Jobangebote für Betriebswirt / in (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.
  • Aktuelle Jobs inkl. Gehaltsangaben kostenlos per E-Mail erhalten - jetzt anmelden:
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wir suchen für Sie auf:
    monster experteer jobware xing stellenanziegende stepstone
    stellenonline heyjobs absolventa azubide hijob
  • Fast geschafft...

    Bitte prüfen Sie nun Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

    Fenster schließen

Gehalt Betriebswirt / in

Datenbasis: 70 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.272 € 3.379 € 5.795 €
Baden-Württemberg 2.720 € 3.930 € 4.293 € Jobs Betriebswirt / in
Bayern 2.079 € 3.444 € 5.605 € Jobs Betriebswirt / in
Berlin 2.126 € 3.162 € 5.423 € Jobs Betriebswirt / in
Brandenburg 1.731 € 2.574 € 4.414 € Jobs Betriebswirt / in
Bremen 2.294 € 2.785 € 3.655 € Jobs Betriebswirt / in
Hamburg 2.189 € 3.255 € 5.582 € Jobs Betriebswirt / in
Hessen 2.926 € 4.091 € 7.677 € Jobs Betriebswirt / in
Mecklenburg-Vorpommern 1.670 € 2.484 € 4.260 € Jobs Betriebswirt / in
Niedersachsen 2.246 € 3.341 € 5.730 € Jobs Betriebswirt / in
Nordrhein-Westfalen 2.242 € 3.597 € 7.826 € Jobs Betriebswirt / in
Rheinland-Pfalz 2.489 € 3.702 € 6.349 € Jobs Betriebswirt / in
Saarland 2.312 € 3.438 € 5.896 € Jobs Betriebswirt / in
Sachsen 1.748 € 2.599 € 4.457 € Jobs Betriebswirt / in
Sachsen-Anhalt 1.713 € 2.547 € 4.368 € Jobs Betriebswirt / in
Schleswig-Holstein 1.879 € 2.795 € 4.793 € Jobs Betriebswirt / in
Thüringen 1.776 € 2.641 € 4.529 € Jobs Betriebswirt / in

Betriebswirt / Betriebswirtin:

1. Gehalt

Als Betriebswirt liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.379 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 70 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.272 € beginnen, Betriebswirte in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.795 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.795 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.930 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Betriebswirt in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.929 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.246 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.441 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.379 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.071 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.803 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.798 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.468 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.702 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Lehre zum Betriebswirt oder zur Betriebswirtin besteht als berufliche Erstausbildung. Diese richtet sich nach internen Vorschriften und findet vorwiegend an Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien statt. Ebenso lernen die Interessierten an Berufsschulen und Berufskollegs. Die Richtlinien des anerkannten, kaufmännischen Ausbildungsberufs legt das Berufsbildungsgesetz (BBiG) fest. Die Lehrdauer liegt bei zweieinhalb bis drei Jahren. Dabei wählen die Lernenden ihre Schwerpunkte abhängig von ihren Interessen. Zur Auswahl stehen:

  • Betriebswirt für allgemeine Betriebswirtschaft
  • Betriebswirt für Außenhandel
  • Betriebswirt für Textil
  • Betriebswirt für Verkehr und Logistik

Alternativ wählen die Interessenten eine kaufmännische Ausbildung. Auch diese richtet sich nach dem Berufsbildungs-Gesetz und umfasst drei Jahre. Diese Lehre erfolgt im dualen System, sodass der praktische mit dem theoretischen Unterricht wechselt. Die praktischen Erfahrungen sammeln die Auszubildenden in Lehrbetrieben. Dafür eignen sich beispielsweise Banken, Sparkassen oder bestimmte Unternehmen. Diese Ausbildung fächert sich in mehrere Fachrichtungen. Bankkaufleute, Bürokaufleute, Immobilien-Kaufleute und Industrie-Kaufleute erlernen ihren Beruf aufgrund einer kaufmännischen Ausbildung.

Der Unterricht behandelt zudem die Kernthemen Dialog-Marketing, Außen- und Großhandel sowie audiovisuelle Medien. Die Büro-Kommunikation steht im Fokus. In sämtlichen Fachrichtungen spielen Kurse in der Betriebswirtschaft und der Volkswirtschaft eine wichtige Rolle. Ebenso beschäftigen sich die Lernenden mit den Fächern Finanzen, Rechnungswesen und Steuerung. Bewerber profitieren von Organisations-Talent und einem Interesse an der Wirtschaft. Zudem verfügen sie über eine hohe Affinität zu Zahlen. Voraussetzungen für eine Ausbildung zeigen sich in Form von Zielstrebigkeit, Kunden-Orientierung und einer guten Allgemeinbildung. Ebenso erhöhen Kommunikations-Stärke und Fremdsprachen-Kenntnisse die Chancen der Interessierten auf eine Lehrstelle.

3. Studium

Angehende Betriebswirte wählen den Studiengang Betriebswirtschaft (BWL). Dieser gilt als Teilbereich der Wirtschaftswissenschaften und konzentriert sich auf die Wirtschaft auf dem nationalen Markt. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester. Nach einer erfolgreichen Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer den akademischen Titel Bachelor of Science. Während des Grundstudiums befassen sich die Studierenden mit den Kernthemen der Wirtschaftswissenschaften. Neben der Betriebswirtschaft gehören dazu:

  • Volkswirtschaft
  • Wirtschafts-Psychologie
  • Wirtschafts-Soziologie
  • Wirtschafts-Informatik
  • Rechnungswesen
  • Mathematik
  • Algebra
  • Analysis
  • Politik

Auf den späteren Berufsalltag bereiten Kurse in Recht und Wirtschafts-Englisch vor. Betriebswirte kommen auch mit internationaler Kundschaft in Kontakt. Daher profitieren sie von fundierten Englisch-Kenntnissen. Einige Universitäten und Hochschulen bieten zu diesem Zweck Aufenthalte im Ausland an. Bereits ab dem ersten Semester stehen die Fächer Statistik und Informatik auf dem Lehrplan. Diese vertiefen die Lerninhalte aus den Mathematik-Kursen. Weiterhin beschäftigen sich die Studenten mit den Bereichen Management und Marketing. Eine besondere Bedeutung erhalten hier die Themen Finance, Taxation und Information Systems. Nach dem erfolgreichen Bachelor-Studium besteht die Option, ein Master-Studium zu beginnen. Dieses dauert in der Regel zwei Jahre.

4. Tätigkeit
Ein Betriebswirt oder eine Betriebswirtin ist im allgemeinen eine Person mit höherer kaufmännischer Qualifikation. Es gibt die akademische Ausbildung an Universitäten und Fachhochschulen, wo man den Abschluss als Diplom-Betriebswirt erlangen kann, sowie die nichtakademische Ausbildung an Berufsakademien, Fachakademien, Fachschulen für Wirtschaft, Fernschulen, Verwaltungsakademien und Kammern. Hier erlangt man nach erfolgreichem Abschluss den Titel "staatlich geprüfter Betriebswirt". Die Spannbreite bei den Gehältern ist in diesem Beruf recht hoch, sie beträgt je nach Berufserfahrung und Bundesland zwischen knapp 3.000 und weit über 5.000 Euro pro Monat.