Hoteldirektor Gehalt bundesweit

2,047 - 6,728

Branche, Erfahrung, Position?
Geben Sie weitere Kriterien an, um das Gehalt detaillierter zu berechnen.

Detailliert berechnen

11 Jobs für Hoteldirektor / Hoteldirektorin bundesweit

Gefunden auf:

  • Stepstone
  • Jobware
  • experteer
  • Monster
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Hoteldirektor / Hoteldirektorin

Datenbasis: 526 Datensätze aus 2015/2016
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2,047 € 3,711 € 6,728 €
Baden-Württemberg 1,825 € 3,365 € 6,759 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Bayern 1,924 € 3,566 € 6,935 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Berlin 1,798 € 3,191 € 6,816 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Brandenburg 2,450 € 2,674 € 3,724 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Bremen 2,652 € 4,807 € 8,715 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Hamburg 1,712 € 3,638 € 7,977 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Hessen 2,040 € 3,840 € 5,457 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Mecklenburg-Vorpommern 1,976 € 4,029 € 9,144 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Niedersachsen 2,274 € 3,470 € 6,346 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Nordrhein-Westfalen 1,854 € 3,104 € 6,074 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Rheinland-Pfalz 1,705 € 3,139 € 5,161 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Saarland 2,078 € 3,767 € 6,830 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Sachsen 1,944 € 3,551 € 6,179 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Sachsen-Anhalt 1,144 € 2,192 € 4,201 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Schleswig-Holstein 2,316 € 4,111 € 9,555 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin
Thüringen 1,593 € 2,888 € 5,236 € Jobs Hoteldirektor / Hoteldirektorin

Hoteldirektor / Hoteldirektorin:

1. Gehalt

Als Hoteldirektor liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.711 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 526 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.047 € beginnen, Hoteldirektore in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 6.728 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 4.111 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.365 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Hoteldirektor in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.383 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.910 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.511 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.846 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.275 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.359 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.542 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 4.244 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.359 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Ein /-e Hoteldirektor /-in trägt in der Regel die Leitung eines Hauses eigenverantwortlich. Für eine Karriere als Hoteldirektor /-in eignet sich die klassische Berufsausbildung zum/zur Hotelfachmann /-frau. Gastgewerbe wie Hotels und Pensionen bieten die dreijährige duale Lehre an. Auszubildende sind während der Lehrzeit im Betrieb aktiv und besuchen zudem die Berufsschule.

Auszubildende im Hotel- und Gastgewerbe sind in allen Abteilungen ihres Hauses unterwegs. Die vielfältigen Aufgaben sind abwechslungsreich. In der Ausbildungszeit lernen angehende Hotelfachleute wie sie

  • sich als Gastgeber den Gästen gegenüber korrekt verhalten, dazu gehört
  • freundlicher Gästeempfang,
  • angemessene Betreuung,
  • umfangreiche Information über Serviceangebote und Produkte,
  • Geräte, Gebrauchsgüter und Maschinen energiesparend einsetzen, prüfen und reinigen,
  • Speisen zubereiten und appetitlich anrichten (unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Lebensmittelvorschriften),
  • Getränke und Speisen servieren,
  • Waren richtig einlagern und den Lagerbestand überprüfen,
  • Reklamationen bearbeiten,
  • Gäste fachkundig beraten,
  • Werbeaktionen entwickeln und Marketingprojekte realisieren,
  • Personalplanung umsetzen.

Während der Ausbildung unterstützen Hotelfachlehrlinge den Etagen- und Zimmerdienst. Hier sind sie mit Reinigungsaufgaben betreut. Die Lehrlinge helfen in Küche und Bar, wo sie Wissen über Ernährungslehre und Getränke erarbeiten. Die Annahme von Reservierungen am Empfang gehört ebenso zum Ausbildungsplan wie die Verwaltung des Magazins. Angehende Hotelfachleute können Rechnungen schreiben und kassieren. Sie helfen mit bei Banketten und Veranstaltungen.

Hoteldirektoren sind in ihrem Berufsfeld auf der Karriereleiter weit oben angekommen. Sie können sich fortbilden mit beruflichen Umschulungen und Spezialisierungen auf einen bestimmten Bereich. Dadurch ist beispielsweise die Ausübung einer Lehrtätigkeit an Ausbildungsinstituten oder Hochschulen denkbar. Ein /-e Hoteldirektor /-in kann sich mit der Eigentümerschaft an einem eigenen Betrieb im Hotel- und Gaststättengewerbe problemlos selbstständig machen.

3. Studium

Wer als Hoteldirektor /-in beruflich Fuß fassen möchte, ist mit einem Hochschulabschluss gut gerüstet. Ein passendes Studienfach heißt „Tourismus, Hotel- und Eventmanagement“. Diesen Studiengang absolvieren Studenten in Vollzeit. Die Regelstudienzeit nimmt sechs Semester in Anspruch.

Touristik gilt als Teilbereich der Wirtschaftswissenschaft und betrachtet daher den Tourismus als Wirtschaftszweig. Die Tourismusbranche ist ein starker Wirtschaftsfaktor. In das Feld der Touristik fallen die Entwicklung touristischer Konzepte und die Durchführung von Qualitätskontrollen. Außerdem zählt die Findung neuer Ertragsmodelle zur Touristik. Zu Anfang des Studiums befassen sich die Studenten mit

Im Studienverlauf verstärkt sich der Aspekt auf Tourismusthemen. Die Studierenden erwerben Sachkenntnisse in

  • Tourismusmanagement,
  • Hotelmanagement,
  • Tourismusrecht,
  • Tourismusmarketing,
  • Bilanzierung und Controlling.

Die Studenten entwickeln gute Sprachkenntnisse. Im Studienfach Tourismus werden viele Vorlesungen in englischer Sprache gehalten. Weitere Fremdsprachen gehören zu den Lehrveranstaltungen. Neben Travel Business gewinnen die Studierenden Expertise in Freizeitpsychologie und –soziologie. Mit Abschluss des Bachelortitels winken den Studienabsolventen mittlere bis höhere Managementpositionen in der Hotel- und Tourismusbranche.

Ein alternativer Weg, um Hoteldirektor /-in zu werden, führt über ein duales Studium. Große Hotel- und Ressorthäuser haben diese Ausbildung im Programm. Einige Studiengänge funktionieren so, dass sich Theorie und Praxis wöchentlich abwechseln. Studenten erfüllen bei diesem System rund 20 Studienstunden, die sie anschließend direkt im Unternehmen in den Arbeitsalltag einbringen. Ein solches duales Studium währt häufig drei Jahre. Am Ende steht der international anerkannte Bachelortitel.

Ein dualer Studiengang ist gut geeignet, um Qualifikationen und persönliche Präferenzen frühzeitig zu erkennen und zu fördern. Hoteldirektoren müssen sowohl im operativen und fachlichen Bereich als auch in strategischer und betriebswirtschaftlicher Hinsicht erstklassig ausgebildet sein. Die Verbindung von Praxis und Lehre in einem einzigen Studienfach ist dafür hilfreich. Darüber hinaus haben Studierende den Vorteil, dass sie schon während des Studiums Gehalt beziehen.

4. Tätigkeit

Der Hoteldirektor bzw. die Hoteldirektorin ist für die fachliche und kaufmännische Leitung eines Hotels, einer Pension oder eines Gaststättengewerbes verantwortlich. Er/sie koordiniert sämtliche Betriebsabläufe. Dabei stehen sie in der Verantwortung gegenüber dem Hotelinhaber. Sie besitzen übergeordnete Vollmachten, aber auch Pflichten. Beliebte Arbeitgeber für unabhängige Hoteldirektoren sind Kreuzfahrtschiffe.

Die täglichen Aufgaben von Hoteldirektoren sind vielschichtig. Sie organisieren die reibungslose Funktion des Hauses. Der Gast merkt davon kaum etwas. Eine /e Hoteldirektor /-in führt Mitarbeiter und plant ihre Einsätze. Er/sie entwirft die Zielvorgaben aller Abteilungen und überwacht den Zielerreichungsgrad. Hoteldirektoren konzipieren Verkaufskonzepte für den Betrieb und realisieren diese anschließend. Sie vergleichen und kalkulieren Preise und führen Inventuren durch. Mittels moderner Bürokommunikationsgeräte prüfen Hoteldirektoren Kontingente und disponieren Zimmer. Sie definieren hauseigene Standards und sorgen für die Einführung oder Anpassung.

Die Budgetverwaltung fällt genauso in den Verantwortungsbereich eines/r Hoteldirektors /-in wie Vertragsverhandlungen mit Veranstaltern und Lieferanten. Hoteldirektoren arbeiten eng mit den wichtigsten Schüsselfiguren eines Hotelbetriebes zusammen: Hausdame, Haustechniker, Concierge, und Chefkoch. Sie treten stets höflich und diskret auf. Hoteldirektoren legen Wert auf ein gepflegtes Erscheinungsbild.

Das Gehalt kann entsprechend des Niveaus des Hotels oder des Unternehmens von Arbeitgeber zu Arbeitgeber variieren. Der Verdienst bzw. das Einkommen hängt nicht zuletzt von dem Arbeitsumfang ab.