Gehaltsdatenbank mit 2 Mio Einträgen Über 200.000 aktuelle Stellenangeboten

×

Gehalt Versicherungskaufmann /frau

Datenbasis: 643 Datensätze aus 2014/2015

Versicherungskaufleute:

1. Gehalt

Als Versicherungskaufmann liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.545 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 643 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.651 € beginnen, Versicherungskaufleute in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.997 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.076 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.603 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Versicherungskaufmann in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.231 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.568 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.855 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.186 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.070 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.718 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.272 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.909 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.339 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Wer sich für die Versicherungsbranche interessiert, bewirbt sich bei Versicherungsgesellschaften, Versicherungsmaklern oder bei Banken und Kreditinstituten, um die dreijährige anerkannte Ausbildung aufzunehmen. Schulabgänger, die in das Versicherungsgewerbe einsteigen möchten, sollten eine ordentliche Note in Deutsch vorweisen können. Sie sollten fit in Rechtschreibung, Satzbau und schriftlichem Ausdruck sein. Außerdem ist Redegewandtheit sehr hilfreich in der Versicherungsbranche. Ebenso beherrschen sie Mathematik, denn Rechenkenntnisse sind für die Ausarbeitung von Vertragskonditionen wichtig. Ein weiteres elementares Schulfach ist Wirtschaft. Viele Gesellschaften, die die Lehre anbieten, erwarten eine Hochschulreife. Trotzdem ist ein guter mittlerer Schulabschluss geeignet, eine Lehrstelle zum/zur Kaufmann /-frau Versicherungen und Finanzen zu finden.

In Büros des Ausbildungsbetriebes und Räumen der Berufsschule erarbeiten die Auszubildenden im Versicherungswesen folgende Kompetenzen:

  • Vorteile verschiedener Versicherungsprodukte für Kunden,
  • Entwicklung kundengerechter Versicherungsvorschläge einschließlich deren Bewertung,
  • Knüpfen neuer Kundenkontakte inklusive Prüfung auf Verkaufschancen,
  • Pflege bestehender Kundenbeziehungen,
  • Nutzung des Rechnungswesens als Instrument zur kaufmännischen Kontrolle und Steuerung,
  • Beratung von Kunden über Schadenverhütung,
  • Aufnahme von Schadenmeldungen,
  • Information bezüglich betrieblicher Regelungen und Rechtsgrundlagen bei der Schadenabwicklung,
  • Bedarfsanalyse bei Kunden im Anschluss an die Ist-Analyse,
  • Ausarbeitung von Lösungsvorschlägen und individuellen Versicherungsmöglichkeiten,
  • Kenntnisse der Rechtsvorschriften für Beratungs- und Verkaufsgespräche,
  • Kundenorientierter Einsatz von Beratungs- und Berechnungssoftware,
  • Reklamationsbearbeitung,
  • Nutzung des Beschwerdemanagements zur Sicherung der Leistungsqualität,
  • Termingerechte Bearbeitung von Schaden- und Leistungsfällen,
  • Prüfung der materiellen und formellen Deckung,
  • Beurteilung von Sachverhalten und Feststellung von Leistungserbringung.

Mit beruflichen Fortbildungen halten Versicherungskaufleute ihr Fachwissen aktuell. Sie haben gute Möglichkeiten für Spezialisierungen. Wer sich für IT begeistert, übernimmt nach einer entsprechenden Weiterbildung beispielsweise die Entwicklung versicherungsspezifischer Anwenderprogramme. Für Führungspositionen qualifizieren sich Versicherungskaufmänner und /-frauen durch eine Prüfung als Fachwirt /-in für Versicherungen und Finanzen. Mit einer Hochschulzugangsberechtigung absolvieren Versicherungskaufleute ein Studium im Bereich Versicherungsbetriebswirtschaft.

3. Studium

Um im Versicherungsbereich beruflich Fuß zu fassen, nehmen Bewerber mit Hochschulreife ein Hochschulstudium auf. In Vollzeit erlangen sie nach einer Studiendauer von sechs Semestern einen Bachelor of Science-Abschluss im Fach Versicherungswesen. Die Regelstudienzeit von drei Jahren garantiert, dass der Weg von Theorie hin zur Berufspraxis nicht zu lang ist. Das Studium Versicherungswesen ist außerordentlich intensiv, um gründlich auf den Einstieg in das Berufsleben vorzubereiten.

Das Grundstudium besteht aus mehreren Modulen. Die Grundlagen der Vorlesungen in Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und Mathematik konzentrieren sich bereits auf den Kernpunkt Versicherungen. Alle Themen stellen die jeweils für die Versicherungswirtschaft ausschlaggebenden Sachverhalte in den Mittelpunkt. Die nachstehenden Themen sind im Grundstudium Versicherungswesen von Belang:

  • Wirtschaftsrecht,
  • Versicherungsbetriebslehre,
  • Mathematik und Statistik,
  • Versicherungsrecht,
  • Rechnungswesen bei Versicherungsunternehmen,
  • Volkswirtschaftslehre,
  • Betriebliche Steuerlehre,
  • Risiko Management.

Der Hauptteil des Versicherungswesensstudiums gewährt den Studierenden die Ausdifferenzierung auf einen oder zwei Versicherungszweige oder Funktionen von Betrieben der Versicherungswirtschaft. Die Studenten wählen aus einem Fächerkatalog ihre Präferenzen. Managementlehre gilt für alle Studierende als Pflichtfach. Die Optionen der Versicherungszweige und –betriebsfunktionen sind:

  • Haftpflicht-, Unfall-, KFZ- und Rechtsschutzversicherung,
  • Sach- und Betriebsunterbrechungsversicherung,
  • Krankenversicherung,
  • Lebensversicherung und betriebliche Altersvorsorge,
  • Transportversicherung,
  • Rückversicherung,
  • Betriebliches Risiko- und Schadenmanagement,
  • Finanz- und Steuerlehre,
  • Organisation und IT in Versicherungsunternehmen,
  • Versicherungsmarketing,
  • Personal- und Bildungswesen,
  • Rechnungswesen in Versicherungsbetrieben,
  • Lehre vom Versicherungsvermittlungsbetrieb,
  • Versicherungsmathematik

In Abhängigkeit der Hochschule variieren die Prüfungsformen der einzelnen Themen. Einige Module erarbeiten die Studenten als Hausarbeit, für andere wird eine schriftliche Klausur fällig. Sogar mündliche Prüfungen kommen in Frage. Auf dem Lehrplan stehen im Versicherungswesen auch einschlägige Gruppenarbeiten und Fallstudien. Die beruflichen Perspektiven können Studenten durch die Belegung von Wahlfächern erweitern. Dazu zählen unter anderen Fremdsprachen, Informatik und Pädagogik und Methodenlehre. Der Bereich Pädagogik eröffnet Studienabsolventen den Abschluss einer Ausbildereignungsprüfung.

4. Tätigkeit

Um den Beruf Versicherungskaufmann / Versicherungskauffrau ausüben zu können, müssen Interessierte vorerst eine dreijährige Ausbildung abschließen. Versicherungskaufleute gibt es in verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel im Handel, bei Banken, Krankenversicherung oder auch in der Industrie.

Je nach Arbeitgeber akquirieren Versicherungskaufleute Privat- oder Geschäftskunden. Sie beraten und betreuen die Kunden und definieren Zielgruppen. Die Adressen und Daten von Kunden verwalten Versicherungskaufleute in einschlägigen Datenbanken. Alle Informationen behandeln sie mit Verschwiegenheit. Kundenkontakte halten Kaufleute im Versicherungswesen per Telefon, Mailing, Post oder persönlich. Bei kleineren Versicherungsbüros übernehmen Versicherungskaufleute den Innen- und Außendienst. Für ihre Kunden wählen sie die passenden Versicherungsprodukte aus und setzen Verkaufsargumente ein. Kaufmänner /-frauen Versicherungen und Finanzen sind Experten für Tarife und Versicherungspakete. Mittels branchenspezifischer Anwendersoftware berechnen sie finanzielle Belastungen und Beiträge. Abgeschlossene Versicherungsverträge prüfen sie auf Vollständigkeit und Richtigkeit.

Terminverfolgung ist eine tägliche Aufgabe von Versicherungskaufleuten. Sie beachten Kündigungsfristen, Antragsdaten und steuerliche Vorschriften. Bestehende Versicherungsverträge überprüfen sie regelmäßig und setzen Kunden über Anpassungsmöglichkeiten in Kenntnis. Ein/e Kaufmann /-frau für Versicherungen und Finanzen nimmt Beschwerden und Reklamationen entgegen. Dabei bleibt er/sie stets zuvorkommend und freundlich. Kleinere Schäden begutachten, untersuchen und berechnen Versicherungskaufleute eigenständig. Bei Großschäden ziehen sie einen technischen Außendienstler oder einen Sachverständigen hinzu.

TOP Skip to main content