Chemikant/-in Ausbildung

Inhaltsverzeichnis

Kaum noch ein Herstellungsprozess läuft heutzutage ohne den Einsatz von Chemie und ohne die Aufsicht eines Chemikanten ab. Diese sind nach ihrer Ausbildung zum aktiv dafür zuständig, chemische Produktionsprozesse vorzubereiten, durchzuführen und zu kontrollieren. Der Beruf des Chemikanten grenzt sich zum Chemielaboranten also vor allem dadurch ab, dass er die Erkenntnisse aus dem Labor für die Produktion chemischer Waren umsetzt. Dementsprechend liegt nicht nur der Ausbildungsplatz in der chemischen Industrie, sondern auch der spätere Arbeitsplatz. Aber auch Entwicklungstechnika oder Laboratorien sind typische Arbeitsplätze.

Ausbildungsgehalt Chemikant/-in

In der Industrie und dem Handel Ausbildungsdauer: 42 Monate
1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr
Alte Bundesländer (West) 897 € 957 € 1037 € 1108 €
Neue Bundesländer (Ost) 821 € 866 € 912 € 964 €
(Quellenangabe: BIBB)

Alles zum Einstiegsgehalt, das Gehalt nach Alter, Geschlecht und Bundesland hier: Gehalt als Chemikant /-in.

Über die Ausbildung zum/r Chemikant /-in

Die Ausbildungsdauer für Chemikanten liegt bei etwa 3,5 Jahren. Nach der Ausbildung zum Chemikant erfolgt vor Ort im Betrieb häufig noch eine Spezialisierung auf die jeweiligen Produkte, so dass Aufgaben aus dem weiteren Umfeld von anderen Fachleuten wie Mechatronikern und Chemielaboranten übernommen wird.

Fachliche und persönliche Voraussetzungen

Von chemischen Stoffen kann immer eine Gefahr für die Gesundheit ausgehen, weshalb die Arbeit sehr sorgfältig erledigt werden muss. Viele Betriebe, bei denen man sich als Azubi bewerben kann, bevorzugen deshalb Bewerber, die mindestens einen Realschulabschluss, besser noch Abitur haben. Wer wegen seines Schulabschlusses noch keine Möglichkeit zur Ausbildung zum Chemikant bekommt, kann sich durch den Bundesarbeitgeberverband Chemie zur Produktionsfachkraft Chemie ausbilden lassen, die später die Ausbildung zum Chemikant erleichtert. Darüber hinaus müssen auch einige körperliche Voraussetzungen erfüllt sein. Berufe als Chemikant können nur dann ausgeübt werden, wenn man keine Allergien und Hautleiden hat, wenn der Geruchssinn intakt sind und man keine Farbenfehlsichtigkeit hat.

Ausbildungsinhalte und Ablauf

Thematische Schwerpunkte sind neben der Chemie auch Biologie und Physik, wobei das Hauptaugenmerk auf Produktionstechnik liegt. Darüber hinaus lernt der Azubi im Betrieb und in der Berufsschule wie Maschinen bedient werden, was es beim Umgang mit Chemikalien zu beachten ist, aber auch Steuerungstechnik. Darüber hinaus gibt es verschiedene Wahlqualifikationseinheiten, aus denen sich der Azubi vier aussuchen muss.

Möglichkeiten nach der Ausbildung zum/r Chemikant /-in

Nach der Ausbildung gibt es für den Chemikanten zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. So ist zum Beispiel eine Spezialisierung auf Pharmakant, Bierbrauer, Laborassistent, Lebensmitteltechnologie sowie Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik möglich. Auch ein Studium der Chemie kommt abschließend in Frage, ebenso wie Höherqualifizierungen zum Industriemeister, technischen Fachwirt oder Chemietechniker. Der Einsatzort liegt nach der Ausbildung zum Chemikant zum Beispiel in Erdölraffinerien, Kraftwerken und Kläranlagen.