkauffrau
Hessen 2,033€ 3,118€ 6,643€ Jobs Bankkaufmann / Bankkauffrau
Mecklenburg-Vorpommern 1,782€ 2,885€ 5,145€ Jobs Vertriebsberater (m/w) Investmentfonds für die Sparda-Bank Berlin eG
Niedersachsen 2,028€ 2,743€ 4,390€ Jobs Bankkaufmann / Versicherungskaufmann als Finanzberater (w/m)
Nordrhein-Westfalen 2,127€ 2,842€ 4,606€ Jobs Bankkauffrau / Bankkaufmann
Rheinland-Pfalz 2,149€ 2,883€ 5,057€ Jobs Bankkaufmann / Versicherungskaufmann als Finanzberater (w/m)
Saarland 1,989€ 2,638€ 2,660€ Jobs (Senior-)Berater (m/w) Privatkunden
Sachsen 1,670€ 2,187€ 6,316€ Jobs Vertriebsberater (m/w) Investmentfonds für die Sparda-Bank Berlin eG
Sachsen-Anhalt 2,030€ 2,434€ 3,086€ Jobs Ausbildung zum Bankkaufmann/-frau Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein 955€ 2,820€ 3,824€ Jobs Privatkundenberater (m/w)
Thüringen 1,615€ 2,554€ 3,510€ Jobs Ausbildung zum Bankkaufmann/-frau Thüringen

Bankkaufleute:

Gehalt

Ein Bankkaufmann verdient in Deutschland durchschnittlich 2.910 €, basierend auf 735 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.975 € und können teilweise bis zu 4.828 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Bankkaufmann bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 2.820 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 3.104 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Bankkaufmann Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 2.670 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.048 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.688 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.919 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.996 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.032 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.855 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.741 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.225 Euro brutto
Ausbildung / Weiterbildung

Ein Bankkaufmann absolviert vor seiner Berufstätigkeit eine gleichnamige Ausbildung. Sie endet mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer. Die Berufsausbildung baut auf dem dualen System auf. Folglich verbringen die Teilnehmer abwechselnd Zeit in einer Berufsschule und in einem Ausbildungsbetrieb aus der Kreditbranche. Nach den gesetzlichen Vorgaben dauert die Ausbildung drei Jahre. Allerdings gelten um sechs bis zwölf Monate verkürzte Laufzeiten als möglich.

Die auszubildenden Unternehmen verlangen überwiegend Bewerber mit mittlerer Bildungsreife. Interessenten mit Abitur besitzen höhere Chancen auf eine Zusage. Hinsichtlich der persönlichen Fertigkeiten setzen die Ausbildungsbetriebe Freundlichkeit, ein gepflegtes Erscheinungsbild, Aufgeschlossenheit und Verkaufsfreude voraus. Daneben benötigen angehende Bankkaufleute ein mathematisches Verständnis, Stressresistenz, sprachliche Gewandtheit sowie analytische Fähigkeiten.

Die abwechslungsreiche Ausbildung für angehende Bankkaufleute sieht diese Lehrinhalte vor:

  • Vermögens- und Geldanlagen,
  • Kredite für Privatpersonen und Firmen,
  • nationale und internationale Kontoführung sowie der zugehörige Zahlungsverkeh
  • Baufinanzierungen
  • Kundenberatung mit Fokus auf Verkauf von Finanzangeboten
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Kundenorientierung und Kommunikation.

Berufstätige Bankkaufleute besitzen die Option, sich mit einer geeigneten Weiterbildung für höhere Aufgaben zu empfehlen. Eine passende Fortbildung stellt der geprüfte Bankfachwirt dar. Es handelt sich um einen Abschluss auf Meisterebene, den die Industrie- und Handelskammer verleiht. Die Teilnahme an der Weiterbildung setzt mindestens zwei Jahre Berufspraxis als Bankkaufmann voraus. Als weitere Fortbildung bietet sich der Bankbetriebswirt an. Die Bankbetriebswirte arbeiten in Führungs-Positionen; ein Beispiel stellt die Leitung von Geschäftsstellen dar. Allerdings existiert für die Weiterbildung keine gesetzliche Regelung. Deswegen gelten die Vorschriften der jeweiligen Träger des Lehrgangs. Normalerweise erfolgt die Fortbildung in Teilzeit und nimmt rund ein Jahr in Anspruch.

Studium

Alternativ zur Weiterbildung besteht für ausgebildete Bankkaufleute die Möglichkeit, über ein Studium die für Führungsaufgaben erforderlichen Qualifikationen zu erhalten. Interessenten besitzen die Wahl zwischen allgemeinen Studiengängen wie der Betriebswirtschaftslehre oder auf das Bankenwesen spezialisierten Angeboten.

Letztere sind häufig als duales Studium mit Praxistätigkeit bei einem Kreditinstitut konzipiert. In spezialisierten Studiengängen lernen die Studierenden Themen wie die Wertpapier-, Anlagen-, Unternehmenskunden- und Kreditgeschäfte kennen. Zugleich erhalten sie während der Praxisaufenthalte einen Einblick in die innerbetrieblichen Abläufe einer Bank.

Das allgemein gehaltene Studium der Betriebswirtschaftslehre beginnt mit Grundlagen-Vorlesungen. Die Studierenden erwarten Einführungs-Veranstaltungen zur Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. Ferner befassen sie sich mit Methoden aus der Mathematik sowie der Statistik.

Später bieten die Universitäten und Fachhochschulen Vertiefungen an. Hieraus wählen die Studenten Schwerpunkte, die sie interessieren. Dazu gehören Vorlesungen aus den folgenden Gebieten:

  • Controlling,
  • Investition und Finanzierung,
  • Innovationsmanagement,
  • Dienstleistungs-Management,
  • Logistik,
  • Personal und Organisation,
  • strategisches Managemet
  • Wirtschaftsinformatik.

Für einen Bankkaufmann empfehlen sich Vertiefungen mit Bezug zu seiner Berufsausbildung. Das umfasst Angebote aus dem Bereich der Investition und Finanzierung, aus dem Rechnungswesen sowie aus dem Management von Dienstleistungen. Das BWL-Studium beginnt mit dem sechs bis acht Semester andauernden Bachelor. Absolventen mit einem guten Abschlusszeugnis schließen gewöhnlich ein Master-Studium an. Dessen Regelstudienzeit beläuft sich auf drei bis vier Semester.

Tätigkeit

Der Bankkaufmann und die Bankkauffrau finden ihr Arbeitsumfeld in allen Bereichen von Kreditinstituten. Ihre Aufgaben umfassen die Beratung und Betreuung von Kunden. Dabei legen sie Wert auf die Erfüllung von Kundenwünschen, aber nicht ohne die unternehmerischen Ziele der Bank außer Acht zu lassen. Sie erledigen Geldgeschäfte, beraten über ihre Finanzprodukte und führen die Sachbearbeitung durch. Bei Kreditanträgen helfen sie dem Kunden bei der Erstellung und Kontrolle der Unterlagen, vermitteln Versicherungen und stehen dem Kunden für alle Fragen rund ums Geld- und Finanzwesen zur Verfügung. Das Gehalt kann entsprechend der Ausrichtung des Betriebes oder des Unternehmens von Arbeitgeber zu Arbeitgeber variieren. Der Verdienst bzw. das Einkommen hängt nicht zuletzt von dem Arbeitsumfang innerhalb eines Unternehmens ab.

TOP Skip to main content