Gehaltsdatenbank mit 1,5 Mio Einträgen

×

Gehalt Damen- u. Herrenschneidermeister / in

Datenbasis: 56  Datensätze aus 2014/2015

Damen- u. Herrenschneidermeister / in:

1. Gehalt

Ein Damen- u. Herrenschneidermeister verdient in Deutschland durchschnittlich 1.720 €, basierend auf 56 Datensätzen. Die Bruttomonatsgehälter starten bei 1.125 € und können teilweise bis zu 2.713 € pro Monat betragen.

Die regionalen Einflüsse machen sich auch für den Damen- u. Herrenschneidermeister bemerkbar. Während die Bezüge in den nördlichen Bundesländern, hier zum Beispiel in Schleswig-Holstein bei etwa 3.328 € liegen, kann man in Baden-Württemberg auf ein monatliches Durchschnittsgehalt von 1.779 € kommen. Dem häufig höheren Gehalt in den südlichen Bundesländern stehen aber in der Regel auch höhere Lebenshaltungskosten im Süden Deutschlands gegenüber.

Damen- u. Herrenschneidermeister Gehalt im Detail nach Alter :

  • 25 Jahre = 1.586 Euro brutto
  • 30 Jahre = 1.823 Euro brutto
  • 35 Jahre = 1.746 Euro brutto
  • 40 Jahre = 1.719 Euro brutto
  • 45 Jahre = 1.669 Euro brutto
  • 50 Jahre = 1.439 Euro brutto

Monatsgehalt nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 1.627 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.102 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 1.619 Euro brutto
4. Tätigkeit

Ein Damen- und Herrenschneidermeister sowie eine Damen- und Herrenschneidermeisterin finden vor allem in Fachgeschäften mit spezialisierter Ausrichtung auf die Herstellung von Bekleidungsstücken ihre Beschäftigungsfelder. Aber auch in der produzierenden Textilindustrie findet sich ein breites Aufgabenspektrum. Sie sind für die Herstellung von Textilien aller Art zuständig, bestimmen die Qualitätsmerkmale und führen gegebenenfalls die Beratungsgespräche. Darüber hinaus leiten sie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an und befassen sich mit der Umsetzung der Vorgaben und Schnittmuster. Ihr Einkommen richtet sich dabei nach ihren speziellen Arbeitsaufgaben in den entsprechenden Unternehmen. Das gezahlte Gehalt kann dabei aber sehr variieren. Der Stundenlohn und das Durchschnittsgehalt unterliegen dabei den unternehmerischen Bedingungen.

TOP Skip to main content