Gehaltsdatenbank mit 2 Mio Einträgen Über 200.000 aktuelle Stellenangeboten

×

Gehalt Fachkraft im Gastgewerbe

Datenbasis: 47 Datensätze aus 2014/2015
Region Q1 Ø Q3 Offene Jobs
Deutschland: 1,021 € 1,261 € 2,245 €
Baden-Württemberg 1,156 € 1,664 € 1,896 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Bayern 1,343 € 1,512 € 2,975 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Berlin 1,003 € 1,239 € 2,206 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Brandenburg 809 € 999 € 1,779 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Bremen 1,021 € 1,261 € 2,245 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Hamburg 1,285 € 1,550 € 8,529 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Hessen 964 € 1,191 € 2,120 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Mecklenburg-Vorpommern 1,005 € 1,241 € 2,209 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Niedersachsen 1,020 € 1,316 € 1,523 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Nordrhein-Westfalen 1,171 € 1,589 € 1,829 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Rheinland-Pfalz 950 € 1,173 € 2,088 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Saarland 1,003 € 1,239 € 2,206 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Sachsen 960 € 1,087 € 1,167 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Sachsen-Anhalt 804 € 993 € 1,768 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Schleswig-Holstein 953 € 1,177 € 2,095 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe
Thüringen 1,256 € 1,551 € 2,761 € Jobs Fachkraft im Gastgewerbe

Fachkraft im Gastgewerbe:

1. Gehalt

Ein Angestellter im Gastgewerbe verdient in Deutschland durchschnittlich 1.261 €, basierend auf 47 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.021 € und können teilweise bis zu 2.245 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Angestellter im Gastgewerbe bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 1.177 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 1.664 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Angestellter im Gastgewerbe Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 1.266 Euro brutto
  • 30 Jahre = 1.455 Euro brutto
  • 35 Jahre = 1.451 Euro brutto
  • 40 Jahre = 1.261 Euro brutto
  • 45 Jahre = 1.243 Euro brutto
  • 50 Jahre = 1.243 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 1.260 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 1.649 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 1.792 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Fachkraft im Gastgewerbe ist ein Beruf, der über eine anerkannte Ausbildung erlernbar ist. Sie findet im dualen System im Ausbildungsbetrieb und an der Berufsschule statt. Die Dauer der Ausbildung beträgt zwei Jahre. Zugangsvoraussetzungen gibt es keine. Betriebe stellen Schulabgänger mit Hauptschulabschluss genauso ein wie Schulabgänger mit Abitur ein. Der Bewerber sollte gute Vorkenntnisse in Mathematik, Deutsch und Englisch besitzen.

Der Auszubildende lernt, wie man sich als Fachkraft im Gastgewerbe den Gästen gegenüber verhält, diese betreut und empfängt und sie angemessen über das Dienstleistungsangebot informiert. Er erhält Kenntnisse, wie er Geräte und Maschinen einsetzt und reinigt, wie er Produkte des Küchenbereichs verwendet, wie er einfache Speisen zubereitet und wie er Speisen und Getränke serviert. Weiterhin vermittelt die Ausbildung, wie Warenlieferungen richtig in Empfang zu nehmen sind, wie man sie auf Menge und Qualität prüft, wie man die Wahre richtig lagert und wie man den Lagerbestand kontrolliert. Der Azubi erhält zudem wirtschaftliches Fachwissen, damit er in der Lage ist, Reklamationen zu bearbeiten, Bestellungen einzuleiten und Zahlungen zu bearbeiten.

Inhalte der Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe sind:

  • Arbeiten in der Küche,
  • Arbeiten im Service,
  • Umgang mit Gästen,
  • Beratung und Verkauf,
  • Hygiene,
  • Küchenbereich,
  • Servicebereich,
  • Büroorganisation,
  • Warenwirtschaft,
  • Arbeitsplanung,
  • Marketing,
  • Wirtschaftsdienst,
  • Englisch.

Die Ausbildung wird mit einer praktischen und schriftlichen Prüfung abgeschlossen. Sie fragt Bereiche aus der Warenwirtschaft und der Wirtschafts- und Sozialkunde ab. Der Azubi muss zudem einfache Speisen herrichten, servieren und Bestellungen vorbereiten. Nach Abschluss der Ausbildung können die Fachkräfte im Gastgewerbe ihre Ausbildung um ein Jahr fortsetzen und eine Prüfung zum Restaurantfachmann ablegen. Wer eine Führungsposition erreichen will, kann nach ein paar Jahren Berufspraxis eine Prüfung als Restaurantmeister absolvieren.

Lehrgänge und Seminare, die der Fachkraft im Gastgewerbe helfen, beruflich auf dem aktuellen Stand zu bleiben, beinhalten Themen des Hotel- und Gaststättengewerbes, das Bankettservices, des Zimmerdienstes, des Küchenwesens oder der Lebensmittelhygiene.

Weitere Details zum Gehalt in der Ausbildung als Fachkraft im Gastgewerbe.

3. Studium

Ein Studium eröffnet für die Fachkraft im Gastgewerbe weitere Berufs- und Karrierechancen. Ein geeigneter Studiengang ist Hotelmanagement. Das Studium geht über sechs Semester und wird in Vollzeit absolviert. Zugangsvoraussetzungen sind ein Abitur oder Fachabitur.

Das Studium befasst sich mit der globalen Hotel-und Tourismusindustrie. Der Student lernt das Management in der Branche von Grund auf kennen. Er erhält betriebswirtschaftliche Grundlagen und spezifisches Managementwissen, wie Restaurantmanagement, Vertrieb, E-Commerce oder Hotelimmobilienmanagement. Das Studium vermittelt fachliche, methodische, soziale und kommunikative Kompetenzen, die auf nationaler und internationaler Ebene genutzt werden können.

Der Student lernt ökonomische Zusammenhänge zu erkennen, marktorientierte Geschäftstätigkeiten in der Hotellerie zu übernehmen, strategisch und eigenverantwortlich zu arbeiten und die Hotelwirtschaft zu verstehen. Im Hauptstudium kann sich der Studierende auf ein Themengebiet, wie Hotelmarketing, Eventmanagement, Gastronomiemanagement oder Tourismusmanagement spezialisieren. Während des Praxissemesters sammelt der Student praktische Erfahrungen, die für seine weitere berufliche Entwicklung wichtig sind.

Der Bachelorstudiengang ist in Module unterteilt. Jedes Modul wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Insgesamt umfasst der Studiengang 180 Leistungspunkte. Die wichtigsten Inhalte des Studiengangs Hotelmanagement sind:

➤ Mathematik, Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Controlling, Statistik, Finanzbuchhaltung, Küchenmanagement, Restaurantmanagement, Finanzmanagement, Fachenglisch, Human Resources, Zimmermanagement, Personalmanagement, Vertrieb und Marketing, Reiserecht und Hotelrecht, Kundenintegration und Kommunikation, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsinformatik, Hotel- und Qualitätsmanagement, Restaurantmanagement, Unternehmerisches Denken, Tourismusmanagement, Hotelconsulting, Hotelmarketing, Eventmanagement, Wirtschaftsethik.

Am Ende des Studiums schreibt der Studierende eine schriftliche Bachelorarbeit, die ihn auf das weiterführende Masterstudium vorbereitet. Im Master lernt er, das betriebswirtschaftliche Fachwissen und die Managementkenntnisse gezielt in der internationalen Hotelindustrie anzuwenden und mit den Herausforderungen, die ein Hotelmanager meistern muss, umzugehen.

4. Tätigkeit

Fachkräfte im Gastgewerbe betreuen, bewirten und beraten Gäste in verschiedenen Bereichen der Gastronomie. Meist sind sie in Restaurants, Kantinen, Cafés, in Hotels und Jugendherbergen oder im Bereich des Catering und Party-Services eingesetzt. Im Restaurant nehmen sie Bestellungen entgegen, servieren Speisen und schenken Getränke aus. Auch sind sie für die Dekoration der Tische und den Aufbau des Büfetts zuständig. Sie bereiten in der Küche einfache Gerichte zu, richten das Frühstücksbuffet her und garnieren Platten.

Weiterhin kümmern sich die Fachkräfte im Gastgewerbe um den Zimmerservice und sorgen dafür, dass die Räume einladend und sauber hergerichtet werden. Zudem übernehmen sie organisatorische Tätigkeiten, wie das Annehmen von Reservierungen, das Begrüßen der Gäste an der Rezeption, das Ausstellen von Zimmerbelegen und das Kassieren. Die Fachkräfte im Gastgewerbe sind oft lange auf den Beinen und legen beachtliche Strecken zurück. Sie müssen Teller und Tabletts balancieren und sich auf neue Gegebenheiten einstellen, wenn etwa unangemeldet eine Reisegruppe kommt. Besonders am Wochenende und an Feiertagen, wenn andere Leute Zeit haben ins Restaurant zu gehen, haben die Fachkräfte besonders viel zu tun.

TOP Skip to main content