Gehaltsdatenbank mit 1,5 Mio Einträgen

Gehalt Fremdsprachenkorrespondent / in

Datenbasis: 235  Datensätze aus 2013/2014

Fremdsprachenkorrespondent / in:

Gehalt

Ein Fremdsprachenkorrespondent verdient in Deutschland durchschnittlich 2.349 €, basierend auf 235 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.620 € und können teilweise bis zu 3.623 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Fremdsprachenkorrespondent bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 1.715 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 2.716 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Fremdsprachenkorrespondent Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 2.090 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.248 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.567 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.634 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.741 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.132 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.248 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.680 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.758 Euro brutto
Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf Fremdsprachen-Korrespondentin bildet eine Alternative zum Berufsbild der Bürokauffrau, kann aber auch darauf aufbauen. Die Ausbildung zur Fremdsprachen-Korrespondentin erfolgt an Berufsfachschulen. Interne und landesrechtliche Vorschriften regeln die Ausbildung an den Schulen. Zwischen ein und drei Jahren dauert der Schulbesuch bis zur abschließenden Prüfung. Die Zugangs-Voraussetzungen sind streng geregelt. Der Zuständigkeits-Bereich für die Abschluss-Prüfung liegt ebenfalls bei den beteiligten schulischen Einrichtungen. Für die Prüfung gibt es einzuhaltende Regeln, die je nach Schule differieren.

Die Schulen nehmen ausschließlich Schüler mit abgeschlossener mittlere Reife oder bestandenem Abitur auf. Daneben fordern sie von den Bewerbern das Beherrschen der deutschen Sprache sicher in Wort und Schrift. Des Weiteren verfügen sie über gute Kenntnisse einer Fremdsprache, die dem Niveau B2 des "Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens" entspricht.

Um die Ausbildung zur Fremdsprachen-Korrespondentin nachzuholen, bieten verschiedene Lehrgangsträger diese Ausbildung an. Folgende Fächer gehören zur schulischen Ausbildung:

  • Englisch und eine weitere Fremdsprache, wie Französisch, Spanisch oder eine andere
  • Konversation in der Handelssprache sowie Präsentation und Korrespondenz
  • Textverarbeitung
  • Übersetzungen
  • Wirtschaft und Recht
  • Landeskunde
  • Office-Soft Skills
  • Organisation

Zum Abschluss gehört die interne Prüfung durch die Bildungsstätte sowie die externe Prüfung durch das Kultusministerium.

Studium

Für Fremdsprachen-Korrespondenten gibt es weiterbildende Lehrgänge zum Übersetzer oder Dolmetscher. Wer ein Studium vorzieht, findet folgende Studiengänge:

  • Fachübersetzer(B.A.)
  • Fachdolmetscher für Behöreden und Gerichte (B.A.)
  • Internationale Fachkommunikation (B.A.)

Beim Studium "Internationale Fachkommunikation" stehen Fremdsprachen im Fokus des Lehrstoffs. Meist bringen Studenten Kenntnisse in einer oder zwei Fremdsprachen mit. Diese vertiefen die Studien-Inhalte und bieten das Erlernen weiterer Fremdsprachen an. Des Weiteren gehören zum Lehrplan spezifische Fächer. Zu diesen zählen: Wirtschaft, Technik und Naturwissenschaft sowie Recht, Landeskunde, Sprach- und Übersetzungs-Wissenschaft.

Das Studium zum Fachübersetzer hat eine Dauer von sieben Semestern. Während dieser Zeit erlernen die Teilnehmer mehrere Sprachen; mindestes jedoch drei. Zum fachrelevanten Unterricht zählen Sprachwissenschaft, Übersetzungs-Wissenschaft sowie Terminologie, fachliches und spezifisches Übersetzen. Eine Reihe weiterer Module ergänzen den Unterrichtsstoff.

Die Mehrzahl der Hochschulen, die fremdsprachliche Studiengänge durchführen, bietet ihren Studenten ein Auslandssemester an. Dieses ist in der Regel das dritte Semester, das die Studenten an einer ausländischen Hochschule absolvieren. Dabei vertiefen sie ihre Sprachkenntnisse, lernen Kultur, Land und Leute kennen. Eine Reihe der Teilnehmer findet im Gastgeberland berufliche Perspektiven. Ebenfalls interessant und lehrreich gestaltet sich das Praktikum. Die im Ausland stattfindende Praxisphase dauert zwischen zwei und drei Monate. Während dieser Zeit haben Studenten die Möglichkeit, ihr theoretisches Wissen in die Praxis umzusetzen. Gleichzeitig bietet dies für Teilnehmer eine Gelegenheit, sich für eine berufliche Laufbahn zu entscheiden und das Studium entsprechend zu gestalten. Daneben stellen Praxisphasen die Grundlage für die nachfolgende Masterarbeit dar.

Tätigkeit

Der Beruf des Fremdsprachenkorrespondenten/der Fremdsprachenkorrespondentin ist ein vielseitiger und abwechslungsreicher Beruf mit Kontakten zu Kunden und Geschäftspartnern im In- und Ausland. Die Beschäftigung erfolgt in Unternehmen mit Auslandskontakten und umfasst die verschiedensten Aufgaben. Tätigkeitsgebiete sind Sachbearbeiteraufgaben, Führen und Erledigen der Korrespondenz und die Anfertigung von Übersetzungen. Kenntnisse in der deutschen Sprache und mindestens einer Fremdsprache, Organisationstalent und Kontaktfreudigkeit sind wichtige Voraussetzungen für diesen Beruf. Zu den vielseitigen Aufgabenbereichen zählt die Bearbeitung und Durchführung kaufmännischer Vorgänge im Betrieb sowohl schriftlich als auch telefonisch in einer oder mehreren Fremdsprachen, das Übersetzen fremdsprachlicher Texte, das Erstellen von kaufmännischen, fremdsprachlichen Schriftstücken, die Kommunikation und Kontaktpflege mit den in- und ausländischen Kunden, die Betreuung und das Dolmetschen bei fremdsprachlichen Firmenbesuchern und bei Besprechungen. Der Fremdsprachenkorrespondent/die Fremdsprachenkorrespondentin kann auch zu Aufgaben bei Messen herangezogen werden.

TOP Skip to main content