Mediengestalter/-in Digital- und Print Ausbildung

Möchte man später einmal in der Redaktion für ein digitales oder gedrucktes Medium wie einer Webseite oder einer Zeitung arbeiten, dann schafft die Ausbildung zum Mediengestalter für Digital- und Printmedien die nötigen Voraussetzungen dazu. Sie ersetzt viele klassische Berufe aus dem Druckbereich wie den Schriftsetzer oder den Retuscheur. Zu den Hauptaufgabenfeldern gehört es dementsprechend, Bilder für Medien zu bearbeiten, aber auch Schriftsätze am Computer so zu bearbeiten, dass sie gedruckt werden können oder am Bildschirm optimal dargestellt werden. Ein Interesse an der Arbeit mit Computern und Bildbearbeitungsprogrammen sollte bei dieser Arbeit unbedingt gegeben sein. Wegen der hohen Nachfrage nach Ausbildungsplätzen ist eine Mittlere Reife oder ein höherer Schulabschluss darüber hinaus empfehlenswert.

Hat man die Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print einmal abgeschlossen, kann man zum Beispiel in Zeitungs- und Internetredaktionen arbeiten, aber auch in Werbeagenturen, bei Bildagenturen oder freiberuflich. Neben der eigentlichen Bildgestaltung gehört auch die Betreuung und Beratung von Kunden zur täglichen Arbeit. Das Gehalt ist dem modernen Beruf durchaus angemessen, die Arbeitszeiten liegen vor allem tagsüber, allerdings kann es gerade bei Printmedien vorkommen, dass auch Spätschichten gemacht werden müssen, damit die Zeitung am nächsten Tag früh gedruckt werden kann.

Ausbildungsgehalt Mediengestalter/-in Digital- und Print (alle Fachrichtungen)

In der Industrie und dem Handel
Ausbildungsdauer: 36 Monate

1. Lehrjahr
West / Ost
2. Lehrjahr
West / Ost
3. Lehrjahr
West / Ost
900 € / 862 € 959 € / 918 € 1019 € / 971 €
(Quellenangabe: BIBB)

Erfahren Sie Wissenswertes über die Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print

Insgesamt liegt die Ausbildungsdauer bei dieser Berufsausbildung bei drei Jahren. Wer sich mit Abitur auf einen Ausbildungsplatz bewirbt, kann die Ausbildung allerdings auch um ein halbes Jahr verkürzen. Hat man bereits eine ähnlich geartete Ausbildung, ist der Beruf des Mediengestalters Digital und Print auch durch eine zweijährige Umschulung zu erreichen. Am Arbeitsplatz lernt der Azubi alles über den Umgang mit den zur Arbeit benötigten Computerprogrammen wie Corel Draw und Photoshop, aber auch Theoretisches zu Bildkompositionen und Farben. Ergänzt wird die betriebliche Ausbildung durch die Berufsschule. Es gibt darüber hinaus auch Schulen, die in Ergänzung mit einem Praktikum zum Mediengestalter ausbilden. Hier bekommt man allerdings kein Gehalt.

Gute Leistungen sind in der Ausbildung zum Mediengestalter für Digital- und Printmedien unerlässlich, denn die besten Chancen für eine spätere Arbeit haben die erfolgreichsten Auszubildenden. Es ist auch denkbar, die Berufsausbildung zu nutzen, um sich für ein technisches Studium die notwendigen Vorkenntnisse anzueignen. Viele Universitäten erkennen die Ausbildung als Praktikum für das Studium an.

Gehaltsvergleich verwendet Cookies. Wenn sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen