Groß- und Außenhandelskaufmann Gehalt bundesweit

1,644 - 3,327

Branche, Erfahrung, Position?
Geben Sie weitere Kriterien an, um das Gehalt detaillierter zu berechnen.

Detailliert berechnen

44200 Jobs für Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau bundesweit

Gefunden auf:

  • Stepstone
  • Jobware
  • experteer
  • Monster
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau

Datenbasis: 3,467 Datensätze aus 2015/2016
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1,644 € 2,235 € 3,327 €
Baden-Württemberg 1,680 € 2,218 € 3,140 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Bayern 1,600 € 2,227 € 3,181 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Berlin 1,534 € 2,171 € 2,987 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Brandenburg 1,340 € 1,914 € 2,292 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Bremen 1,746 € 2,228 € 3,688 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Hamburg 1,784 € 2,443 € 3,859 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Hessen 1,702 € 2,238 € 3,532 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Mecklenburg-Vorpommern 1,297 € 1,932 € 2,799 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Niedersachsen 1,579 € 2,101 € 2,936 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Nordrhein-Westfalen 1,701 € 2,226 € 3,287 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Rheinland-Pfalz 1,674 € 2,178 € 3,267 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Saarland 1,581 € 2,127 € 3,566 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Sachsen 1,239 € 1,594 € 2,625 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Sachsen-Anhalt 1,182 € 1,607 € 2,463 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Schleswig-Holstein 1,643 € 2,134 € 2,970 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau
Thüringen 1,470 € 1,810 € 2,310 € Jobs Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau

Groß- und Außenhandelskaufmann /-frau| Kaufmann /-frau im Groß- und Außenhandel:

1. Gehalt

Als Groß- und Außenhandelskaufmann liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.235 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 3.467 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.644 € beginnen, Groß- und Außenhandelskaufleute in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.327 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.134 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.218 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Groß- und Außenhandelskaufmann in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.007 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.284 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.478 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.630 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.670 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.706 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.169 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.321 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.517 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Arbeitsplätze für die Kaufmänner und Kauffrauen im Groß- und Außenhandel stellen spezielle Außenhandels-Unternehmen dar. Hier arbeiten vorwiegend Beschäftigte, die sich auf die Fachrichtung Außenhandel spezialisieren. Als weiterer Tätigkeitsbereich existieren die Rubriken Import und Export in Produktionsfirmen. Die eigentliche Lehre gilt laut dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) als anerkannter Ausbildungsberuf. Sie erfolgt im dualen System. Somit lernen Interessierte in der Regel drei Jahre in ihrem Ausbildungs-Unternehmen und einer Berufsschule. Nach einer bundesweiten Regelung unterteilt sich die Lehre in zwei Hauptschwerpunkte. Diese liegen in den Bereichen Außenhandel und Großhandel.

Diese Unterteilung bringt eine unterschiedliche Priorität der Lerninhalte mit sich. Lernende wählen ihren Schwerpunkt abhängig von der Orientierung ihres Ausbildungsbetriebs. Hier kommt es darauf an, ob sich die Firma vorwiegend auf das Geschäft im Inland oder Ausland konzentriert. In der Berufsschule und dem entsprechenden Unternehmen erhalten Interessierte umfangreiche Kenntnisse über

  • das Organisieren einer Firma,
  • die Personalwirtschaft,
  • das Rechnungswesen,
  • die Warenwirtschaft,
  • und die Absatzwirtschaft.

Liegt der Schwerpunkt der Ausbildung im Großhandel, spielen die Lager- und Warenwirtschaft eine tragende Rolle. Auszubildende mit der Fachrichtung Außenhandel beschäftigen sich mit den internationalen Märkten und dem Geschäftsabschluss im Außenhandel. Im Mittelpunkt stehen umfassende Fertigkeiten in den Fremdsprachen. Wirtschaftsenglisch lernen Interessenten in Wort und Schrift.

Im Regelfall setzt die Ausbildung einen Realschulabschluss voraus. Jedoch existieren Betriebe, die von ihren Lehrlingen die Fachhochschulreife im schulischen Part fordern. Mit diesem Abschluss besitzen die Absolventen grundlegende Kenntnisse in den Bereichen Betriebswirtschaft und Rechnungswesen. Die Lehre schließt mit einer Abschlussprüfung ab. Diese findet vor der Industrie- und Handelskammer statt.

Weitere Informationen zum Gehalt in der Ausbildung als Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel.

3. Studium

Um in diesem Beruf zu arbeiten, eignet sich ein Studium in der Internationalen Wirtschaft. Speziell eignet sich dieses für Kaufleute im Groß- und Außenhandel, die sich auf den Außenhandel spezialisieren. Ein Bachelor-Studium umfasst eine Dauer von sechs Semestern und endet mit dem Abschluss "Bachelor of Arts". Der dreijährigen Regelstudienzeit schließt sich ein Praxissemester an. Es besteht die Möglichkeit, ein Studium ohne eine Hochschul-Zugangsberechtigung zu absolvieren.

Unter normalen Umständen, zeigt sich dieser Studiengang akkreditiert. Die Voraussetzung für eine Zulassung bilden die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife. Ebenso beginnen Absolventen der Fachhochschulreife oder einer gleichwertigen beruflichen Qualifikation diese Ausbildung.

Die internationale Wirtschaft konzentriert sich auf die wirtschaftlichen Strukturen auf dem Inlands- und Auslandsmarkt. Die Internationalität der Studieninhalte unterscheidet sich an den diversen Hochschulen und Universitäten. Jedoch gleichen sich die Kernfächer. Hier qualifizieren sich die Studenten für

  • das Arbeiten auf internationalen Märkten,
  • das internationale Management,
  • und die den internationalen Markt betreffende Volkswirtschaft.

Speziell in den Seminaren der Volkswirtschaft vermitteln Dozenten Kenntnisse über die verschiedenen Exportländer. Um die Zusammenhänge der Wirtschaft auf nationaler Ebene zu verstehen, eignen sich die Kurse in der Betriebswirtschaftslehre. Ebenso stehen die Investitions- und Vorleistungsgüter im Vordergrund. Ähnlich wie in den Wirtschaftswissenschaften gibt es bei diesem Studium bestimmte Fachrichtungen.

Die Studienrichtungen unterteilen sich in die Wirtschaftsinformatik oder die Wirtschaftspsychologie. Weitere Lehrstoffe bilden die Soziologie und die Politik. Grundsätzlich besteht die Mathematik in Studien der Wirtschaft als roter Faden. Die Studenten erlernen Grundlagen in den Rubriken Statistik, Informatik, Analysis und Algebra.

4. Tätigkeit

Der Kaufmann und die Kauffrau im Groß- und Außenhandel mit der Spezialisierungseinrichtung Großhandel finden ihr Arbeitsumfeld dementsprechend meist im Großhandel. Das können Großhandelsunternehmen mit spezialisiertem aber auch mit gemischtem Warensortiment sein. Ihre Aufgaben umfassen alle berufstypischen Tätigkeiten aus den Bereichen Einkauf und Verkauf von Waren aller Art, Wareneingang, Lagerung der Waren, Warenpflege und Warenversendung. Ihr Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Wirtschaftlichkeit eines Produktes. Dem zu Folge versuchen sie den Warenfluss ständig optimal zu gestalten und eine kostenintensive Lagerung zu vermeiden. Das Gehalt kann entsprechend der Ausrichtung des Betriebes oder des Unternehmens von Arbeitgeber zu Arbeitgeber variieren. Der Verdienst bzw. das Einkommen hängt nicht zuletzt von dem Arbeitsumfang innerhalb eines Unternehmens ab.