Gehaltsdatenbank mit 1,5 Mio Einträgen

map icon

Gehalt Steuerfachangestellte / r

Datenbasis: 1793  Datensätze aus 2013/2014
purse icon

Steuerfachangestellte / r:

Gehalt

Ein Steuerfachangestellter verdient in Deutschland durchschnittlich 2.092 €, basierend auf 1793 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.529 € und können teilweise bis zu 3.132 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Steuerfachangestellter bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 1.953 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 2.197 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Steuerfachangestellter Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 1.892 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.056 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.197 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.386 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.447 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.669 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.092 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.058 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 1.958 Euro brutto
Ausbildung / Weiterbildung

Der Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter gilt als anerkannter Ausbildungsberuf nach BBiG, dem Berufsbildungsgesetz. Die Lehre ist bundesweit gleich geregelt und dauert drei Jahre. Wahlweise findet sie schulisch oder in freien Berufen statt. Als geeignete Ausbildungsstätten zeigen sich folgende Unternehmen:

  • Steuerberatungs-Unternehmen
  • Wirtschaftsprüfungs-Unternehmen
  • Buchprüfungs-Unternehmen
  • Unternehmen im Bereich der Dienstleistungen mit der Richtung Managementberatung, die sich für das Rechnungs- und Finanzwesen als zuständig zeigen.

Ausbildungsinhalt ist die Buchhaltung und das Rechnungswesen, sowie das Steuerwesen. Darüber hinaus ist es das Ziel von Steuerfachangestellten, bei der steuerlichen Beratung unterstützend tätig zu sein. Diese Beratung bezieht sich auf Mandanten aller Branchen und ebenso auf Privatpersonen. Innerhalb seiner Ausbildung lernt der Steuerfachangestellte wie er dem Steuerberater als Fachkraft Unterstützung leistet und vorgesehene Aufgaben für ihn erledigt. Die zukunftsorientierte Ausbildung eröffnet viele berufliche Perspektiven.

Nach abgeschlossener Ausbildung besteht auch ohne Studium die Chance, mit qualifizierten Weiterbildungen seine Karriere zu fördern. Als berufliche Ziele sind das des Bilanzbuchhalters (wahlweise auch international) sowie das des Finanzbuch- oder Anlagenbuchhalters realistisch. Darüber hinaus besteht nach erfolgreicher Weiterbildung die Möglichkeit, in dem Beruf des Fondsbuchhalters, des IFRS- oder International-Accountant oder des Controllers zu arbeiten. Des Weiteren ist die Qualifikation als Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer durch einen entsprechenden Lehrgang zu erreichen. Die Lehre als Steuerfachangestellter bietet somit eine Grundlage, auf der Weiter- und Fortbildungen aufbauen und die Aufstiegsmöglichkeiten gewährleistet. Mit welchem Inhalt und über welchen Zeitraum ein spezifischer Lehrgang stattfindet, ergibt sich aus der gewählten Art und Branche.

Studium

Einem Steuerfachangestellten mit der Berechtigung, an einer Hochschule zu studieren, stehen folgende Studiengänge offen:

  • ein Studium der Betriebswirtschaftslehre, worunter sich Business Administration, General Management und Wirtschaftswissenschaften anbieten,
  • das Studium der Rechtswissenschaften wie Jura oder Wirtschaftsrecht,
  • ein Hochschulstudium, das beispielsweise die Fachrichtung Wirtschaftsingenieur beinhaltet,
  • das aufbauende Studium innerhalb der Betriebswirtschafts- oder Volkswirtschaftslehre,
  • der Studiengang zum Wirtschaftsfachwirt, Master of Arts in Taxation
  • und weitere.

Es bieten sich Studiengänge in Vollzeit oder duale Studien an. Bei einem dualen Studium steht das Studieren mit dem Arbeiten in Verbindung und findet im Wechsel statt. Neben theoretischem Wissen sammelt der Student berufliche Erfahrungen. Darüber hinaus ist nicht fest vorgeschrieben, in welcher Reihenfolge der berufliche Werdegang vonstattengeht. Es bietet sich an, nach abgeschlossener Ausbildung ein Studium zu beginnen, das auf der Lehre aufbaut. Dadurch ergeben sich Möglichkeiten des Aufstiegs und es liegt bereits Berufserfahrung vor. Ebenso ist es möglich, ohne Ausbildung ein Studium zu beginnen und anschließend berufliche Erfahrung zu sammeln.

Durch das Berufsziel ergibt sich, welcher berufliche Werdegang und welches Studium sich als geeignet zeigen. Fernstudiengänge bilden eine weitere Möglichkeit, ein Studium zu absolvieren. Die Kosten variieren nach Branche und Art des gewählten Studiums und nach der Fachrichtung.

Tätigkeit

Die Ausbildung zum Steuerfachangestellten dauert drei Jahre und die Weiterbildungsmöglichkeiten bei dieser Tätigkeit ermöglichen die Qualifizierung bis zum Steuerberater. Als Steuerfachangestellte oder als Steuerfachangestellter werden Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei der Beratung der Mandanten unterstützt. Sie wirken mit bei der Finanzbuchführung, erstellen Steuererklärungen für Privatpersonen oder Unternehmer, bereiten Steuerabschlüsse vor und erstellen Lohn- und Gehaltsabrechnungen. Bei diesem Tätigkeitsprofil als Steuerfachangestellte oder Steuerfachangestellter hält man engen Kontakt zu den Mandanten und gleichzeitig zum Finanzamt. Laufende Fortbildungen sind in diesem Beruf selbstverständlich, genauso wie eine genaue und gewissenhafte Arbeitsweise und mathematische Kenntnisse. Die Arbeit erfolgt bei Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern oder bei Steuerbevollmächtigten.

Skip to main content