Fachangestellte/-r für Arbeitsmarktdienstleistungen Ausbildung

Inhaltsverzeichnis

Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen werden in erster Linie in Arbeitsagenturen, aber auch in privaten Arbeitsvermittlungen, eingesetzt. Der Beruf ist einer mit viel Kundenkontakt und nach der Ausbildung ist man für verschiedene Dienstleistungen zuständig. Das reicht vom Empfang von Arbeitsuchenden und der ersten Erfassung bis hin zur Betreuung von Kurz- und Langzeitarbeitslosen. Dabei gibt man den Kunden Hilfestellung im Bereich Jobsuche und Bewerbung und hilft beim Finden einer passenden Stelle. Gegebenenfalls prüft man die Bewerbungsunterlagen und Qualifikationen des/der Arbeitsuchenden oder organisiert Schulungsmaßnahmen, die die Bewerbungssituation verbessern soll. Nicht zuletzt gehört auch das Berechnen, Überweisen und Sperren von unterstützenden Geldern zu den Aufgaben, die man nach seiner Ausbildung zum Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen übernimmt.
Die Arbeitszeiten sind dabei sehr mitarbeiterfreundlich und mit ein Grund, warum sich die Ausbildung zum/-r Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen großer Beliebtheit erfreut.

Ausbildungsgehalt Fachangestellte/-r für Arbeitsmarktdienstleistungen

Öffentlicher Dienst Ausbildungsdauer: 36 Monate
1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr
Alte Bundesländer (West) 888 € 938 € 984 € 0 €
Neue Bundesländer (Ost) 888 € 938 € 984 € 0 €
(Quellenangabe: BIBB)

Alles zum Einstiegsgehalt, das Gehalt nach Alter, Geschlecht und Bundesland hier: Gehalt als Fachangestellte/r für Arbeitsmarktdienstleistungen.

Über die Ausbildung zum/r Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen

Als Ausbildungsplatz kommen in erster Linie die Arbeitsagenturen der Gemeinden in Frage. Bei einer Ausbildungsdauer von drei Jahren wird dort alles gelernt, was später für die Ausübung der Berufe am Kunden wichtig ist. Das Gehalt ist dabei tariflich geregelt und normalerweise in jeder Arbeitsagentur gleich. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, über ein Studium der Sozialpädagogik oder einer verwandten Fachrichtung quer einzusteigen. Statt einem dreijährigen Ausbildungsplatz kommt dann höchstens noch eine kurze Einführungszeit hinzu.

Fachliche und persönliche Voraussetzungen

Soziale Kompetenzen wie Geduld, Einfühlungsvermögen und Organisationstalent sind unablässlich, möchte man in diesem Beruf arbeiten.
Da die Ausbildungsplätze zum/-r Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen recht gefragt sind – die sanschließende Beschäftigung ist immerhin ziemlich sicher – werden vor allem Bewerber bevorzugt, die mindestens die mittlere Reife oder Gleichwertiges vorweisen können. Gute Noten in Mathematik und Deutsch sowie Sozialwissenschaften sind dabei von Vorteil, wichtiger sind aber Fähigkeiten wie Kooperationsfähigkeit, Teamfähigkeit und ein Sinn für Service.

Ausbildungsinhalte und Ablauf

Die Ausbildung zum/-r Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen ist in drei Stufen geteilt: Im ersten Jahr lernen die Azubis Grundsätzliches über die Aufgaben der Arbeitsagentur und was es bei der Beratung und im sonstigen Umgang mit Kunden zu beachten gibt. In den folgenden Jahren geht es zum Beispiel um die Regelleistungen des Sozialgesetzbuches und wie sie für die Kunden individuell berechnet werden, wie die verschiedenen Anliegen persönlich und telefonisch bearbeitet werden, der Umgang mit der speziellen Software am Arbeitsplatz und berufliche Weiterbildung. Darüber hinaus umfasst die Berufsausbildung Projektarbeiten und verschiedene Hospitationen, also Besuche in den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen der Agentur.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar