Gehaltsdatenbank mit 2 Mio Einträgen Über 200.000 aktuelle Stellenangeboten

×

Gehalt Produktionsingenieur / in - Maschinenbau

Datenbasis: 266 Datensätze aus 2014/2015
Region Q1 Ø Q3 Offene Jobs
Deutschland: 2,493 € 3,780 € 6,362 €
Baden-Württemberg 2,871 € 4,137 € 5,710 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Bayern 2,294 € 3,849 € 5,170 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Berlin 3,254 € 3,811 € 4,770 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Brandenburg 2,596 € 3,050 € 3,352 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Bremen 2,098 € 3,181 € 5,354 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Hamburg 3,464 € 3,880 € 4,772 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Hessen 2,886 € 3,605 € 8,446 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Mecklenburg-Vorpommern 3,299 € 5,002 € 8,419 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Niedersachsen 2,324 € 4,133 € 7,083 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Nordrhein-Westfalen 2,801 € 4,282 € 7,852 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Rheinland-Pfalz 3,181 € 3,535 € 4,339 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Saarland 2,449 € 3,713 € 6,249 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Sachsen 1,900 € 2,859 € 3,526 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Sachsen-Anhalt 1,393 € 2,112 € 3,555 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Schleswig-Holstein 2,432 € 3,687 € 6,205 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau
Thüringen 2,422 € 3,216 € 3,494 € Jobs Produktionsingenieur / in - Maschinenbau

Produktionsingenieur / in - Maschinenbau:

1. Gehalt

Ein Produktionsingenieur - Maschinenbau verdient in Deutschland durchschnittlich 3.780 €, basierend auf 266 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 2.493 € und können teilweise bis zu 6.362 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Produktionsingenieur - Maschinenbau bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 3.687 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 4.137 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Produktionsingenieur - Maschinenbau Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 3.263 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.499 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.880 Euro brutto
  • 40 Jahre = 4.483 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.772 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.894 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.230 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.783 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.633 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Produktionsingenieure /-innen planen und überwachen Produktionsabläufe in vielen Wirtschaftsbereichen. Zugriff auf diesen Beruf erhalten Interessenten /-innen nur nach Abschluss eines Studiums. Produktionsingenieur /-in kann man nicht per Ausbildung im dualen System werden.

Für die berufliche Entwicklung zum Produktionsingenieur ist eine klassische Berufsausbildung als Produktionstechnologe /-in mit anschließendem Studium möglich. In der Ausbildung lernen Schulabgänger /-innen folgendes:

  • Beschickung und Bedienung von Produktionsanlagen,
  • Prüfung von Sicherheitseinrichtungen auf Funktionstüchtigkeit,
  • Inspektion von Produktionsanlangen gemäß Richtlinien,
  • Festlegung von Arbeitsgängen und Einschätzung von Produktionszeiten,
  • Berücksichtigung von Datenschutzvorschriften,
  • Fahren von Testreihen und Anpassung von Prozessparametern,
  • Veranlassung technischer Prüfungen,
  • Annahme von Reklamationen.

Produktionstechnologen /-innen wissen, was bei der Kontrolle, Überwachung und Protokollierung von Prozessen zu beachten ist. Sie sind in der Lage, Abläufe zu strukturieren und Arbeitspläne zu erstellen. Das ist eine ordentliche Grundlage für die Entwicklung zum/zur Ingenieur /-in in der Produktion.

Ein/e Produktionsingenieur, der/die sich weiter fortbilden möchte, vertieft das im Grundstudium erworbene Wissen zu den Themen

  • Produktionstechnologie,
  • Automatisierungs- und Informationstechnik,
  • Produktionsmanagement,
  • Optische Technologie,
  • Unternehmensorganisation.

Weiterführende Masterstudiengänge, die den/die Produktionsingenieur /-in für führende Positionen qualifizieren, bieten sich in folgenden Fächern an:

  • Fertigungstechnik und Produktionsmanagement,
  • Advanced Precision Engineering,
  • Industrielles Produktionsmanagement,
  • Maschinenbau,
  • Produktion und Automatisierung.

Studierte Produktionsingenieure /-innen, die eine Hochschulprofessur anstreben, schließen an das Masterstudium eine Promotion an. Ein Doktortitel öffnet auch in der privaten Wirtschaft und im Forschungsbereich Zugang zu gehobenen beruflichen Posten. Er weist die Kompetenz zu intensiver wissenschaftlicher Arbeit nach und basiert selbst auf einer eigenständigen wissenschaftlichen Abhandlung. Für eine Promotion liegt der Maßstab in den Bereichen

  • analytisches Denkvermögen,
  • Kreativität,
  • Systematik,

sehr hoch. Produktionsingenieure /-innen, die promovieren, haben die Option als Gutachter, Sachverständiger oder Berater selbstständig tätig zu werden. Ein eigenes Ingenieurbüro oder eine Consultant Agency sind naheliegende Perspektiven.

3. Studium

Produktionsingenieure /-innen bringen für das erforderliche Studium Interesse an technischen, wirtschaftlichen und betrieblichen Prozessen mit. Sie sind kreativ, besitzen organisatorische und analytische Fähigkeiten und sind fähig, vernetzt zu denken. Des Weiteren kommunizieren angehende Produktionsingenieure /-innen gerne und hören aufmerksam zu. Gewissenhaft verknüpfen sie ökonomische und technische Expertise.

Allgemein beinhaltet Produktionstechnik die Entstehung und Umsetzung von besonderen Prozessen, die für die Herstellung unterschiedlicher Güter erforderlich sind. Es handelt sich um die Produktion von chemischen, metallurgischen oder mechanischen Produkten. Die Produktionstechnik unterteilt sich in die Hauptbereiche Verfahrenstechnik, Fertigungstechnik und Energietechnik.

Studieninhalte sind die Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen, Maschinenbau und Werkstückfertigung sowie umweltschonender Einsatz von Energie.

Fundierte Kenntnisse erarbeiten Studierende in den Fächern:

  • Chemie,
  • Physik,
  • Mathematik,
  • Maschinenbau,
  • Konstruktionslehre,
  • Werkstofflehre,
  • Hydraulik,
  • Pneumatik,
  • Informationstechnik,
  • Projektmanagement.

Produktionsingenieure /-innen sind gut bewandert in Automatisierungstechnik und Prozessautomatisierung. Sie haben solide Kenntnisse in Arbeitsvorbereitung und Materialfluss-Systemen. Grundlegende Sachkenntnis in den Feldern

  • Mechatronik,
  • Montage (Metall, Anlagenbau),
  • Mess-, Steuer- und Regeltechnik (MSR),
  • Produktionslogistik,
  • Robotertechnik,
  • Wartung, Reparatur und Instandhaltung,

ist für Produktionsingenieure /-innen selbstverständlich. Ein Vollzeitstudium dauert im Allgemeinen sieben Semester. Einige Universitäten bieten berufsbegleitende Studiengänge zum/zur Produktionsingenieur /-in an, beispielsweise in der Fachrichtung Maschinenbau. Die Studienzeit verlängert sich bei einem nebenberuflichen Studium auf etwa neun Semester.

Ein Studiengang zum/zur Prozessingenieur /-in wird durch Auslandserfahrung ergänzt. Produktion findet dort statt, wo die Bedingungen am günstigsten sind. Dazu zählen Löhne, Nähe zu Rohstoffen und Nähe zu Kunden. Demzufolge sind Fremdsprachenkenntnisse für eine/n Produktionsingenieur /-in hilfreich. Ebenso die Eigenschaften Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Viele Institute bieten durch Partneruniversitäten Austauschprogramme an. Produktionsingenieure /-innen benötigen Soft Skills, um in allen Situationen mit Facharbeitern oder Geschäftsführungsmitgliedern kommunizieren zu können. Soft Skills erwerben Studenten /-innen in entsprechendem Unterricht bzw. studienbegleitenden Seminaren für Sozialkompetenz.

4. Tätigkeit

Die Herstellung markengerechter Produkte und Dienstleistungen unter Anwendung modernster Technologien ist die Hauptaufgabe von Produktionsingenieuren /-innen. Sie planen, überwachen und optimieren Produktionsprozesse. Entsprechend der vorhandenen firmenspezifischen Gegebenheiten funktionieren die Herstellungswege so wirtschaftlich wie möglich. Produktionsingenieure /-innen nutzen Informationstechnologien zur Analyse von Betriebsabläufen. Sie suchen nach Schwachstellen und Fehlerquellen und verbessern Abläufe. Die Beschaffung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen zählt ebenso zu den Tätigkeiten eines/r Prozessingenieurs /-in wie die Besorgung von Maschinen und der Einsatz von qualifiziertem Personal. Die Ingenieure /-innen in der Produktion beobachten den Markt und recherchieren mögliche Adaptionen für ihren Betrieb. Davon überzeugen sie die Geschäftsführung bei Präsentationen und in Konferenzen. Prozessingenieure /-innen arbeiten in folgenden Bereichen oder Betrieben:

  • Einkauf und Beschaffung,
  • Lager, Logistik und Materialwirtschaft,
  • Gutachter, Sachverständigenbüros,
  • Hochschulen,
  • Produktionsplanung und –steuerung,
  • Qualitätssicherung und –management,
  • Konstruktionsbüros,
  • Verfahrens- und Produktabwicklung,
  • Vertrieb und Verkauf,
  • Labors für wissenschaftliche Forschung.

Produktionsingenieure /-innen benutzen Fertigungstechnologien. Sie kennen Sich mit Arbeitsschutz und Betriebssicherheit aus. Sie unterstützen die Unternehmensführung oder ein Projektmanagement. Sie finden überall Arbeit, wo Produktionsanlagen laufen.

TOP Skip to main content