*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Außendienstmitarbeiter

Datenbasis: 1.699 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.234 € 3.451 € 5.371 €
Baden-Württemberg 2.422 € 3.702 € 5.336 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Bayern 2.281 € 3.459 € 5.701 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Berlin 1.717 € 2.893 € 4.523 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Brandenburg 1.650 € 2.624 € 4.052 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Bremen 1.951 € 3.599 € 6.657 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Hamburg 2.510 € 3.702 € 5.916 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Hessen 2.590 € 3.572 € 6.723 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Mecklenburg-Vorpommern 1.642 € 2.537 € 3.948 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Niedersachsen 2.155 € 3.074 € 4.637 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Nordrhein-Westfalen 2.199 € 3.578 € 5.603 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Rheinland-Pfalz 2.152 € 3.555 € 5.805 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Saarland 2.125 € 3.282 € 5.108 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Sachsen 1.927 € 2.316 € 3.909 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Sachsen-Anhalt 1.684 € 2.601 € 4.048 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Schleswig-Holstein 2.641 € 3.757 € 5.411 € Jobs Außendienstmitarbeiter
Thüringen 1.746 € 2.697 € 4.198 € Jobs Außendienstmitarbeiter

Außendienstmitarbeiter / Außendienstmitarbeiterin:

1. Gehalt

Als Außendienstmitarbeiter sind Sie immer unterwegs, immer auf dem Laufenden. Doch auch, wenn es um Ihr Gehalt im Vergleich zu dem Ihrer Kollegen geht? Im Folgenden finden Sie einige interessante Fakten zu Ihren Verdienstmöglichkeiten.

Im bundesweiten Durchschnitt verdienen Außendienstmitarbeiter und Außendienstmitarbeiterinnen monatlich 3.344 € brutto. Da die Höhe der Bezahlung im Außendienst, so stark wie kaum in einem anderen Bereich, von vielen Faktoren (z. B. Branche, Grundgehalt, Provisionen) abhängig ist, ist auch die Varianz besonders groß. So bekommen die 25% am unteren Ende der Gehaltsskala maximal 2.080 €, wohingegen die oberen 25% ab 5.189 € aufwärts verdienen.
Auch das Geschlecht hat immer noch Einfluss auf die Höhe des Lohns. So verdienen Männer im Schnitt deutlich mehr als Frauen (3.407 € vs. 2.937 €). Basis für all diese Zahlen sind 2.285 Datensätze, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst und ausgewertet haben.

Die Region hat Einfluss auf das Gehalt

Durchschnittlich verdienen Außendienstmitarbeiter in Hamburg am besten – gefolgt von Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen. Am unteren Ende der Skala liegen Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Was nicht bedeutet, dass in diesen Bundesländern nicht sehr gut verdient werden kann. Denn letzteres rangiert bei den oberen 25% vorne in der Gehaltstabelle.

Große Firmen, großer Verdienst?

Auch die Größe des Arbeitgebers hat oftmals Einfluss auf das Einkommen. Bei der Analyse der Bruttogehälter für Außendienstmitarbeiter, sprechen die Daten eine deutliche Sprache:

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.065 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.669 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.001 Euro brutto

Ganz offensichtlich steigt das Durchschnittsgehalt mit der Größe des Unternehmens.

Gehaltsentwicklung im Laufe der Jahre

Nach der Ausbildung erhalten Außendienstmitarbeiter im Schnitt ein Einstiegsgehalt in Höhe von 2.865 €. Mit dem Alter und steigender Erfahrung steigt auch der Verdienst: mit 35 Jahren auf durchschnittlich 3.504 € und mit 45 auf 3.792 €. Da es besonders im Außendienst von großer Wichtigkeit ist, fachlich stets auf dem Laufenden zu bleiben, sind Weiterbildungen stets eine gute Möglichkeit, auch ein höheres Gehalt auszuhandeln.

  • 25 Jahre = 2.895 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.222 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.504 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.677 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.792 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.702 Euro brutto

Möchten Sie nach diesen eher allgemeinen Daten jetzt genauere Informationen in Bezug auf Ihre persönliche Situation, empfiehlt sich ein individueller Gehaltsvergleich).

2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Ausbildung als Außendienstmitarbeiter bzw. Außendienstmitarbeiterin verläuft nicht überall gleich, da sich verschiedene Branchen eignen. Der Lehrinhalt bezieht sich auf brancheninterne Konzepte und fordert Kontaktfreude für die spätere Ausübung des Berufes. Wer flexibel ist, bringt die Chance mit, diesen Ausbildungsberuf zu erhalten oder die Lehre als Umschulung zu nutzen. Als Betriebe für den Beruf als Außendienstmitarbeiter eignen sich besonders die Folgenden:

  • Unternehmen mit dem Tätigkeitsfeld der Beratung:
    Dazu gehören Versicherungen und alle anderen Berufe, die eine beratende Tätigkeit an einem außerbetrieblichen Ort vorsehen.
  • Dienstleistungs-Unternehmen mit Service-Mitarbeitern:
    Hierbei handelt es sich um Betriebe, deren Mitarbeiter den Kunden vor Ort besuchen. Sie betreuen und erbringen Dienstleistungen für ihn.
  • Alle Betriebe, deren Mitarbeiter Kundentermine außerhalb des Büros wahrnehmen, im Vertrieb, Service oder in der Beratung ihr Tätigkeitsfeld haben, entsprechen einer geeigneten Ausbildungsstätte.

Die Ausbildungsdauer richtet sich nach der gewählten Branche und dem Tätigkeitsfeld. Beispielsweise ist die Ausbildung als Kaufmann/Kauffrau geeignet, um darauf aufzubauen und im Außendienst zu arbeiten. Mittels dieser dreijährigen Lehre im kaufmännischen Bereich ist der Grundstein für den weiteren Verlauf im Außendienst gelegt.

Weiterbildungen begleiten den Beruf im Außendienst und erweisen sich als wichtig, damit immer Wissen nach dem neuesten Stand vorliegt. Diese finden intern in der Firma statt – oder extern durch angebotene Seminare oder Fortbildungen. Der Inhalt bezieht sich auf Verkaufsgespräche, Vertragsverhandlungen und auf die Gewinnung von Kunden. Das Ziel der weiterbildenden Maßnahmen ist die Schulung der Mitarbeiter, sodass sie erfolgreich Kunden werben und die beworbenen Produkte angemessen vertreten. Die Weiterbildung, ihre Art sowie Dauer und Kosten, richten sich ebenfalls nach der Branche, in der die Tätigkeit stattfindet. Wer eine kaufmännische Ausbildung vorweist, erhält gute Chancen, durch eine Umschulung oder Einarbeitung in diesen Beruf hineinzufinden. Mithilfe einer abgeschlossenen Lehre und weiterbildenden Maßnahmen ist eine Ausübung des Berufs als Außendienstmitarbeiter/in möglich.

3. Studium

Für ein Studium im Bereich des Außendienstes bieten sich verschiedene Studiengänge an. Allen gleich ist das Ziel, den Studierenden auf die Arbeit im Außendienst vorzubereiten. Diese findet vorwiegend in der Beratung und im Verkauf statt. Die folgenden Studiengänge erweisen sich als geeignet:

  • ein duales Studium in BWL mit der Fachrichtung Versicherung,
  • das duale Studium des Managements in der Gesundheitswirtschaft, beispielsweise bei einer Krankenkasse,
  • weitere Studiengänge in der Btriebswirtschaftslehre oder Studiengänge im beratenden Bereich.

Duale Studiengänge erweisen sich als sinnvoll, da neben theoretischem Vorgehen auch praktisches Arbeiten im Mittelpunkt steht. Solch ein Studiengang findet betrieblich und schulisch statt. Darüber hinaus bieten sich ausschließlich theoretische Studiengänge und Fernstudien an. Im Fach BWL wählt der Student ein Studium in Vollzeit, dem die berufliche Erfahrung durch eine Ausbildung oder mittels Einarbeiten in den Aufgabenbereich des Außendienstes folgt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, zuerst die Lehre zu absolvieren und anschließend zu studieren. Beispielsweise finden nach dem Studium eine Einarbeitung und weiterbildende Maßnahmen statt, die auf die Kundenbetreuung vorbereiten.

4. Tätigkeit

Außendienstmitarbeiter verdienen ihr Gehalt meist mit der Akquisition neuer Kunden. Dabei setzt sich der Verdienst häufig aus einem vergleichsweise niedrigen Stundenlohn und umfangreichen Prämienzahlungen zusammen. Angehörige dieser Berufsgruppe finden ihr Arbeitsumfeld meist in Versicherungen, bei Verlagen oder Unternehmen des Groß- und Einzelhandels sowie im Dienstleistungsgewerbe.
Sie stellen in persönlichen Beratungsgesprächen die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens vor und versuchen, den Kunden zum Abschluss von Verträgen zu bewegen. Zudem pflegen sie Kontakte zu bestehenden Kunden, sie stellen neue Produkte vor und unterrichten von Angeboten und Rabatten. So tragen sie zur langfristigen Bindung des Kunden an das Unternehmen bei.