*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Personalleiter

Datenbasis: 1.661 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 3.107 € 5.533 € 10.187 €
Baden-Württemberg 3.208 € 5.634 € 10.009 € Jobs Personalleiter
Bayern 3.307 € 5.846 € 10.611 € Jobs Personalleiter
Berlin 2.598 € 4.396 € 7.433 € Jobs Personalleiter
Brandenburg 3.005 € 4.228 € 4.425 € Jobs Personalleiter
Bremen 2.415 € 5.818 € 31.265 € Jobs Personalleiter
Hamburg 3.643 € 5.802 € 10.075 € Jobs Personalleiter
Hessen 3.532 € 5.612 € 11.807 € Jobs Personalleiter
Mecklenburg-Vorpommern 2.044 € 3.604 € 8.180 € Jobs Personalleiter
Niedersachsen 2.897 € 5.289 € 8.993 € Jobs Personalleiter
Nordrhein-Westfalen 3.282 € 5.962 € 10.941 € Jobs Personalleiter
Rheinland-Pfalz 3.139 € 6.184 € 10.254 € Jobs Personalleiter
Saarland 2.507 € 5.441 € 8.689 € Jobs Personalleiter
Sachsen 2.117 € 3.319 € 6.823 € Jobs Personalleiter
Sachsen-Anhalt 2.647 € 3.663 € 4.980 € Jobs Personalleiter
Schleswig-Holstein 2.950 € 5.598 € 9.968 € Jobs Personalleiter
Thüringen 2.420 € 4.616 € 6.402 € Jobs Personalleiter

Personalleiter / Personalleiterin:

1. Gehalt

Als Personalleiter liegt das deutschlandweite Gehalt bei 5.533 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 1.661 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 3.107 € beginnen, Personalleiter in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 10.187 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 5.598 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 5.634 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Personalleiter in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.418 Euro brutto
  • 30 Jahre = 4.117 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.998 Euro brutto
  • 40 Jahre = 5.719 Euro brutto
  • 45 Jahre = 6.135 Euro brutto
  • 50 Jahre = 6.213 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 4.007 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 5.561 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 7.319 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Personalleiter oder Personalreferenten bevorzugen in der Regel ein Studium, um Zugang zum vorgestellten Beruf zu erhalten. Vereinzelt wählen die entsprechenden Personen den Weg über eine Aus- und Weiterbildung. Im letztgenannten Fall existieren zwei Optionen:

  • die klassische Ausbildung zum Kaufmann,
  • eine auf den Personalbereich spezialisierte Ausbildung.

Personen mit einer Kaufmanns-Ausbildung besitzen die Möglichkeit, an der Fortbildung zum Personal-Fachkaufmann teilzunehmen. Die Weiterbildung endet mit einer von der Industrie- und Handelskammer abgenommenen Prüfung. Angesichts des zunehmenden Bedarfs an qualifizierten Fachkräften im Personalwesen existiert seit 2008 die Berufsausbildung zum Personal-Dienstleistungs-Kaufmann. Sie basiert auf dem dualen Prinzip, wonach sich die Auszubildenden zeitweise in einem Betrieb und in der Berufsschule aufhalten. Allerdings gelten die fortgebildeten Personal-Kaufleute als höher qualifiziert. Sie besitzen tief gehende Kenntnisse über die Vorgänge im Personalwesen. Ein weiteres Angebot der Weiterbildung im vorgestellten Berufsfeld stellt der Personalmanagement-Ökonom dar. Die anbietende Einrichtung verlangt kein Abitur von ihren Bewerbern und bildet die Teilnehmer in vier Semestern aus.

3. Studium

Experten empfehlen für den Beruf des Personalleiters oder Personalreferenten ein geeignetes Studium. Die einstellenden Unternehmen setzen oftmals ein abgeschlossenes Hochschul-Studium voraus. Andernfalls gestaltet sich der Einstieg in den Beruf als sehr schwer. Der Personalbereich zeichnet sich aktuell durch eine starke Akademisierung mit hoch qualifizierten Angestellten aus. Hinsichtlich der gewählten Studiengänge besitzen Bewerber mit einem betriebs-wirtschaftlichen Studium die besten Chancen. In selteneren Fällen stellen die Unternehmen studierte Psychologen oder Juristen ein, sofern diese sich als Spezialisten für die Gebiete Arbeits-Psychologie beziehungsweise Arbeitsrecht ausweisen.

Als Klassiker gilt das BWL-Studium mit Schwerpunkt auf Human Resources beziehungsweise Personal. Studenten der Betriebswirtschafts-Lehre befassen sich in den ersten zwei bis drei Semester mit den Grundlagen ihres Faches. Sie lernen die Grundzüge betriebs-wirtschaftlicher Entscheidungen und volkswirtschaftlicher Zusammenhänge kennen. Außerdem behandeln die Dozenten mathematische und statistische Methoden.

In den höheren Semestern wählen die Studierenden Vertiefungen. Mit Blick auf den Beruf des Personalleiters empfiehlt sich die Wahl von Personal-Vorlesungen. Neben den herkömmlichen Vorlesungen schreiben die Studenten Seminararbeiten und verfassen zum Abschluss eine umfangreiche schriftliche Arbeit. Beide genannten Punkte stellen erneut Möglichkeiten dar, um sich detailliert mit Themen aus dem Personalwesen zu beschäftigen. Generell erwirbt ein angehender Personalleiter oder Personalreferent im Rahmen seines BWL-Studiums berufsbezogenen Kompetenzen aus diesen Bereichen:

  • Arbeitsrecht,
  • Buchführung und Rechnungswesen,
  • Personalentwicklung,
  • Personalmanagement.

Das Angebot an speziell auf die Aufgaben eines Personalleiters oder Personalreferenten ausgerichtete Studiengänge gilt derzeit noch als begrenzt. Diesbezüglich offerieren insbesondere Berufsakademien BWL-Studiengänge mit dem Schwerpunkt auf der Personalwirtschaft. Anders gestaltet sich die Lage bei sogenannten Aufbau-Studiengängen. Hier finden die Interessenten, die bereits einen akademischen Abschluss besitzen, ein attraktives Wahlspektrum vor. Allerdings setzen die zugehörigen Einrichtungen oftmals nachweisbare Berufspraxis voraus. Dafür besteht die Chance, das Aufbaustudium in Form eines Fernstudiengangs berufsbegleitend zu absolvieren.

4. Tätigkeit

Die Gehälter eines Personalleiters oder einer Personalleiterin, bzw. eines Personalreferenten oder einer Personalreferentin entsprechen meist denen des mittleren Managements. Je nach Art und Größe des Betriebes kann das Gehalt aber auch sehr unterschiedlich ausfallen. Generell kann man sagen, je größer das Unternehmen ist, desto größer ist auch das Durchschnittsgehalt eines Personalleiters oder einer Personalleiterin. In vielen Betrieben übernehmen die Personalleiter zudem noch andere Aufgabenbereiche wodurch sich das Einkommen dann noch deutlich nach oben steigert. Einen Unterschied im Lohn der Personalreferenten zwischen Ost- und Westdeutschland lässt sich nicht feststellen.