*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Maschineneinrichter (Maschinenbau)

Datenbasis: 17 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.036 € 3.118 € 3.862 €
Baden-Württemberg 2.240 € 3.431 € 4.250 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Bayern 2.946 € 3.502 € 3.864 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Berlin 1.905 € 2.917 € 3.613 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Brandenburg 1.551 € 2.375 € 2.942 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Bremen 1.956 € 2.996 € 3.711 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Hamburg 2.160 € 3.308 € 4.097 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Hessen 2.357 € 3.609 € 4.470 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Mecklenburg-Vorpommern 1.497 € 2.292 € 2.839 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Niedersachsen 1.858 € 2.845 € 3.524 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Nordrhein-Westfalen 2.991 € 3.231 € 3.374 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Rheinland-Pfalz 1.725 € 2.642 € 3.272 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Saarland 1.936 € 2.965 € 3.672 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Sachsen 1.566 € 2.398 € 2.970 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Sachsen-Anhalt 1.535 € 2.350 € 2.911 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Schleswig-Holstein 1.788 € 2.738 € 3.391 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)
Thüringen 1.591 € 2.437 € 3.019 € Jobs Maschineneinrichter (Maschinenbau)

Maschineneinrichter (Maschinenbau):

1. Gehalt

Als Maschineneinrichter/ in (Maschinenbau) liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.118 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 17 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.036 € beginnen, Maschineneinrichter (Maschinenbau) in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.862 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.738 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.431 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Maschineneinrichter/ in (Maschinenbau) in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.118 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.396 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.460 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.359 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.088 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.209 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.918 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.186 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.713 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Maschineneinrichter /-in ist eine Weiterbildung im Bereich des Maschinen- und Anlagebaus, die dazu befähigt, Funktionen und Funktionsabläufe von Maschinen einzustellen. Die Voraussetzung für Weiterbildung zum/zur Maschineneinrichter /-in ist eine abgeschlossene technische Ausbildung oder Weiterbildung in einem der folgenden Berufe:

  • Industriemechaniker /-in,
  • Assistent /-in für Maschinenbautechnik,
  • Produktionsmechaniker /-in,
  • CNC-Fachkraft / NC-Anwendungsfachmann /-frau,
  • Fachkraft – Metallbearbeitung durch Laserstrahl,
  • Feinwerkmechaniker /-in,
  • Produktionstechnologe /-in.

Verfügen angehende Maschineneinrichter über eine abgeschlossene Aus- oder Weiterbildung in einem der genannten Bereiche und können sie darüber hinaus mehrjährige Berufserfahrung vorweisen, können sie ohne spezielle weitere Abschlüsse in der Position eines Maschineneinrichters arbeiten. Die Einweisung erfolgt je nach Bereich innerhalb einer unterschiedlich langen Einarbeitungszeit.

Zusätzlich bieten die Handelskammern der Länder Zertifikatskurse als Weiterbildung zum/zur Maschineneinrichter /-in an, die sich an Interessenten mit abgeschlossener Ausbildung und mindestens drei Jahren Berufspraxis wenden. Innerhalb solcher Kurse lernen die Teilnehmer die Eigenschaften von Werkstoffen kennen, erwerben Kenntnisse im Zeichnungslesen und in den Grundlagen der Metallbearbeitung. Toleranzen, Passungen und Oberflächengüte sind weitere Themen der Ausbildung sowie das Fügen und Kleben und die Grundlagen der Pneumatik. Schließlich behandelt der Lehrgang die Bedienung und Bestückung von Maschinen, die Wartung und Instandhaltung sowie die Fehlersuche und das Beheben von Störungen. Bei Abschluss eines der von den Handelskammern angebotenen Kurse erhalten die Absolventen ein IHK-Zertifikat.

Bei der Wahl der passenden Weiterbildung oder Arbeitsstelle als Maschineneinrichter /-in sind der erlernte Beruf und die individuellen Perspektiven der Bewerber bedeutend, da die Tätigkeit als Maschineneinrichter /-in auf weit differenzierten Gebieten stattfindet. Je nach Grundausbildung ist ein/eine Maschineneinrichter /-in im Maschinen- und Anlagebau, in der Herstellung von optischen und fotografischen Geräten, in der Herstellung von elektrischen Instrumenten, in der medizinischen Technik, in der Herstellung von Büromaschinen oder in der Spielzeugherstellung tätig.

3. Studium

Durch ein Studium im Bereich des Maschinenbaus können Maschineneinrichter sich für Führungspositionen qualifizieren. Verfügen die Studienbewerber nicht über eine schulische Hochschulzugangsberechtigung, müssen sie eine abgeschlossene Ausbildung und Berufserfahrung in einem dem Studienfach verwandten Bereich nachweisen. Die genauen Parameter für die Hochschulzulassung ohne Abitur legen die Hochschulen beziehungsweise die Bundesländer fest. Maschinenbau ist ein grundständiger Studiengang, den die Studenten nach sechs Semestern mit dem Bachelor of Engineering abschließen. Studieninhalte sind zum Beispiel:

➤ Technisches Zeichnen / CAD, Betriebswirtschaftslehre, Elektrotechnik, Technische Mechanik, Werkstoffkunde, Fertigungsverfahren, Konstruktionselemente, Fügeverfahren, Strömungslehre, Regelungs- und Steuertechnik, Thermodynamik, Technisches Englisch.

4. Tätigkeit

Maschineneinrichter im Bereich Maschinenbau findet ein Arbeitsumfeld in Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus. Angehörige dieser Berufsgruppe justieren meist vollautomatische Maschinen (konventionelle Maschinen, Bearbeitungszentren oder CNC-Maschinen), mit denen Werkstücke und Metallteile zur späteren Montage bearbeitet werden. Dazu planen sie die nötigen Arbeitsschritte anhand technischer Unterlagen und bestimmen das Bearbeitungsverfahren. Zunächst gehört die Auswahl der Maschinen und Werkzeuge sowie die Vorbereitung der Werkmaterialien wie Bleche, Profile, Rohre und Metallbauteilen nach Zeichnungen und Schablonen zu ihrem Arbeitsprozess. Konventionelle oder computergesteuerte Bohr-, Schleif-, Schneide-, Fräs-, und Pressmaschinen statten sie mit den nötigen Werkzeugen aus. Gegebenenfalls stellen sie Einzelteile mit handgeführten Werkzeugen her.
Weiter stellen sie entsprechende Programme ein, bestücken die Maschinen und überwachen die Fertigung eines Probestückes. Dieses kontrollieren sie auf seine Qualität. Genügt es den Ansprüchen nicht, justieren sie neu.

Maschineneinrichter führen darüber hinaus die Einweisung der Mitarbeiter in die Maschinenbedienung durch, stellen die Betriebsbereitschaft von Werkzeugen und Bearbeitungsmaschinen sicher und übernehmen Pflege- und Wartungsarbeiten an Maschinen und Anlagen.