Gehaltsdatenbank mit 2 Mio Einträgen Über 200.000 aktuelle Stellenangeboten

×

Gehalt Medizinische Schreibkraft

Datenbasis: 256 Datensätze aus 2014/2015
Region Q1 Ø Q3 Offene Jobs
Deutschland: 1,436 € 2,041 € 3,235 €
Baden-Württemberg 1,848 € 2,670 € 4,448 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Bayern 1,419 € 2,244 € 3,226 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Berlin 1,613 € 1,943 € 2,946 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Brandenburg 1,470 € 1,608 € 2,013 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Bremen 1,435 € 2,039 € 3,232 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Hamburg 1,461 € 2,700 € 3,266 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Hessen 2,148 € 2,649 € 3,012 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Mecklenburg-Vorpommern 1,234 € 1,620 € 2,731 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Niedersachsen 1,843 € 2,556 € 4,559 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Nordrhein-Westfalen 1,582 € 2,329 € 3,471 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Rheinland-Pfalz 1,342 € 1,907 € 3,023 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Saarland 1,818 € 2,393 € 3,017 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Sachsen 1,232 € 1,503 € 1,931 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Sachsen-Anhalt 1,395 € 1,549 € 1,669 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Schleswig-Holstein 1,745 € 1,786 € 2,653 € Jobs Medizinische Schreibkraft
Thüringen 2,134 € 2,442 € 2,692 € Jobs Medizinische Schreibkraft

Medizinische Schreibkräfte:

1. Gehalt

Ein Mitarbeiter Medizinische Schreibkraft verdient in Deutschland durchschnittlich 2.041 €, basierend auf 256 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.436 € und können teilweise bis zu 3.235 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Mitarbeiter Medizinische Schreibkraft bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 1.786 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 2.670 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Mitarbeiter Medizinische Schreibkraft Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 1.956 Euro brutto
  • 30 Jahre = 1.957 Euro brutto
  • 35 Jahre = 1.870 Euro brutto
  • 40 Jahre = 1.958 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.213 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.387 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 1.958 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 1.907 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.655 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die medizinische Schreibkraft, offiziell, als medizinische/r Dokumentationsassistent /-in bezeichnet, ist ein Ausbildungsberuf im Gesundheitswesen und der Pharmazie.

Die Ausbildung erstreckt sich über zwei bis drei Jahre und findet in schulischer Form an einer Berufsfachschule statt. Die Azubis absolvieren mehrere Praktika in Krankenhausverwaltungen und medizinischen Rechenzentren. Zulassungsbedingungen für die Ausbildung sind ein mittlerer Bildungsabschluss sowie das Bestehen eines Auswahlverfahrens. Zudem muss der Bewerber gute Kenntnisse in den Schulfächern Mathematik, Deutsch und Biologie besitzen. Einige Berufsfachschulen verlangen weiterhin die Vorlage eines Führungszeugnisses.

In der Ausbildung beschäftigt sich der Azubi mit der medizinischen Verwaltung. Er lernt, wie man Daten recherchiert, Formulare erstellt, Datenbanken pflegt und abfragt, Diagnosen und Prozeduren verschlüsselt, medizinische Daten zusammenstellt und auswertet, medizinische Leistungen prüft und abrechnet, qualitätssichernde Maßnahmen entwickelt, Studien plant, Kunden berät und in englischer Sprache kommuniziert. Die theoretisch erlernten Inhalte setzt der Azubi in den Praktika um. Gleichzeitig erhält er einen Einblick in den Krankenhausbetrieb und die Forschungseinrichtung.

Wichtige Schulfächer der Ausbildung zur medizinischen Schreibkraft sind:

  • Deutsch,
  • Sozialkunde,
  • Wirtschaftskunde,
  • Sport,
  • Religion,
  • Datenrecherche,
  • Dokumentationseinheiten erfassen,
  • Fachenglisch,
  • Berufsorientierung,
  • Medizinische Verwaltung,
  • Medizinische Dokumentation,
  • Diagnose und Prozeduren,
  • Qualitätssicherheit,
  • Rechnungswesen,
  • Kosten- und Leistungsrechnung,
  • Kundenbetreuung,
  • Klinische Studien,
  • Fachterminologie,
  • Medizincontrolling.

Die Ausbildung wird mit einer staatlichen Abschlussprüfung beendet. Sie besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil. Die Prüfung umfasst Lernbereiche der medizinischen Dokumentation, das Erstellen von Datenbanken sowie das Abrechnen von medizinischen Leistungen. Im mündlichen Prüfungsteil erklärt der Azubi die Tätigkeiten, die bei der Kundenberatung und Kundenbetreuung anfallen.

Wer bereits eine Ausbildung zur medizinischen Schreibkraft abgeschlossen hat, kann sich in einer Weiterbildung an neue Entwicklungen anpassen oder das berufliche Wissen aktuell halten. Weiterbildungen im Bereich der medizinischen Dokumentation, der IT-Anwendungen, des Gesundheitswesens und Informationsmanagements, des Projektmanagements, der Datenbankenwicklung und der Qualitätssicherung bieten sich an.

3. Studium

Wer als medizinische Schreibkraft beruflich aufsteigen möchte, kann ein Studium der medizinischen Informatik durchlaufen. Den Bachelorstudiengang gibt es an mehreren Universitäten und Fachhochschulen. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester, das Studium findet in Vollzeit statt. Zulassungsvoraussetzung ist eine abgeschlossene fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife sowie gute Englischkenntnisse, da in Deutsch und Englisch unterrichtet wird. Der Studiengang medizinische Informatik ist an den meisten Hochschulen mit einem NC zulassungsbeschränkt.

Im Studium erhält der Studierende Kenntnisse der Informationstechnologien, um eine effiziente und bezahlbare medizinische Versorgung für Patienten gewährleisten zu können. Damit technische und organisatorische Innovationen erfolgreich sind, befasst sich der Student mit Medizin, Informatik und gesellschaftlichen Inhalten. Der Studiengang der medizinischen Informatik ist breit gefächert und praxisorientiert. Der Studierende erlernt das Softwareengineering für Diagnosen und Therapien und entwickelt Simulationen und Modelle sowie neue Verfahren im E-Health- und Telemedizinbereich. Weiterhin befasst sich der Student mit dem Datenmanagement, der Planung und Auswertung von klinischen Studien und der Bewertung von Kommunikationstechnologien und Versorgungsstrategien.

Der Studierende wird im Studium dazu angeleitet, Problemlösungen eigenständig zu entwickeln, um in verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens arbeiten zu können. Der Studiengang umfasst 21 Module aus den Sparten Medizin, Informatik, Software Engineering, Mathematik und Betriebswirtschaftslehre. Im letzten Semester kann der Studierende einen Schwerpunkt legen und sein Wissen in drei Wahlpflichtfächern vertiefen.

Die wichtigsten Fächer des Studiengangs medizinische Informatik sind:

  • Grundlagen der Informatik,
  • Programmierung,
  • Mathematik,
  • Datenbanken,
  • Theoretische Informatik,
  • Medizinische Informatik,
  • Technisches Englisch,
  • Rechnerstrukturen und Betriebssysteme,
  • Grundlagen der Humanmedizin,
  • Statistik und Biometrie
  • ,
  • Signal- und Bildverarbeitung,
  • Medizinische Informationssysteme,
  • eLearing,
  • Virtuelle Medizin,
  • IT-Management,
  • Personalführung,
  • Betriebswirtschaftslehre,
  • Rechtskunde,
  • Medizinische Informationssysteme,
  • Software Engineering,
  • Qualitätsmanagement.
  • Soft Skills.

Am Ende des Studiums erstellt der Studierende eine Bachelorarbeit, die eine Thematik aus der medizinischen Informatik enthält und unter Anleitung an einem Klinikum oder medizinischen Fakultät bearbeitet wird.

4. Tätigkeit

Wer schnell und fehlerlos tippen kann, sorgfältig arbeitet und über medizinische Grundkenntnisse verfügt, kann als Medizinische Schreibkraft entweder von zu Hause aus oder in Firmen, Arztpraxen und Krankenhäusern ein anständiges Gehalt verdienen. Die Tätigkeit als Schreibkraft erfordert sehr gute Kenntnisse in Rechtschreibung und Grammatik sowie die Beherrschung der grundlegenden Fachterminologie. Ein sorgfältiges Arbeiten und das Verstehen von einfachen medizinischen Zusammenhängen sind hierbei unerlässlich. Dies ist als Nebenerwerb oder Haupteinkommensquelle möglich.

Die Schreibkraft besitzt eine hohe Verantwortung für die fehlerlose und inhaltlich tadellose Niederschrift. Eine Ausbildung existiert für medizinische Schreibkräfte nicht, jedoch können Kurse besucht werden. Dies lohnt sich in jedem Fall, da der Lohn über dem einer einfachen Schreibkraft liegt, weil dafür gewisse Grundkenntnisse erforderlich sind, die nicht von allen Bewerbern / Bewerberinnen erfüllt werden können. Hilfreich sind hierbei bereits absolvierte Ausbildungen in medizinischen Berufen, beispielsweise als Pflegekraft, Dokumentationsassistent / in oder Arzthelfer / in.

Die medizinische Schreibkraft kümmert sich um einen reibungslosen Informationsfluss im Gesundheitswesen und der Pharmazie. Sie erfasst Patientendaten, legt Krankenakten an, kümmert sich um die patientennahe Verwaltung, archiviert Diagnosen und Behandlungsmethoden, erfasst medizinische Daten und stellt diese bereit. Weiterhin erledigt die medizinische Schreibkraft Abrechnungen der erbrachten Leistungen. Sie betreut die Krankenhausinformationssysteme und schult Mitarbeiter und Anwender. Zudem übernimmt die medizinische Schreibkraft Aufgaben im medizinisch-dokumentarischen Informationsmanagement. Dort systematisiert und verschlüsselt sie Daten, Informationen, Formulare und Dokumentationen. Ebenso baut sie Datenbestände auf und pflegt Datenbanken. Darüber hinaus ist die medizinische Schreibkraft an der Erstellung von Statistiken und Studien beteiligt und recherchiert, wenn nötig, Fachliteratur. Ist sie in der Forschung tätig, kann in ihr Aufgabenfeld auch die Arzneimittelprüfung fallen.

Die medizinische Schreibkraft arbeitet hauptsächlich mit dem Computer und spezifischen Softwareprogrammen. Die Beschäftigung führt sie in erster Linie sitzend am Bildschirm im Büro oder im Archivraum aus.

TOP Skip to main content