Bodenleger Gehalt bundesweit

1,523 - 2,986

Branche, Erfahrung, Position?
Geben Sie weitere Kriterien an, um das Gehalt detaillierter zu berechnen.

Detailliert berechnen

28 Jobs für Bodenleger / in bundesweit

Gefunden auf:

  • Stepstone
  • Jobware
  • experteer
  • Monster
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Bodenleger / in

Datenbasis: 276 Datensätze aus 2015/2016
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1,523 € 2,208 € 2,986 €
Baden-Württemberg 1,892 € 2,444 € 3,816 € Jobs Bodenleger / in
Bayern 1,904 € 2,404 € 3,012 € Jobs Bodenleger / in
Berlin 1,787 € 1,906 € 1,958 € Jobs Bodenleger / in
Brandenburg 1,272 € 1,675 € 2,668 € Jobs Bodenleger / in
Bremen 1,508 € 2,099 € 2,500 € Jobs Bodenleger / in
Hamburg 2,019 € 2,372 € 2,703 € Jobs Bodenleger / in
Hessen 1,785 € 2,327 € 2,633 € Jobs Bodenleger / in
Mecklenburg-Vorpommern 1,216 € 1,763 € 2,384 € Jobs Bodenleger / in
Niedersachsen 1,079 € 2,119 € 2,741 € Jobs Bodenleger / in
Nordrhein-Westfalen 1,491 € 2,038 € 2,834 € Jobs Bodenleger / in
Rheinland-Pfalz 1,495 € 2,794 € 3,077 € Jobs Bodenleger / in
Saarland 1,417 € 2,054 € 2,778 € Jobs Bodenleger / in
Sachsen 1,627 € 1,686 € 1,958 € Jobs Bodenleger / in
Sachsen-Anhalt 1,238 € 1,795 € 2,427 € Jobs Bodenleger / in
Schleswig-Holstein 1,521 € 1,914 € 2,280 € Jobs Bodenleger / in
Thüringen 1,425 € 1,733 € 2,026 € Jobs Bodenleger / in

Bodenleger / Bodenlegerin:

1. Gehalt

Als Bodenleger liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.208 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 276 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.523 € beginnen, Bodenleger in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 2.986 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 1.914 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.444 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Bodenleger in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 1.943 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.199 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.272 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.242 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.349 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.366 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.192 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.362 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.153 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf des Bodenlegers ist ein anerkannter Beruf, der in einer dreijährigen Ausbildung erlernt werden kann. Es ist zwar kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben, doch die meisten Unternehmen entscheiden sich für Bewerber /-innen mit Hauptschulabschluss.

In der Ausbildung lernt man unter anderem das Lesen und Anwenden von Werk- und Bauzeichnungen und das Durchführen von Messungen der Zustände von Holzwerkstoffen, Holz und Estrich. Zu den Ausbildungsinhalten gehört ebenso Raumklimamessungen, das Überprüfen und Vorbereiten von Untergründen und wie man prüft, ob Fehler in Kunststoffen, Holz oder anderen Materialien vorhanden sind. Des Weiteren lernen die Auszubildenden die Handhabung von Geräten, Werkzeugen, Hilfsstoffen und Werkstoffen und wie diese gepflegt werden. Andere Inhalte der Ausbildung sind beispielsweise:

  • Einschätzung und Dokumentation des Zeitaufwandes
  • Zuschneiden und Einbau von Dämmschichten und Trennschichten
  • Instandhaltung und Instandsetzung von Fußböden

Vor dem dritten Ausbildungsjahr muss eine Zwischenprüfung abgelegt werden. Am Ende der Ausbildung erfolgt eine Abschlussprüfung, bei der das Wissen in einem Praxisteil und in einer theoretischen Prüfung abgefragt wird.

Details zum Gehalt in der Ausbildung als Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/-in.

3. Studium

Für den beruflichen Aufstieg bieten sich für ausgebildete Bodenleger /-innen insbesondere zwei Studiengänge an:

➤ Bauingenieurwesen

In diesem grundständigen Studiengang wird Basiswissen der Themenfelder Ausführung von Ingenieurbauten, statische Berechnung und Planung vermittelt. Pflichtmodule des Studienfachs sind unter anderem Baustatik, Geotechnik, Baubetrieb, Baustoffe, Hochbaukonstruktion, Massivbau, Stahlbau, Holzbau, Straßenbautechnik und Wasserbau. Zu den Wahlpflichtmodulen gehören beispielsweise Betontechnologie, Verkehrsplanung, CAD-Anwendung oder Agrarwirtschaft.
In manchen Hochschulen muss ein Praxissemester oder ein Praktikum absolviert werden.

Die Studiendauer beträgt sechs bis acht Monate. Nach erfolgreichem Abschluss ist eine freiberufliche Tätigkeit als Facility-Manager /-in oder Bauleiter /-in möglich. Ebenso findet man Anstellungen in den Bereichen Facility-Management, Bauleitung, Ausbau, Energieberatung, Qualitätsmanagement oder Produktentwicklung.

➤ Innenarchitektur

Im grundständigen Studiengang wird praktisches und wissenschaftliches Basiswissen der Themenfelder Innenausbau, Gestaltung, Entwurf, Bauphysik und Baukonstruktion vermittelt. Das Studium dauert zwischen sechs und acht Monate. Zu den Pflichtmodulen gehören unter anderem Bauphysik, Baukonstruktion, Kunst- und Baugeschichte, freies Zeichnen, computergestützte Gestaltungsmethoden, Gebäudelehre sowie Raumgestaltung. Wahlpflichtmodule sind beispielsweise Plastik, Designgeschichte, Brandschutz oder Präsentationstechniken.

Zum Studiengang gehören in manchen Hochschulen Praxissemester oder Praktika.

Nach erfolgreichem Abschluss findet man Anstellungen in den Bereichen Raumausstattung, Innenarchitektur, Bauplanung, Ausstellungsmanagement oder visuelles Marketing. Ebenso kann man sich als Ausstellungsdesigner /-in selbstständig machen.

4. Tätigkeit

Als Bodenleger /-in verlegt man verschiedene Bodenbeläge und übernimmt ebenso die Instandsetzung von älteren Belägen. Bevor Räume mit einem Bodenbelag ausgestattet werden, wird der Untergrund überprüft und gegebenenfalls geglättet und ausgeglichen. Für manche Beläge werden Unterbodenkonstruktionen angefertigt. Bodenleger schneiden die Beläge entsprechend zu und befestigen sie auf dem Untergrund. Dabei verlegen sie verschiedene Beläge wie Teppiche, Kork, PVC, Linoleum, Parkett oder Laminat.

Das Tätigkeitsfeld umfasst aber noch mehr:

  • Bodenleger beraten Kunden im Hinblick auf Auswahl des Bodenbelags und Gestaltung mit den verschiedenen Belägen
  • Sie messen die Räume aus und berechnen die Materialmenge
  • Sie planen Verlegemuster und fertigen Skizzen an
  • Sie bereiten den Untergrund vor
  • Für textile und elastische Bodenbeläge wählen sie den entsprechenden Klebstoff aus, schneiden die Platten oder Bahnen zurecht und verlegen die Beläge
  • Bei elastischen Belägen führen sie das Verfugen oder Verschweißen durch
  • Sie bringen Wandabschlüsse und Sockel an
  • Zum Aufgabenbereich gehören auch das Reinigen von verlegten Böden, die Instandsetzung von älteren Böden sowie die Wartung und Instandhaltung von Geräten und Werkzeugen.

Bodenleger /-innen arbeiten bei Raumausstattern, im Messebau, bei Trockenbauunternehmen, in Fachgeschäften oder in Firmen, die das Verlegen von Böden anbieten.
Als Bodenleger /-in muss man sehr präzise arbeiten und ein räumliches Vorstellungsvermögen mitbringen. Zum Beruf gehört auch das Tragen und Heben von Bodenbelägen, sodass teilweise körperlich schwere Arbeit verrichtet werden muss.