Gehaltsdatenbank mit 1,5 Mio Einträgen

Gehalt Reiseverkehrskaufmann /frau

Datenbasis: 592  Datensätze aus 2013/2014

Reiseverkehrskaufleute:

Gehalt

Ein Reiseverkehrskaufmann verdient in Deutschland durchschnittlich 1.946 €, basierend auf 592 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.355 € und können teilweise bis zu 2.924 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Reiseverkehrskaufmann bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 1.916 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 2.088 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Reiseverkehrskaufmann Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 1.762 Euro brutto
  • 30 Jahre = 1.958 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.008 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.123 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.137 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.106 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 1.906 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.142 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.253 Euro brutto
Ausbildung / Weiterbildung

Eine Ausbildung zu einem Reiseverkehrskaufmann dauert im Regelfall drei Jahre. Dabei gilt diese Berufsbezeichnung als veraltet. Der neue Name für diese Tätigkeit lautet Tourismuskaufmann oder Tourismuskauffrau. Neben einer schulischen Lehre findet der Unterricht im Handel statt. Die Theorie vermittelt den Auszubildenden die Berufsschule. Dagegen erlernen sie praktische Inhalte in entsprechenden Ausbildungsbetrieben. Zu diesen gehören in dieser Branche Reisebüros und Reiseveranstalter.

Die fachlichen Schwerpunkte der Lehre bilden der Tourismus und die Wirtschaft. Im kaufmännischen Bereich beschäftigen sich die Lehrlinge vorwiegend mit der Betriebswirtschaft. Zu der Rubrik Tourismus zählen:

  • die Reisevermittlung,
  • das Veranstalten einer Reise,
  • das Reiserecht
  • und das Tourismus-Management.

Im ersten Jahr der Ausbildung stehen die IT-Kenntnisse im Vordergrund. Auszubildende lernen die Arbeit an Reservierungs-Systemen. Besondere Relevanz erhält hierbei der Kundenkontakt. Dies schließt eine umfassende Zielgruppen-Analyse ein. Die Interessierten lernen, welche Reisegebiete welche Zielgruppe bevorzugt. Für das spätere Berufsleben sind diese Kenntnisse unerlässlich.

Der Unterricht an der Berufsschule findet in der Regel im Block-System statt. Bei diesem Modell verbringen die Lehrlinge komplette acht Wochen in der Schule. Alternativ bietet sich eine Mischung aus praktischen und theoretischen Lerninhalten an. Hierbei besuchen die Teilnehmer drei Tage die Berufsschule und zwei Tage einen entsprechenden Betrieb.

Als Voraussetzung für eine Lehre zeigt sich ein mittlerer Schulabschluss. Eine Vielzahl von Unternehmen bevorzugen jedoch Bewerber mit einem Abitur oder Fachabitur. Zusätzlich beherrschen die Interessierten ein gutes Englisch in Wort und Schrift. Eine weitere Fremdsprache erhöht die Chancen auf eine Anstellung in großen Unternehmen. Einige Firmen führen einen Eignungstest durch. Hier profitieren die Teilnehmer von einer guten Allgemeinbildung sowie Kenntnissen in Geografie. Eine selbstständige Arbeitsweise und das Talent zur Organisation zeigen sich von Vorteil.

Studium

Um in diesem Beruf zu arbeiten, eignet sich ein Studium im Bereich Touristik. Sie bildet einen Bestandteil der Wirtschaftswissenschaft. Dabei steht der Tourismus als Zweig der Wirtschaft im Mittelpunkt. Das gesamte Studium dauert drei Jahre und endet mit einem Bachelor-Abschluss. Zu den relevanten Kernthemen zählt die Betriebswirtschaft. Dieses Fach konzentriert sich auf die Wirtschaft auf dem nationalen Markt. Weitere Module bilden

  • die Volkswirtschaft,
  • die Politik,
  • die Soziologie,
  • die Psychologie
  • und die Mathematik.

Sämtliche Studieninhalte weisen eine erhöhte Konzentration auf die Tourismus-Betriebslehre auf. Diese schließt eine Vielzahl von obligatorischen Seminaren ein. Zu den wichtigsten Themen gehören hierbei das Tourismus-Management, das Hotel-Management und das Tourismusrecht. Ebenso spielen die Bereiche Marketing, Controlling und Bilanzierung eine bedeutende Rolle. Um auf dem internationalen Markt zu bestehen, lernen die Studenten mehrere Fremdsprachen. Einige Vorlesungen halten die Dozenten in englischer Sprache ab, um das Wirtschaftsenglisch der Teilnehmer zu schulen.

An den verschiedenen Hochschulen und Universitäten unterscheiden sich die Studieninhalte. Sie variieren abhängig von der gewählten Fachrichtung der Studenten. Beispielsweise gibt es die Studienrichtung Gesundheits- und Tourismus-Management. Einen anderen Studiengang stellt das strategische Touristik-Management dar.

Tätigkeit

Der Beruf des Reiseverkehrskaufmannes oder der Reiseverkehrskauffrau ist eine interessante Tätigkeit mit Kundenkontakt. Gute Kenntnisse in der deutschen Sprache, das Interesse für fremde Sprachen und Kulturen, Organisationstalent und Kenntnisse in Mathematik und Geografie sind hierbei wichtige Voraussetzungen. Die Organisation und Planung von Reisen steht im Mittelpunkt dieses Berufes. Eine umfangreiche Beratung der Kunden, die Information über Reiseziele, die Bearbeitung der Buchung und das Erstellen von kompletten Reiseangeboten sind einige der Aufgabengebiete, die der Reiseverkehrskaufmann oder die Reiseverkehrskauffrau bei ihrer Tätigkeit erledigen. Die Arbeit findet meist in Reisebüros, bei Fluggesellschaften, Reedereien oder bei Fremdenverkehrsämtern und Reiseveranstaltern statt.

TOP Skip to main content