Sekretär Gehalt bundesweit

1,779 - 3,922

Branche, Erfahrung, Position?
Geben Sie weitere Kriterien an, um das Gehalt detaillierter zu berechnen.

Detailliert berechnen

1063 Jobs für Sekretariat Sekretär / in bundesweit

Gefunden auf:

  • Stepstone
  • Jobware
  • experteer
  • Monster
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Sekretariat Sekretär / in

Datenbasis: 3,898 Datensätze aus 2015/2016
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1,779 € 2,619 € 3,922 €
Baden-Württemberg 1,860 € 2,560 € 3,736 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Bayern 1,921 € 2,608 € 3,711 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Berlin 1,416 € 2,268 € 3,577 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Brandenburg 1,317 € 1,848 € 2,717 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Bremen 1,884 € 2,582 € 3,559 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Hamburg 1,873 € 2,643 € 3,915 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Hessen 1,860 € 2,699 € 4,044 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Mecklenburg-Vorpommern 1,250 € 1,762 € 2,120 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Niedersachsen 1,809 € 2,358 € 3,716 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Nordrhein-Westfalen 1,871 € 2,638 € 3,924 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Rheinland-Pfalz 1,753 € 2,500 € 3,855 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Saarland 1,654 € 2,346 € 3,475 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Sachsen 1,196 € 1,784 € 2,349 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Sachsen-Anhalt 1,367 € 1,957 € 2,672 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Schleswig-Holstein 1,767 € 2,458 € 3,496 € Jobs Sekretariat Sekretär / in
Thüringen 1,261 € 1,847 € 2,824 € Jobs Sekretariat Sekretär / in

Sekretariat:

1. Gehalt
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.056 Euro brutto
  • 2. Ausbildung / Weiterbildung

    Sekretäre und Sekretärinnen arbeiten in einem Büro oder in der Verwaltung. Dort sorgen sie für einen reibungslosen Ablauf in der Planung von Terminen, der Abrechnung, dem Schriftverkehr und der Dokumentation. Sekretäre absolvieren eine kaufmännische Ausbildung, ehe sie den vorgestellten Beruf ausüben.

    Unternehmen aus dem Handel, der Industrie oder dem Handwerk stellen überwiegend Interessenten mit einer Ausbildung zum/r Kaufmann /-frau für Bürokommunikation ein. Im Öffentlichen Dienst etabliert sich alternativ die Berufsbezeichnung des/r Fachangestellten für Bürokommunikation. Der Kaufmann beziehungsweise die Kauffrau für Bürokommunikation gilt als ein gesetzlich anerkannter Ausbildungsberuf. Eine seit dem 1. August 2014 gültige Reform legt die Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation mit den Ausbildungen zum Fachangestellten für Bürokommunikation und dem Bürokaufmann zusammen. Daraus resultiert das neue Berufsbild des Kaufmanns für Büromanagement.

    Die angesprochene Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement findet abwechselnd in einem Lehrbetrieb und einer Berufsschule statt. Sie dauert drei Jahre an. Die Teilnehmer erlernen die für das Bearbeiten von anspruchsvollen Geschäfts- und Büroabläufen erforderlichen Kenntnisse. Anschließend sind die Sekretäre in der Lage, bürowirtschaftliche Prozesse zu organisieren und durchzuführen. Darüber hinaus besitzen die ausgebildeten Personen kaufmännische Kompetenzen, um Zahlen zu überwachen und die Rechnungslegung zu verwalten. Eine weitere Fähigkeit der angehenden Sekretäre liegt im Umgang mit Buchungs- und Kommunikationssystemen, welche die Büroprozesse technisch unterstützen.

    Im Laufe der Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement wählt der zuständige Betrieb zwei aus insgesamt zehn verfügbaren Wahlqualifikationen. Dazu gehören:

    • die Koordination und Steuerung von Aufträgen,
    • die kaufmännische Steuerung und Kontrolle,
    • kaufmännische Abläufe in Betrieben,
    • Marketing und Vertrieb,
    • Logistik und Einkauf,
    • Verwaltung und Recht,
    • Personalwirtschaft,
    • Öffentliche Finanzwirtschaft,
    • Sekretariat und Assistenz,
    • Veranstaltungsmanagement und Öffentlichkeitsarbeit.

    Für einen angehenden Sekretär beziehungsweise einer angehenden Sekretärin bietet sich ein Betrieb an, der sich für die Qualifikation Sekretariat und Assistenz entscheidet.

    Ausgebildete Sekretäre und Sekretärinnen besitzen die Chance, mit einer Weiterbildung ihre beruflichen Aussichten zu verbessern. Hierbei empfiehlt sich die Fortbildung zum geprüften Fachkaufmann für Büro- und Projektorganisation an. Es handelt sich um einen Abschluss auf Meisterebene, den die Industrie- und Handelskammer seit dem Jahr 2014 anbietet.

    3. Studium

    Der Zugang zum vorgestellten Beruf des Sekretärs beziehungsweise der Sekretärin erfolgt über die erläuterte Ausbildung. In ihren Stellenausschreiben verlangen die nach neuem Personal suchenden Unternehmen von ihren Bewerbern kein nachweisbares Studium. Diverse Einrichtungen bieten Fernstudiengänge an, die auf die Arbeit der Sekretäre vorbereiten. Das Fernstudium eignet sich für Schreibkräfte und Bürogehilfen. Ferner empfehlen die Verantwortlichen das Angebot für im Beruf stehende Sekretäre, die ihre Kenntnisse erweitern. Die Themen

    • Briefgestaltung,
    • Textformulierung,
    • Protokollierung,
    • Sekretariatskunde,
    • Maschinenschreiben,
    • Gesprächsführung,
    • Sozialkunde,
    • Wirtschafts- und Rechtskunde,
    • Führungsmethoden sowie
    • soziale Kompetenzen

    stehen auf dem Lehrplan des Fernstudiengangs.

    4. Tätigkeit

    Die Aufgaben einer Sekretärin oder eines Sekretärs sind vorwiegend allgemeine Büroarbeiten, wie zum Beispiel kaufmännisch-verwaltende Tätigkeiten und Korrespondenz. Sekretäre werden in Verwaltungsabteilungen von Freiberuflern, im Gesundheitswesen, in Verbänden und öffentlichen Verwaltungen eingesetzt. Die meiste Zeit arbeiten Sekretäre normalerweise am Computer und sitzen dabei in Einzel- oder Großraumbüros. Neben den Arbeiten am Computer Empfangen Sekretärinnen und Sekretäre Kunden und geben diesen Auskunft, oder sie fertigen Protokolle bei Sitzungen an. Um Zugang zu diesem Beruf zu bekommen, gibt es Fortbildungen im Bereich Sekretariat, oder man muss eine Kaufmännische Ausbildung vorweisen können.