*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Versicherungsmakler

Datenbasis: 359 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.336 € 3.597 € 7.324 €
Baden-Württemberg 2.805 € 4.001 € 7.865 € Jobs Versicherungsmakler
Bayern 2.264 € 4.058 € 8.133 € Jobs Versicherungsmakler
Berlin 2.206 € 3.418 € 9.198 € Jobs Versicherungsmakler
Brandenburg 1.779 € 2.740 € 5.579 € Jobs Versicherungsmakler
Bremen 1.764 € 3.499 € 6.314 € Jobs Versicherungsmakler
Hamburg 2.453 € 3.400 € 4.443 € Jobs Versicherungsmakler
Hessen 2.655 € 4.485 € 11.799 € Jobs Versicherungsmakler
Mecklenburg-Vorpommern 1.659 € 2.554 € 5.200 € Jobs Versicherungsmakler
Niedersachsen 2.638 € 3.523 € 5.394 € Jobs Versicherungsmakler
Nordrhein-Westfalen 2.130 € 3.239 € 7.600 € Jobs Versicherungsmakler
Rheinland-Pfalz 2.297 € 3.537 € 7.202 € Jobs Versicherungsmakler
Saarland 2.527 € 3.891 € 7.923 € Jobs Versicherungsmakler
Sachsen 1.979 € 2.530 € 3.626 € Jobs Versicherungsmakler
Sachsen-Anhalt 1.990 € 3.064 € 6.239 € Jobs Versicherungsmakler
Schleswig-Holstein 2.052 € 3.159 € 6.432 € Jobs Versicherungsmakler
Thüringen 1.811 € 2.789 € 5.679 € Jobs Versicherungsmakler

Versicherungsmakler / Versicherungsmaklerin:

1. Gehalt

Als Versicherungsmakler liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.597 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 359 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.336 € beginnen, Versicherungsmakler in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 7.324 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.159 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 4.001 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Versicherungsmakler in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.932 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.304 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.895 Euro brutto
  • 40 Jahre = 4.052 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.136 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.815 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.387 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.630 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.269 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Weg zum Versicherungsmakler bzw. zur Versicherungsmaklerin führt über eine kaufmännische Weiterbildung im Bereich Versicherung. Abiturienten haben die Möglichkeit, direkt nach der Schulausbildung ein Studium in Versicherungs-Betriebswirtschaft zu absolvieren.

Als Grundlage eignet sich die duale Ausbildung als Kaufmann – Versicherung und Finanzen – Versicherung. Die dreijährige Lehre führt zu einem im Bereich Industrie und Handel anerkannten Ausbildungs-Beruf. Der Lehrling vertieft seine Kenntnisse in einer Wahl-Qualifikation. Er entscheidet sich zwischen Marketing, Kunden-Gewinnung und Bestandsausbau sowie Steuerung und Verkaufs-Förderung in der Betriebseinheit. Unternehmen stellen überwiegend Ausbildungs-Anfänger mit Hochschulreife ein, obwohl das Gesetz keine minimale Bildung vorschreibt.

Erweitertes Wissen und überdurchschnittliches Interesse in den Fächern Wirtschaft, Deutsch und Mathematik erleichtern den Einstieg und das Verständnis der Materie. Der/die auszubildende Versicherungskaufmann /-frau lernt:

  • Versicherungs-Verträge anzubahnen,
  • Kapital-Bedarf zu ermitteln,
  • Privatkunden gegen Schadensersatz-Forderungen abzusichern,
  • Kunden über Finanz-Produkte zu informieren,
  • Kunden bei Vertrags-Abschlüssen zu beraten sowie
  • eine Versicherungs-Agentur zu gründen.

Das Bestandskunden-Management gehört ebenfalls zur Ausbildung.

Nach eineinhalb Jahren findet eine Zwischenprüfung statt und im dritten Ausbildungsjahr erfolgt die Spezialisierung in der Fachrichtung Versicherung. Zum Abschluss prüft die Industrie- und Handelskammer den Lehrling mündlich mit einem fallbezogenen Fachgespräch und einem Kunden-Beratungsgespräch. Im schriftlichen Teil stehen die Fächer Wirtschafts- und Sozialkunde, Versicherungs-Wirtschaft sowie Schadens- und Leistungs-Beratung im Zentrum.

Für einen einfacheren Einstieg ins Berufsleben erwirbt der/die angehende Versicherungsmakler/-in während der Ausbildung Zusatz-Qualifikationen. Erweiterte Fremdsprachen-Kenntnisse und der zusätzliche Abschluss als Finanz-Assistent verhelfen zu einem optimalen Start ins Berufsleben. Durch regelmäßige Anpassungs-Weiterbildung bleibt der Ausbildungs-Abgänger auf dem neuesten Stand der Entwicklung. Eine Aufstiegs-Weiterbildung wie beispielsweise die Prüfung als Fachwirt für Versicherung und Finanzen erhöhen die Chancen auf eine Führungs-Position.

Zukünftige Versicherungsmakler erwerben auch durch die Ausbildung als Bankkaufmann, Investmentfonds-Kaufmann oder Immobilien-Kaufmann eine gute Grundlage für das Studium in Versicherungs-Betriebswirtschaft.

3. Studium

Für Interessierte am Beruf des/r Versicherungsmaklers/-in bietet sich Versicherungs-Betriebswirtschaft als Studiengang an einer Hochschule an. Dieser vermittelt wissenschaftliche Grundlagen in:

  • Mathematik / Statistik,
  • Recht,
  • allgemeine und spezielle Betriebswirtschaftslehre,
  • Volkswirtschaftslehre.

Grundlagen der Sozial-Versicherungen, Lebens-Versicherung, Haftpflicht-Versicherung, Versicherungs-Mathematik sowie Risiko-Management sind ebenfalls Teil des Vorlesungsplans.

Schulabgänger mit Hochschulreife oder Personen mit einer abgeschlossenen Ausbildung inklusive erworbener Fachhochschul-Reife erhalten Zugang zum Studium. Bei einigen Hochschulen durchläuft der Kandidat zuerst ein internes Auswahl-Verfahren. Andere verlangen Englisch-Kenntnisse oder ein Vorpraktikum. In sechs bis acht Semestern gelangt der Studierende zum Bachelor-Abschluss. Danach hängt er bei Interesse ein Master-Studium von ein bis zwei Jahren an. Darin vertieft er die im Grundstudium erworbenen Kenntnisse.

Später arbeiten Absolventen dann in der freien Wirtschaft oder als selbstständige Versicherungsmakler. Eine wissenschaftliche Karriere erlangen Interessierte durch eine Promotion. Wer in Privatwirtschaft oder Forschung eine Führungs-Position anstrebt, hat als promovierter Universitäts-Abgänger bessere Chancen. Eine Alternative ist die Spezialisierung im Bereich Risiko und Compliance-Management.

Gerade für Abiturienten ist das duale Studium die Chance, trotz fehlender dualer Ausbildung genügend Berufs-Praxis zu erlangen. In drei Jahren erwirbt der Studierende den Bachelor of Arts gleichzeitig mit dem Abschluss als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen. Im ausbildungs-integrierenden Modell arbeiten sie in den ersten beiden Semestern drei Tage im Betrieb. Zweimal wöchentlich findet der Unterricht statt. Im dritten Studienhalbjahr besucht er die Bildungs-Institution an drei Tagen. Nach zweieinhalb Jahren folgt die Abschluss-Prüfung als Versicherungs-Kaufmann. Das Examen findet nach drei Jahren statt.

4. Tätigkeit

Der Versicherungsmakler bzw. die Versicherungsmaklerin findet eine Berufsmöglichkeit in einer Versicherungsagentur, häufig sind Versicherungsmakler allerdings sogar selbstständig tätig. Als Mittler zwischen einem Kunden und einer Versicherungsgesellschaft arbeiten sie für den Kunden und sind diesem verpflichtet. Im Kundenauftrag vergleichen Versicherungsmakler verschiedene Versicherungsangebote. Sie erarbeiten und formulieren auf die individuelle Kundensituation zutreffende Versicherungsvorschläge. Makler nehmen in diesem Bereich dem Endverbraucher die Aufgabe ab, Angebote zu vergleichen und Tarife und Konditionen gegenüber zu stellen. Versicherungsmakler stehen in Kontakt zu Versicherungskonzernen und sind informiert über die aktuellen Angebotspaletten.

Versicherungsmakler erklären ihren Kunden die Vor- und Nachteile bestimmter Angebote und weisen auf Risiken hin. Sie erfüllen weitreichende Aufklärungs- und Beratungspflichten hinsichtlich des Versicherungsgesetzes. Viele Versicherungsmakler arbeiten selbstständig in einer spezialisierten Versicherungssparte. Maklerbüros beschäftigen oft Makler aller Spezialgebiete und sind somit in der Lage, Kunden in sämtlichen Versicherungsfragen zu helfen. Versicherungsmakler pflegen den regelmäßigen Kontakt mit ihren Auftraggebern und informieren sie bei Neuerungen und Änderungen von Rahmenbedingungen. Beratungsgespräche führen Versicherungsmakler meist bei Kunden vor Ort durch. Sie sind flexibel und mobil. Argumentationsstärke liegt ihnen im Blut.