*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Mitarbeiter Qualitätssicherung

Datenbasis: 512 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.189 € 3.241 € 5.803 €
Baden-Württemberg 2.072 € 3.242 € 6.316 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Bayern 2.092 € 3.260 € 5.200 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Berlin 2.302 € 2.870 € 4.445 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Brandenburg 1.562 € 2.312 € 4.140 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Bremen 2.859 € 3.027 € 4.231 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Hamburg 2.390 € 3.897 € 7.105 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Hessen 2.437 € 3.073 € 6.076 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Mecklenburg-Vorpommern 1.609 € 2.382 € 4.265 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Niedersachsen 2.213 € 3.219 € 5.217 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Nordrhein-Westfalen 2.204 € 3.117 € 5.715 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Rheinland-Pfalz 1.902 € 3.103 € 4.862 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Saarland 2.082 € 3.082 € 5.518 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Sachsen 2.139 € 2.441 € 5.318 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Sachsen-Anhalt 1.650 € 2.443 € 4.374 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Schleswig-Holstein 2.288 € 2.677 € 3.431 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung
Thüringen 2.096 € 2.203 € 2.374 € Jobs Mitarbeiter Qualitätssicherung

Mitarbeiter für Qualitätssicherung / Fachkraft für Qualitätssicherung:

1. Gehalt

Als Mitarbeiter Qualitätssicherung liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.241 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 512 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.189 € beginnen, Mitarbeiter Qualitätssicherung in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.803 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.677 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.242 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Mitarbeiter Qualitätssicherung in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.714 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.028 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.233 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.786 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.685 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.853 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.883 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.287 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.951 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Fachkräfte für Qualitätssicherung übernehmen Aufgaben in den Wirtschaftsbereichen innerhalb eines Unternehmens. In einigen Fällen übernimmt die Ausbildung daher das Qualitäts-Management-System der entsprechenden Firma. Die eigentliche Lehre zur Fachkraft für Qualitätssicherung besteht als kammerrechtlich geregelte Weiterbildung. Die Richtlinien orientieren sich an der Handwerksordnung (HWO) oder an den Bestimmungen der privaten Bildungsträger. Die Dauer der Weiterbildung beträgt in der Regel im Vollzeit-Unterricht sechs Monate. In Teilzeit durchgeführt, variiert dieser Zeitraum.

Zu den wichtigsten Ausbildungs-Inhalten gehören umfassende Computer-Kenntnisse. Die Teilnehmer lernen den Umgang mit den Qualitäts-Management-Systemen. Hier stehen deren Nutzen und Zielsetzung im Vordergrund. Zudem befassen sie sich mit den Grundlagen der EDV und CAQ. Weitere Kernthemen zeigen sich in Form von:

  • Planen und Lenken,
  • gesetzliche Vorschriften,
  • statistisches Auswerten,
  • technische Regelwerke,
  • statistische Prozess-Steuerung (SPC),
  • Prüfdurchführung,
  • Prüfkriterien,
  • Prüfmittel
  • und Prüfmittel-Überwachung.

Ebenso gehören zu den wichtigen Elementen des Unterrichts die Dokumentation und das Qualitäts-Audit. Das Zulieferungs- und Vertragswesen zählt zu den relevanten Unterrichtsthemen. Im Bereich Qualitäts-Management spielen die Qualitäts-Planung und deren Analyse eine tragende Rolle. In einer Vielzahl von Lehrinstituten erhalten die Auszubildenden grundlegende Kenntnisse in der Gesprächs-Technik.

Der gesamte Unterricht findet in geeigneten Bildungs-Einrichtungen statt. Hier lernen die Teilnehmer im Klassenverband. Als Weiterbildungs-Möglichkeiten zeigen sich verschiedene Fachrichtungen. Die Mitarbeiter konzentrieren sich beispielsweise auf die Rechtsvorschriften der Handelskammer. Alternativ orientieren sie sich bei einer Weiterbildung an den Regeln des Lehrgangsträgers.

Für die Ausbildung gibt es bestimmte Zulassungs-Voraussetzungen. Einige Firmen verlangen von den Lernwilligen eine bestandene Gesellenprüfung. Der Abschluss eines anerkannten Ausbildungsberufs erhöht die Chancen auf eine Weiterbildung zur Fachkraft für Qualitätssicherung.

3. Studium

Um einer Arbeit in der Qualitätssicherung nachzugehen, eignet sich ein Studium im Bereich Qualitäts-Management. Hier beschäftigen sich die Studierenden mit dem Optimieren von Produktionsprozessen und der Steigerung der daraus resultierenden Kunden-Zufriedenheit. Der Unterrichtsstoff bezieht sich auf den internationalen Markt. Daher profitieren die Studenten von guten Englisch-Kenntnissen. Branchenübergreifend vermitteln die verschiedenen Module einen Überblick über die Qualitätsnormen in der Wirtschaft.

Das Studium erfolgt begleitend zu einem Beruf. Notwendig ist diese Studienform, da dieser Berufszweig einer stetigen Fortbildung unterliegt. In vielen Hochschulen und Universitäten besuchen Studierende interne Weiterbildungs-Kurse. Die wichtigsten Studieninhalte bestehen in:

  • dem Projektmanagement,
  • der Betriebswirtschaft,
  • dem Marketing,
  • der Qualitätslenkung und deren Planung,
  • dem Finanz-Management,
  • dem Wirtschaftsrecht,
  • den modernen Qualitäts-Techniken
  • sowie in den statistischen Methoden der Qualitätssicherung.

Die Regelstudienzeit bei einem Bachelor-Studiengang liegt bei drei Jahren. Anschließend haben die Studenten die Möglichkeit, ein Master-Studium anzuschließen. In diesem liegt das Hauptaugenmerk auf der Betriebswirtschaft und dem Management. Als Master-Studiengang heißt diese Fachrichtung MBA Qualitäts-Management. Weitere wichtige Themen sind die Unternehmens-Führung, das Recht, das Marketing und die Personalwirtschaft. Im Bachelor- und Master-Studium stellt das Rechnungswesen eines der relevantesten Module dar. Nach einer erfolgreichen Abschlussprüfung bekommen die Absolventen den akademischen Grad Master of Business Administration (MBA).

4. Tätigkeit

Mitarbeiter, Mitarbeiterin sowie Fachkraft für Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement sind in Betrieben jeder Größenordnung für die Einführung und Umsetzung von Qualitätssicherung zuständig. Qualitätsmanagement ( zum Beispiel DIN ISO 9001:2000) ist eine der begehrte Zertifizierungen die ein Betrieb nach Einführung, Durchführung und Überprüfung durch auswärtige Stellen erreichen kann. Die Ausbildung zum Mitarbeiter, Mitarbeiterin sowie Fachkraft für Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement erfolgt in überbetrieblichen Schulungen und dauert, je nach Lehrgang, zwischen 6 bis 18 Monaten. Mitarbeite oder Fachkräfte mit diesen Lehrgängen bekommen meist einen höheren Lohn beziehungsweise Stundensatz. Einstiegsgehälter von Fachkräften in diesen Bereichen liegen meist über dem Durchschnitt.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar