Berufskraftfahrer/-in Ausbildung

Inhaltsverzeichnis

Unter den Begriff der Berufskraftfahrer fallen alle diejenigen, die hauptberuflich in einem Kraftfahrzeug unterwegs sind. Daas können Busse und LKWs, aber auch um beruflich genutzte PKW sein. Klassische Berufe, die man mit einer Ausbildung zum Berufskraftfahrer ergreifen kann, sind der Busfahrer, der Taxifahrer und der LKW-Fahrer. Abhängig vom Fahrzeug und Transportgut gibt es bei der Ausbildung zum Berufskraftfahrer deutliche Unterschiede. Je nach Aufgabenfeld ist man bei dieser Arbeit dann damit beschäftigt, Personen zu befördern oder Waren zu transportieren. Das Spektrum reicht dabei über reine Logistik bis hin zum Transport gekühlter Lebensmittel und zum Gefahrguttransport.

Ausbildungsgehalt als Berufskraftfahrer/-in

In der Industrie und dem Handel Ausbildungsdauer: 36 Monate
1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr
Alte Bundesländer (West) 767 € 827 € 884 € 0 €
Neue Bundesländer (Ost) 712 € 763 € 822 € 0 €
(Quellenangabe: BIBB)

Alles zum Einstiegsgehalt, das Gehalt nach Alter, Geschlecht und Bundesland hier: Gehalt als Berufskraftfahrer /-in.

Über die Ausbildung zum/r Berufskraftfahrer/-in

Der Berufskraftfahrer ist ein klassischer Ausbildungsberuf mit einer dreijährigen Ausbildungsdauer. Ein Studium ist nur dann notwendig, wenn man später einmal als eigenständiger Spediteur arbeiten möchte.

Fachliche und persönliche Voraussetzungen

Um überhaupt eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer machen zu können, benötigt man zuerst einmal einen Führerschein. Welcher gebraucht wird, hängt von der Art des Fahrzeugs ab, das man später fahren möchte. Soll die Betriebsausbildung sich auf den Transport von Personen konzentrieren, benötigt man entweder einen Führerschein der Klasse B für PKW und Kleinbusse oder den Führerschein C1 für Busse. Außerdem ist in diesen beiden Berufen auch noch ein Personenbeförderungsschein nötig, den man beim Landkreis beantragen kann.

Wer sein Gehalt später als Lastkraftwagenfahrer verdienen möchte, der benötigt je nach Gewicht und Größe der gefahrenen Fahrzeuge die Führerscheinklassen C oder C1, beziehungsweise mit Anhänger CE oder C1E. Um diese Führerscheine machen zu können, ist ein Führerschein der Klasse B Pflicht. Außerdem müssen augenärztliche Gutachten eingereicht werden. Anders als im Privatverkehr dürfen Berufskraftfahrer die LKW-Klassen schon mit 18 Jahren erwerben, nicht erst mit 21 Jahren.

Ausbildungsinhalte und Ablauf

Die Ausbildung zum Berufskraftfahrer besteht also nicht nur aus theoretischen und praktischen Stunden in der Fahrschule, sondern auch aus Unterricht in der Berufsschule. Zum Ausbildungsinhalt gehören zum Beispiel die Sicherung von Ladung und Fahrgästen, rechtliche Bestimmungen für den Kraftverkehr, Risiken im Straßenverkehr, Fahren unter Einfluss von Alkohol, Müdigkeit und Stress sowie das richtige Verhalten von Notfällen. Alle fünf Jahre muss man außerdem einen anerkannten Ausbildungsplatz besuchen und einen Weiterbildungskurs machen. Möchte man Gefahrgüter transportieren, wird hier für den Azubi eine zusätzliche Schulung fällig, die mit einem Gefahrgutführerschein, auch ADR-Bescheinigung, abgeschlossen wird.