*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik

Datenbasis: 388 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.953 € 2.804 € 4.932 €
Baden-Württemberg 2.106 € 2.782 € 4.520 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Bayern 1.965 € 2.805 € 5.081 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Berlin 1.656 € 2.286 € 3.371 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Brandenburg 1.488 € 2.136 € 3.757 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Bremen 2.063 € 2.962 € 5.210 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Hamburg 1.969 € 3.492 € 4.972 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Hessen 2.130 € 2.957 € 4.780 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Mecklenburg-Vorpommern 1.676 € 1.933 € 3.151 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Niedersachsen 1.814 € 2.822 € 4.845 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Nordrhein-Westfalen 2.013 € 2.718 € 4.760 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Rheinland-Pfalz 1.716 € 2.954 € 6.692 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Saarland 1.857 € 2.666 € 4.689 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Sachsen 1.502 € 2.157 € 3.794 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Sachsen-Anhalt 1.644 € 2.360 € 4.151 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Schleswig-Holstein 1.715 € 2.462 € 4.330 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik
Thüringen 1.526 € 2.191 € 3.854 € Jobs Fachkaufmann /-frau Einkauf und Logistik

Fachkaufmann / Fachkauffrau - Einkauf und Logistik:

1. Gehalt

Als Fachkaufmann - Einkauf und Logistik liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.804 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 388 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.953 € beginnen, Fachkaufleute - Einkauf und Logistik in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.932 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.462 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.782 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Fachkaufmann - Einkauf und Logistik in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.358 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.795 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.896 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.107 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.172 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.942 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.596 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.824 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.743 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Fachmann /-frau für Einkauf und Logistik wird man nach einer klassischen Fortbildung, die ähnlich einer Fachwirtweiterbildung ist. Inhaltlich steht bei dieser Weiterbildung weniger die Betriebswirtschaftslehre im Fokus, sondern vielmehr fachspezifisches Wissen. Auf die abschließende Prüfung bereiten Industrie- und Handelskammern sowie Fernakademien vor. Da durch diese Weiterbildungsmaßnahme in der Regel ein Karrieresprung angestrebt wird, stehen die folgenden Inhalte auf dem Stundenplan, die alle in unterschiedlicher Ausprägung vermittelt werden:

  • Planung, Steuerung und Disposition von Einkaufs- und Logistikprozessen unter Berücksichtigung rechtlicher Voraussetzungen
  • Einkauf: Verhandlungen, Vertragswesen, Einkaufsmarketing, Lieferantenbeziehungen, Einkaufspolitik
  • Logistik: Konzepterstellung, Logistikstrategien
  • Teamleitende Aufgaben, Controlling, Qualitätsmanagement, Personalführung

Um zur Weiterbildung zum /zur Kaufmann /-frau für Einkauf und Logistik zugelassen zu werden, ist es unabdingbar, Berufspraxis nachzuweisen. Wer eine branchenverwandte Ausbildung hat, muss zwei Jahre einschlägige Berufspraxis vorweisen können; ohne verwandte Ausbildung müssen drei Jahre Logistikerfahrung nachgewiesen werden. Quereinsteiger können auch ohne berufliche Vorbildung in Form einer Ausbildung, aber mit einschlägiger Berufspraxis von fünf Jahren zugelassen werden. Welcher Weg auch immer zum Fachkaufmann führt, die praktische Erfahrung muss sichergestellt sein.

Gängige Ausbildungsberufe der Logistikbranche sind:

  • Fachkraft für Hafenlogistik /Kurier-, Express- und Postdienstleistungen /Lagerlogistik
  • Fachlagerist
  • Kaufmann /frau für Eisenbahn- und Straßenverkehr /Kurier-, Express- und Postdienstleistungen /Spedition und Logistikdienstleistung /Verkehrsservice
  • Luftverkehrskaufmann /-frau, Schifffahrtskaufmann /-frau

Wer sich für eine Fortbildung zum /zur Fachkaufmann /-frau interessiert, sollte idealerweise eine kaufmännische Ausbildung im Vorfeld absolvieren. Hier stehen bereits während der dualen Ausbildung Lehrinhalte wie Kommunikation, Angebotserstellung, Marketing, Vertrieb und Personalwirtschaft auf dem Ausbildungsplan. Das hilft im Anschluss daran, das Pensum der Fortbildung zum Fachkaufmann für Einkauf und Logistik besser zu bewerkstelligen.

Eine alternative Weiterbildung ist die Fortbildung zum /zur Betriebswirt /-in Verkehr/ Logistik. Sie kommt inhaltlich der Fortbildung zum /zur Fachmann /-frau am nächsten, denn auch hier gilt es Verkehrs- und Logistikdienstleistungen zu planen, kaufmännisch zu steuern, betriebswirtschaftlich und personalwirtschaftlich zu planen sowie Mitarbeiter zu führen und in Verhandlungen mit Partnern zu gehen. Auch Betriebswirte /-innen übernehmen Führungsaufgaben.

3. Studium

Fachverwandte Studiengänge gibt es einige, aber der Titel „Fachkaufmann /-frau für Einkauf und Logistik“ ist ausschließlich über eine Weiterbildungsmaßnahme zu erreichen. Inhaltlich gibt es jedoch einige Studiengänge, die ebenfalls in eine leitende Position in der Logistikbranche führen können.

  • Ein Studium der Verkehrsbetriebswirtschaft kann in folgenden Fächern absolviert werden:
    Personenverkehrsmanagement, Verkehrswirtschaft, Personenverkehr, Logistik
  • Ein Studium der Verkehrsingenieurwesen kann in folgenden Fächern absolviert werden:
    Bahningenieur /-in, Mobilitätsmanagement, Mobilität, Verkehr, Logistik, Verkehrsingenieurwesen, Verkehrssystemtechnik, Verkehrswesen, Wirtschaftsingenieurwesen

Vor einem der genannten Studien muss klar sein, welche Sparte der Logistikbranche von Interesse ist. Betriebswirtschaftlicher geht’s in den Studienfächern der Verkehrsbetriebswirtschaft zu. Stärker an Technik und Ingenieurwesen ist hingegen das Studium der Verkehrsingenieurwesen orientiert. Das heißt, dass mit Algorithmen, Datenstrukturen, Messtechnik, Mathematik, CAD, Statistik, Mechanik sowie Grundlagen des Landverkehrs, der Flugführung, des Straßenwesens und der Stadtplanung im Ingenieurwesen auch bessere Mathematik- und Technikkenntnisse gefragt sind, wohingegen bei der Verkehrsbetriebswirtschaft Buchführung, Rechnungswesen, Marketing, Investition, Organisation, Steuerlehre, Rechtslehre und Volkswirtschaftslehre auf dem Stundenplan zu finden sind.

Ein vergleichsweise neues Studium ist das Supply-Chain-Management-Logistik-Studium. Das kommt mit dem Studiengang Logistik und E-Business oder Logistik und Handel sowie Logistikmanagement dem Berufsbild von Fachleuten für Einkauf und Logistik am nächsten. Auf dem Stundenplan stehen Englisch, E-Business, Managementtechniken, Supply-Chain-Management, ERP, Business Skills (national und international), Personal, Marketing, Steuerlehre, Rechnungserstellung, Rechtslehre, Transport- und Speditionslogistik, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik.

Wer in der Praxis aktiv sein möchte und dennoch einen akademischen Grad anstrebt, für den kann ein Duales Studium die beste Wahl sein. Wer beispielsweise Logistik /Supply-Chain-Management als Duales Studium absolviert, kann hierüber nicht nur den Titel des Bachelors erhalten, sondern auf zum /zur Kaufmann /-frau für Spedition und Logistikdienstleistung ausgebildet werden. Dabei gewinnt nicht nur der /die Student /-in, sondern auch der Betrieb, der betriebsintern ausbildet – und den Auszubildenden zum Studium an eine Duale Hochschule schickt.

4. Tätigkeit

Ein Fachkaufmann bzw. eine Fachkauffrau für Einkauf und Logistik ist eine Führungskraft im Bereich der Steuerung und Kontrolle von Einkauf- und Logistikprozessen in einem Unternehmen. Angehörige dieses Berufs arbeiten in Paketdiensten, Speditionen, Fluggesellschaften und Schifffahrtsunternehmen. Auch in der Abteilung Logistik und Materialwirtschaft eines Unternehmens finden sie eine ihrer Qualifikation entsprechende Anstellung. Diese ist meist in einer führenden Position mit Verantwortung für Menschen, Waren und Geld.

Durch die zwei Schwerpunkte der Fortbildung – in Einkauf und Logistik – können Fachkaufleute für Einkauf und Logistik sowohl in der Abteilung Einkauf tätig werden, mit Lieferanten, Kunden und Partnern sprechen, als auch neue Ideen für Logistikleistungen, Prozesse und Abläufe initiieren. Ziel ist es, Wareneingang, Versand und Warenstrom so aufzubauen, dass die Abläufe wirtschaftlich, effizient und im Rahmen des Qualitätsmanagements auch gut zu überprüfen sind.

Neben Fachkenntnissen ist bei Einkaufs- und Verkaufsgesprächen Diplomatie und Geschick gefragt, in der Entwicklung neuer Konzepte Ideenreichtum mit Praxisbezug und in der Umsetzung Zielstrebigkeit und Organisationstalent. Daneben gilt es, die Mitarbeiter /-innen an den entscheidenden Punkten zu involvieren und einzubeziehen.