*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Bauleiter

Datenbasis: 4.603 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.685 € 3.820 € 5.739 €
Baden-Württemberg 2.929 € 4.119 € 6.078 € Jobs Bauleiter
Bayern 2.877 € 3.906 € 5.673 € Jobs Bauleiter
Berlin 2.482 € 3.463 € 5.220 € Jobs Bauleiter
Brandenburg 2.282 € 3.416 € 4.897 € Jobs Bauleiter
Bremen 2.812 € 3.711 € 4.912 € Jobs Bauleiter
Hamburg 2.830 € 3.906 € 6.119 € Jobs Bauleiter
Hessen 2.752 € 3.906 € 6.139 € Jobs Bauleiter
Mecklenburg-Vorpommern 2.324 € 3.094 € 4.903 € Jobs Bauleiter
Niedersachsen 2.808 € 3.880 € 5.712 € Jobs Bauleiter
Nordrhein-Westfalen 2.734 € 3.938 € 5.826 € Jobs Bauleiter
Rheinland-Pfalz 2.865 € 3.935 € 6.000 € Jobs Bauleiter
Saarland 2.377 € 3.479 € 5.467 € Jobs Bauleiter
Sachsen 2.314 € 3.436 € 5.412 € Jobs Bauleiter
Sachsen-Anhalt 2.379 € 3.379 € 5.122 € Jobs Bauleiter
Schleswig-Holstein 2.798 € 3.906 € 5.905 € Jobs Bauleiter
Thüringen 2.584 € 3.401 € 5.286 € Jobs Bauleiter

Bauleiter / Bauleiterin:

1. Gehalt

Ihr neustes Bauvorhaben als Bauleiter: Der Ausbau Ihres Gehalts. Im folgenden Text finden Sie einen Überblick darüber, was ein Bauleiter verdient oder verdienen kann.

Deutschlandweit liegt das Gehalt für Bauleiter bei durchschnittlich 3.820 € brutto im Monat. Hochgerechnet entspricht das einem Jahresgehalt von 45.840 €. Abweichungen nach unten oder oben sind selbstverständlich an der Tagesordnung:

  • So verdienen 25% aller Bauleiter und Bauleiterinnen 2.447 € oder weniger,
  • weitere 25% aber auch 5.302 € und mehr.

Basis für all diese Zahlen sind 3.012 Datensätze, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst und ausgewertet haben. Neben einer möglichen Bindung an einen Tarifvertrag kann der Verdienst auch von einigen anderen Faktoren abhängen.

Gehaltsleiter nach Alter

Nach abgeschlossener Qualifizierung zum Bauleiter starten Sie im Schnitt mit einem Einstiegsgehalt von 3.276 €. Doch dabei bleibt es natürlich nicht. Mit steigendem Alter und mehr Erfahrung gibt es in aller Regel auch mehr Geld – egal, ob im Hochbau oder im Tiefbau:

  • 25 Jahre = 3.310 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.532 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.711 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.921 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.154 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.231 Euro brutto

Gehaltsgerüst nach Arbeitgebergröße und Geschlecht

Je größer der Betrieb, umso größer oft auch die Bauprojekte und die damit verbundene Verantwortung. Dadurch wächst mit der Größe des Arbeitgebers häufig auch die Höhe des Einkommens:

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.613 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 4.101 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.443 Euro brutto

Im Vergleich zu vielen anderen Berufen, ist der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen in der Bauleitung relativ gering. So verdient ein Bauleiter im Schnitt 3.866 €, eine Bauleiterin hingegen nur 3.489 €. Die Nähe des Gesamtdurchschnitts zum Lohn der männlichen Angehörigen dieser Berufsgruppe verdeutlicht, wie wenige Frauen in dieser stark männerdominierten Branche arbeiten.

Gehaltsplan nach Bundesländern

Der Standort eines Betriebs sorgt häufig auch für Unterschiede beim Lohn. So verdienen Bauleiter in Hessen, Baden-Württemberg oder Hamburg meist deutlich mehr als in Sachsen, Brandenburg oder im Saarland. Die regional unterschiedlich hohen Lebenshaltungskosten können dies zumindest zum Teil erklären.

Sie möchten es noch genauer wissen?
Bei allen genannten Angaben zum Gehalt als Bauleiter bzw. Bauleiterin handelt es sich um Durchschnittswerte. Für genauere Informationen empfehlen wir unseren kostenlosen Gehaltscheck oder eine individuelle Gehaltsanalyse (zum Gehaltsvergleich).

2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Aufgaben der Bauleitung übernimmt qualifiziertes Personal mit geeigneten Aus- und Weiterbildungen oder einem passenden Studium. Da es sich um keine eigenständige Berufsausbildung handelt, variieren die Qualifikationen in der Bauleitung. Oftmals besitzen die als Bauleiter angestellten Arbeitskräfte ein abgeschlossenes Studium. Alternativ bietet sich zunächst eine Ausbildung im Bauhandwerk an. Als Beispiele eignen sich der Zimmermann oder der Maurer. Im Rahmen der genannten Ausbildungen lernt die betreffende Person das Arbeitsgebiet kennen und erwirbt Praxis-Fähigkeiten. Im Idealfall schließt sich an die Ausbildung eine Weiterbildung zum Meister oder Techniker an.

Daraufhin folgt die Teilnahme an einem Seminar, das auf die spätere Arbeit als Bauleiter vorbereitet. Die entsprechenden Lehrgänge befassen sich in verschiedenen Modulen mit dem relevanten Fachwissen. Dazu gehören:

  • Baurecht,
  • Qualitätsmanagement,
  • Arbeitssicherheit,
  • Ablaufkoordinierung bei Bauvorhaben,
  • Kalkulation der Kosten und Controlling sowie
  • Motivation und Verhandlung.

Die Weiterbildung vermittelt das Know-how, welches ein Bauleiter in seinem späteren Beruf benötigt. Er lernt die erforderlichen Normen und Richtlinien kennen. Außerdem befähigen ihn die Lehrgänge, die anfallenden Kosten abzuschätzen und während des Bauvorhabens zu kontrollieren. Gleichzeitig weiß der Bauleiter über rechtliche Aspekte Bescheid und beurteilt mögliche Mängel bei der Planung oder der Ausführung.

3. Studium

Der vorgestellte Weg zum Beruf des Bauleiters über Aus- und Weiterbildung gehört zu den selteneren Fällen. Stattdessen besitzen die in der Bauleitung tätigen Arbeitskräfte in der Regel ein abgeschlossenes Studium an einer Hochschule. Die Liste der relevanten Studiengänge umfasst beispielsweise:

  • Bauingenieurwesen,
  • Architektur oder
  • Baubetriebsmanagement.

Das Studium im Bauingenieurwesen befasst sich mit den Ingenieur-Aufgaben im Zusammenhang mit Bauwerken – der Lehrplan sieht Themen wie die Planung, die Statik und die Funktionalität von Bauten vor. Grundsätzlich bieten sowohl Universitäten wie auch Fachhochschulen entsprechende Studiengänge an. Die Entscheidung hängt mit dem späteren Berufsziel zusammen. Da ein Studium an der Fachhochschule als praxisnäher gilt, bietet es sich für einen angehenden Bauleiter an. Dagegen richtet ein Universitäts-Studiengang seinen Fokus bevorzugt auf die Theorie, Forschung und Wissenschaft. Daher eignet er sich für Planungsaufgaben.

Im Rahmen seines Studiums hört der angehende Bauleiter Vorlesungen aus den Bereichen Mathematik, Statistik, Baustoffkunde, und auinformatik. Außerdem umfasst der Studienverlaufsplan Fachgebiete wie die Festigkeitslehre, den Baubetrieb oder die Baukonstruktion. Allgemein beginnt das Studium mit einem Bachelor, an den sich optional der Master anschließt.

Als Alternative bietet sich der Studiengang Architektur an. Die Studenten erwartet ein abwechslungsreicher Lehrplan. Neben Gebäudekunde, Architekturtheorie und Tragwerkslehre hören Sie Vorlesungen zur Bauphysik, Baustoffkunde, Bauleitplanung und Baurecht. Abhängig vom Fachbereich und der gewählten Hochschule stehen unterschiedliche Vertiefungsrichtungen zur Auswahl. Nach dem erfolgreichen Ende des Studiums gelten die Absolventen noch nicht als rechtlich anerkannte Architekten. Die Eintragung in die entsprechenden Listen der Architektenkammern setzen mehrere Jahre Praxis voraus.

Für Bauingenieure und Architekten gilt gleichermaßen: Um nach dem Studienende die Chancen auf eine Einstellung als Bauleiter zu erhöhen, empfehlen sich die angesprochenen Weiterbildungs-Seminare. Die Lehrgänge bereiten intensiv auf spätere Aufgaben vor, weshalb sie die Qualifikationen im Vergleich zu konkurrierenden Bewerbern verbessern.

4. Tätigkeit

Der Bauleiter und die Bauleiterin sind fachbezogene Führungskräfte, welche die Aufgabe haben, ein geplantes Projekt in die Realität umzusetzten. Sie stehen dabei im Mittelpunkt und sind somit Ansprechpartner für den Auftraggeber und die Mitarbeiter. Bauleiter und Bauleiterinnen realisieren Kundenwünsche mithilfe ihrer Mitarbeiter. Dabei erstellen sie einen termingerechten und wirtschaftlichen Ablauf, verteilen die arbeiten auf die Angestellten und kontrollieren die Qualität der ausgeführten Arbeiten. Ein Bauleiter oder eine Bauleiterin ist meist auf Baustellen und somit im Baugewerbe tätig. Die Planung eines Projektes kann aber auch außschließlich in Büroräumen stattfinden - Koordination und Überwachung der Arbeiten dafür nur auf der Baustelle. Bauleiter oder Bauleiterin ist ein anspruchsvoller mit viel Verantwortung versehener Beruf, der dafür aber auch sehr abwechslungsreich sein kann.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar