Fachlagerist/-in Ausbildung

Für den Handel ist das Lager unabdingbar, werden hier doch nicht nur Waren aufbewahrt, sondern auch für den weiteren Versand fertig gemacht. Eine Ausbildung als Fachlagerist ist deshalb durchaus ein zukunftsweisender Beruf mit guten Arbeitsmöglichkeiten, schließlich gibt es kleinere und größere Lager in fast jedem Betrieb, vom kleinen Handwerk bis hin zum Buchgiganten im Internet. Zu den Aufgaben gehört dabei vor allem die Kontrolle des Wareneingangs, das Verräumen der Waren, die Inventur sowie der Warenausgang. Die einzelnen Waren werden also auf Vollständigkeit und Zustand überprüft sowie produktgerecht gelagert. Das kann auch die Arbeit in einem Kühlhaus oder bei Lebensmitteln und Chemikalien unter besonderen Bedingungen beinhalten. Bei der Ausbildung zum Fachlagerist lernt man außerdem, wie Waren für den Versand zusammengestellt, verpackt und kommissioniert sowie verladen werden. Das Gehalt schwankt dabei von Branche zu Branche, teilweise stark.

Ausbildungsgehalt Fachlagerist/-in

Ausbildungsdauer: 24 Monate
1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr
Alte Bundesländer (West) 871 € 936 € 0 € 0 €
Neue Bundesländer (Ost) 786 € 849 € 0 € 0 €
(Quellenangabe: BIBB)

Erfahren Sie alles über die Ausbildung zum Fachlagerist

Eine Ausbildung zum Fachlagerist ist in vielen handwerklichen und industriellen Betrieben möglich. Für den Ausbildungsplatz ist dabei ein Hauptschulabschluss für gewöhnlich vollkommen ausreichend, wer keine Arbeit im Betrieb findet, der kann sich aber auch an einer Fachschule in diesem Beruf ausbilden lassen. Unabhängig vom Ausbildungsbetrieb liegt die Ausbildungsdauer bei zwei Jahren, abgeschlossen wird sie mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer. Das ist in erster Linie vom ausbildenden Betrieb abhängig. Nach der abgeschlossenen Ausbildung besteht die Möglichkeit zu einem Studium der Betriebswirtschaft oder der Logistik, auch Fortbildungen zum Meister sind möglich.
Die Arbeitszeiten liegen bei der Ausbildung zum Fachlagerist und später im Beruf auch außerhalb der gewöhnlichen Zeiten: Da der Versand von Waren oft schon früh morgens beginnt und manche Waren erst spät am Abend ankommen, wird in Betrieben mit Lager nicht selten auch Schichtarbeit angeordnet, die bis in die Nacht oder die frühen Morgenstunden reicht. Auch Wochenendarbeit ist hier möglich, wobei alles außerhalb der normalen Arbeitszeiten Liegende mit einem erhöhten Gehalt vergütet wird.