Gehaltsdatenbank mit 2 Mio Einträgen Über 200.000 aktuelle Stellenangeboten

×

Gehalt Luftverkehrskaufmann /frau

Datenbasis: 23  Datensätze aus 2014/2015

Luftverkehrskaufleute:

1. Gehalt

Ein Luftverkehrskaufmann verdient in Deutschland durchschnittlich 2.617 €, basierend auf 23 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.351 € und können teilweise bis zu 3.920 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Luftverkehrskaufmann bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 4.297 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 2.890 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Luftverkehrskaufmann Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 2.937 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.656 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.383 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.598 Euro brutto
  • 45 Jahre = 1.619 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.181 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.522 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.341 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.711 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf des Luftverkehrskaufmanns / der Luftverkehrskauffrau ist ein dreijähriger Ausbildungsberuf, der dem Bereich Industrie und Handel zugeordnet wird. Um die Ausbildung zum Luftverkehrskaufmann / zur Luftverkehrskauffrau erfolgreich zu absolvieren bzw. später auch im Beruf glücklich zu werden, muss klar sein, dass Luftverkehrskaufleute keinen klassischen Bürojob haben.

Sie tragen oft eine uniformähnliche Arbeitskluft, arbeiten oft im Schichtbetrieb und müssen sich – je nach Einsatzgebiet – mit stets unterschiedlichen Arbeitsumgebungen arrangieren können. Bürokaufleute können am Computer im Büro, am Flughafenschalter sowie in der Lagerhalle tätig werden. Neben der Arbeitsumgebung variieren auch die Ansprüche an einen Luftverkehrskaufmann / eine Luftverkehrskauffrau. Sorgfalt, Kundenorientierung sowie kaufmännisches Geschick haben je nach Einsatzort eine unterschiedliche Priorisierung.

Die folgenden Themen stehen bei der Ausbildung zum Luftverkehrskaufmann / zur Luftverkehrskauffrau in der Praxis an:

  • Englisch, Geographie, Mathematik
  • Marketing, Einkauf, Lagerverwaltung, Kassenführung, Zahlungsverkehr, Buchführung Posteingang, Postausgang, Verwaltung, Karteiführung, Terminüberwachung, Schriftverkehr, Statistik
  • Fachbegriffe im Luftverkehr
  • Luftverkehrsrecht, Unfallverhütungsvorschriften
  • Nachrichtendienst, Funktion des Fernschreibers
  • Flugzeugabfertigung, Beschwerdemanagement
  • Fluggastabfertigung, Luftpost, Luftfracht am Schalter
  • Buchungen, Ticketausstellung
  • Flugzeugtypen, Klassifikation, Eigenschaften
  • Internationaler Luftverkehr, Tarife, Beförderungsbestimmungen
  • Flughafen als Betrieb: Innen- und Außendienst
  • Steuern, Zollbestimmungen, Zollverfahren, Versicherung, Lohn- und Sozialversicherung
  • Rechtsgrundlagen der kaufmännischen Praxis

Die Inhalte der praktischen Ausbildung werden in der Berufsschule theoretisch untermauert. Dort gilt es, klassische Schulfächer wie Englisch, Spanisch und Französisch zu erlernen sowie spezielle Themen aus dem Bereich des Luftverkehrs zu behandeln. Dazu zählen Lehrinhalte zu Import und Export ebenso wie zu Tarifen, Luft- und Verkehrsrecht und Luftverkehrsfachkunde. Darüber hinaus stehen Lerninhalte wie Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsstatistik, Rechnungswesen, Finanzwirtschaft, Steuern und Wirtschafts- sowie Verkehrsgeografie ebenso auf dem Lehrplan wie politische Bildung, EDV, Lerntechniken, Rhetorik, Unternehmensführung und Organisation.

Wer nach der Schule nicht den klassischen Weg in eine Ausbildung wählt, der kann später die Ausbildung zur Luftverkehrsfachkraft absolvieren und findet sich dann in denselben Aufgabenbereichen wieder wie Luftverkehrskaufleute. Ähnliche Aufgabenbereiche erwarten Servicekaufleute im Luftverkehr sowie Touristik- oder Luftverkehrsassistenten.

3. Studium

Obgleich der Beruf des Luftverkehrskaufmanns / der Luftverkehrskauffrau ein klassischer Ausbildungsberuf ist, so gibt es doch auch fachverwandte Studienfächer, mit denen nach dem Studium zunächst ähnliche Tätigkeiten ausgeführt werden wie von Luftverkehrskaufleuten. Allerdings dienen diese Positionen dann oft dem Berufseinstieg – mit der klaren Tendenz zur Karriereleiter. Folgende artverwandte Studiengänge gibt es:

Bachelor-Studiengänge:

  • Aviatik
  • Aviation Business and Piloting
  • Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement
  • General Management (Aviation Studies)
  • Logistik und Transportmanagement
  • Luftfahrttechnik / Luftfahrtlogistik
  • Luftverkehrsmanagement (Aviation Management)
  • Mobilität und Verkehr

Master-Studiengänge

  • Aeronautical Management
  • Aviation Management
  • Energy and Transport Management
  • Intelligent Transport Systems
  • Intelligente Verkehrssysteme und Mobilitätsmanagement
  • Logistik und Transportmanagement
  • Luftfahrttechnik / Luftfahrtlogistik
  • Mobilität und Verkehr

Darüber hinaus gibt es zahlreiche technisch geprägte Studiengänge, die stärker den Maschinenbau und die Technik hinter dem Luftverkehr in den Fokus rücken. Wer sich seine berufliche Zukunft jedoch eher im kaufmännischen Bereich des Luftverkehrs vorstellt, kann auch ein Tourismusstudium absolvieren. Die Studieninhalte sind dabei nicht auf den Luftverkehr begrenzt, sondern behandeln das Thema Tourismus allumfassend vom Kurbetrieb, über die Hotelanlage bis hin zu Freizeitanlagen und Reisevermittlung. Jedoch sind die betriebswirtschaftlichen Inhalte ähnlich und insbesondere die kaufmännischen Fächer sowie das Marketing zeigen deutliche Parallelen.

Wer sich über einen Tourismus-Studiengang den Weg zur Einstiegsposition Luftverkehrskaufmann / Luftverkehrskauffrau bahnen will, den erwarten einige Themen, aus denen ausgewählt werden kann. Diese können sein: Gesundheitstourismus, Social Media Tourismus, Geschäftsreisenmanagement, Mobilitätsmanagement, Tourismusmarketing, Freizeitwirtschaft, Nachhaltigkeit und Kundenbindung im Tourismus sowie International Destination Management.

Je nachdem in welcher Form ein Studium absolviert wird, erwarten die Bewerber unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen. Während es an Universitäten und Fachhochschulen um den Notendurchschnitt der (fachgebundenen) Hochschulreife sowie um einschlägige Praxiserfahrungen geht, ist der Einstieg in ein Fernstudium leichter. Hierzu werden Interessenten oft schon zugelassen, wenn sie eine abgeschlossene Ausbildung sowie Berufspraxis nachweisen können. Daher hat sich ein Studium im Bereich Luftverkehr und Tourismus als attraktive Weiterbildungsoption für Luftverkehrskaufleute längst etabliert.

4. Tätigkeit

Weitergehend fallen ihnen Aufgaben im Einkauf von beispielsweise Ersatzteilen zu. Sie kümmern sich um die Bordserviceleistungen und der Flugzeugabfertigung. Darüber hinaus sind im Marketing oder im Personalwesen beschäftigt. Das Gehalt kann dadurch von Arbeitgeber zu Arbeitgeber variieren. Der Verdienst bzw. das Einkommen hängt nicht zuletzt von dem Arbeitsumfang innerhalb eines Unternehmens ab, der Stundenlohn meist vom Normal- oder Schichtbetrieb.

Ein Luftverkehrskaufmann bzw. eine Luftverkehrskauffrau findet sein/ihr Arbeitsumfeld in der Regel im Flughafenbetrieb oder bei Linien- und Charterfluggesellschaften, aber auch in Reisebüros und bei Luftfrachtspeditionen. Je nach Einsatzort liegt der Fokus eher im Servicebereich, im kaufmännischen oder im technischen Sektor. Im klassischen Bereich der Kundenbetreuung und -beratung können sie in beratender und verkaufender Funktion an Ticketschaltern tätig sein. Dabei gehört das Suchen von gewünschten Flugverbindungen, das Errechnen von Flugpreisen, das Reservieren von Sitzplätzen und die Abfertigung von Gästen und Gepäck ebenso dazu wie der weitere Reiseservice in Form einer Mietwagen- und Hotelbuchung.

Weitere Einsatzbereiche von Luftverkehrskaufleuten sind

  • die Flugzeugabfertigung inklusive der Planung von Wartung, Reinigung, Betankung sowie Be- und Entladung,
  • das Frachtraummanagement bei dem – ähnlich wie in einer Spedition – Kapazitäten des Frachtraums errechnet sowie verkauft werden unter Berücksichtigung geltender Zollvorgaben,
  • Tätigkeiten im Marketing wie beispielsweise die Wirtschaftlichkeitsprüfung des Flugbetriebs sowie Marktbeobachtungen durchzuführen und entsprechende Ableitungen zu treffen,
  • das Personalwesen
  • sowie das Finanz- und Rechnungswesen.
TOP Skip to main content