Jobangebote für Pressesprecher (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Pressesprecher

Datenbasis: 41 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.818 € 4.687 € 6.368 €
Baden-Württemberg 2.742 € 4.560 € 6.195 € Jobs Pressesprecher
Bayern 3.735 € 4.541 € 5.916 € Jobs Pressesprecher
Berlin 2.637 € 4.386 € 5.959 € Jobs Pressesprecher
Brandenburg 2.146 € 3.570 € 4.850 € Jobs Pressesprecher
Bremen 2.708 € 4.504 € 6.119 € Jobs Pressesprecher
Hamburg 3.019 € 5.022 € 6.823 € Jobs Pressesprecher
Hessen 2.956 € 4.706 € 7.387 € Jobs Pressesprecher
Mecklenburg-Vorpommern 2.149 € 3.574 € 4.856 € Jobs Pressesprecher
Niedersachsen 2.571 € 4.019 € 7.108 € Jobs Pressesprecher
Nordrhein-Westfalen 2.851 € 4.742 € 6.443 € Jobs Pressesprecher
Rheinland-Pfalz 2.771 € 4.609 € 6.262 € Jobs Pressesprecher
Saarland 2.606 € 4.335 € 5.890 € Jobs Pressesprecher
Sachsen 2.167 € 3.605 € 4.898 € Jobs Pressesprecher
Sachsen-Anhalt 2.124 € 3.533 € 4.800 € Jobs Pressesprecher
Schleswig-Holstein 2.475 € 4.116 € 5.592 € Jobs Pressesprecher
Thüringen 2.202 € 3.663 € 4.977 € Jobs Pressesprecher

Pressesprecher / Pressesprecherin:

1. Gehalt

Als Pressesprecher liegt das deutschlandweite Gehalt bei 4.687 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 41 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.818 € beginnen, Pressesprecher in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 6.368 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 4.116 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 4.560 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Pressesprecher in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.092 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.719 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.185 Euro brutto
  • 40 Jahre = 4.456 Euro brutto
  • 45 Jahre = 5.504 Euro brutto
  • 50 Jahre = 6.272 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 4.221 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 4.335 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 5.297 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die positive Darstellung des eigenen Arbeitgebers in der medialen Öffentlichkeit ist die elementare Aufgabe eines/r Pressesprechers /-in. Eine traditionelle Berufsausbildung als duale Lehre gibt es für den Beruf Pressesprecher /-in nicht. Interessenten /-innen erhalten Zugang zu diesem Beruf über eine fachverwandte Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium.

Eine Perspektive, die zu einer späteren Tätigkeit als Pressesprecher /-in führt, ist die schulische Ausbildung zum/zur Public-Relations-Manager /in. Als Schulabgänger /-in sind gute Noten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch oder einer anderen Fremdsprache erforderlich. Die Bildungsanbieter/Schulen setzen unterschiedliche Schulabschlüsse voraus. Schüler /-innen erkundigen sich bei dem Bildungsträger ihrer Wahl, welche Zugangsvoraussetzungen aktuell gültig sind. Häufig ist ein Mindestalter von 18 Jahren erwünscht, um die Ausbildung zu beginnen.

Die Berufsausbildung zum/zur Public-Relations-Manager /in absolvieren Schulabgänger in Vollzeit. Wer bereits eine abgeschlossene Lehre vorweisen kann, hat die Option, diese Ausbildung als Teilzeitunterricht berufsbegleitend zu schaffen (beispielsweise an einer Fernuniversität). Präsenzphasen gibt es bei beiden Ausbildungsarten.

Folgende Eigenschaften bringen Interessenten /-innen für die Ausbildung zum/zur Public-Relations-Manager /-in mit:

  • Kreativität (für die Entwicklung von Public Relations Konzepten),
  • Kaufmännisches Denken (für die Erstellung von Angeboten),
  • Gutes Ausdrucksvermögen (bei Kommunikation und Verhandlungsgesprächen)
  • Kontaktbereitschaft (für die Aufnahme und Pflege von Kontakten zu Journalisten, Geschäftspartnern, Lieferanten, Kommunen, Investoren usw.),
  • Selbstsicherheit (für souveränes Erscheinen bei Pressekonferenzen, Präsentationen oder Messen),
  • Sorgfalt (bei der genauen Recherche von Tatsachen für Publikationen).

Für Pressesprecher /-innen, die sich fortbilden möchten, bieten sich Lehrgänge oder verschiedene Hochschulstudiengänge an. Journalistenschulen bieten die Chance, eine Spezialisierung vorzunehmen. Dadurch können Interessenten /-innen unter anderem als Sportjournalist /-in aktiv werden oder Politikjournalismus erlernen. Viele Universitäten bieten Bachelor-Studiengänge zum/zur Kommunikationswissenschaftler /-in an. Mit dem Abschluss dieses Studiums öffnen sich Karriereaussichten in sämtlichen Medien:

  • Onlinemedien,
  • Radiostationen,
  • Tageszeitungen,
  • Fernsehen.

Alternativ ist ein Aufstieg im Marketing- oder Projektmanagement mit eher organisatorischen Aufgaben nach einem erfolgreich abgeschlossenen Studium der Kommunikationswissenschaften realistisch.

3. Studium

Interessenten /-innen, die als Pressesprecher /-in agieren möchten, finden Arbeit nachdem sie ein Hochschulstudium vollendet haben. Ein passender Weg ist die Studienrichtung Sprachwissenschaft. Zur Sprachwissenschaft gehören Linguistik, Phonetik und Rhetorik. Die Wissenschaft behandelt die unterschiedlichen Aspekte der menschlichen Sprache. Sprache kommt in allen alltäglichen Bereichen vor. Sie ist von großem Einfluss auf das menschliche Leben. Es gibt auf der einen Seite die vergleichende Sprachwissenschaft, die die Unterschiede der Sprachfamilien und sogenannte Verwandtschaftsverhältnisse von Sprachen erforscht. In diesem Zusammenhang rekonstruiert die Wissenschaft historische Schriften und beschäftigt sich mit der Entwicklung der Sprache in der Historie. Auf der anderen Seite gibt es die rhetorische Sprachwissenschaft. Sie befasst sich mit den Grundlagen der menschlichen Kommunikation. Darüber hinaus gibt es das jüngere Feld der Computerlinguistik.

Das Grundstudium Sprachwissenschaft beinhaltet folgende Themen:

  • Semantik,
  • Pragmatik,
  • Rhetorik.

Weiterführende Inhalte sind:

  • Sprachvergleich,
  • Sprachsysteme,
  • Angewandte Linguistik,
  • Phonetik.

Einige Hochschulen offerieren zu dem Studiengang Sprachwissenschaft das gleichzeitige Erlernen verschiedener Fremdsprachen. Hier sind Exkursionen und Auslandsaufenthalte denkbar. Ergänzende Fächer für angehende Sprachwissenschaftler /-innen sind Wirtschaft oder Geschichte.

Pressesprecher/in werden kann man ebenso im Anschluss an ein Germanistikstudium. Dieses schließt mit einem Bachelor ab. Das Studium der Germanistik beschäftigt sich vorrangig mit der deutschen Sprache und deutschsprachiger Literatur. Es beleuchtet die historische Entwicklung der deutschen Sprache, auch im Zusammenspiel mit Kultur und Literatur. Es gibt mehrere Hauptfächer:

  • Linguistik (Eigenschaften und Dynamik der Sprache),
  • Mediävistik (mittelalterliche Sprache und Literatur),
  • Neue deutsche Literatur (deutschsprachige Schriften vom 15. Jahrhundert bis heute, einschließlich der Zeitalter Barock, Romantik, Klassik, Nachkriegs- und Popliteratur).

Als angehende/r Pressesprecher /-in ist die Untersuchung der sprachlichen Verständigung oder die Einflüsse und Wirkungen des Sprachgebrauchs hilfreich. Diese Themengebiete sind in einem Germanistikstudium enthalten. Eine Spezialisierung ist zu einem späteren Zeitpunkt innerhalb des Studiums sinnvoll. Naheliegende Bereiche sind:

  • Historische Grammatik,
  • Probleme im deutschen Sprachsystem,
  • Sprachvariationen,
  • Literaturwissenschaften.

4. Tätigkeit

Pressemitteilungen geben Aufschluss über Entwicklungen und Ereignisse innerhalb eines Unternehmens oder einer Organisation. Pressesprecher stellen also auf diese Weise den Kontakt zur Öffentlichkeit und sind der/die erste offizielle Ansprechpartner /-in für Medien und Presse. Sie betätigen sich in Unternehmen sämtlicher Wirtschaftszweige. Arbeitgeber sind ebenfalls staatliche Behörden, Ämter oder Vereine. Pressesprecher /-innen wirken zudem in Archiven und Kliniken oder Rehabilitationszentren. Sie müssen permanent auf dem neuesten Kenntnisstand der Medienwelt sein, denn die Kommunikations- und Informationstechnik entwickelt sich ständig und rasch weiter. Daher besuchen Pressesprecher /-innen Informatik- und Rhetorikseminare und bilden sich in Marketingkursen weiter.

Hauptsächlich formulieren die Pressesprecher /-innen Veröffentlichungen und Stellungnahmen eines Unternehmens. Im Vorfeld von Pressemitteilungen gilt es, die unzähligen Informationen auszuwerten und nach Relevanz zu ordnen. Die wichtigsten Neuigkeiten erhalten einen Platz in der nächsten Pressemitteilung. Dabei kann es sich um Berichte über bestimmte Firmenereignisse, Beschreibungen neuer Produkte oder Ankündigungen bevorstehender Veranstaltungen handeln. Damit die Pressemitteilungen einen möglichst großen Empfängerkreis erreichen, machen die Pressesprecher Gebrauch von Presseverteilern und kontaktieren Presseinformationsdienste.

Doch die Arbeit eines Pressesprechers geht weit über die bis hierhin beschriebenen Tätigkeiten hinaus. Sie begleiten Interviews, arbeiten Porträts und Reportagen inhaltlich auf. Sie analysieren die Medienberichterstattung und unterstützen Vorgesetzte, zum Beispiel die Geschäftsführung, bei Presseauftritten. Außerdem organisieren sie beispielsweise regelmäßig große Pressekonferenzen oder Betriebsbesichtigungen, bei denen die Pressevertreter sich ein eigenes Bild machen können. Gegebenenfalls reagieren sie konkret auf Presseanfragen, die das Unternehmen oder die Organisation erreichen und geben gegebenenfalls Interviews oder Stellungnahmen ab.

Die Vorbereitung und Abhaltung von Reden sowie das Schreiben von Broschüren jeglicher Art gehören zu den allgemeinen Arbeiten eines/r Pressesprechers /-in. In Interviews stellen sich Mediensprecher /-innen einer bestimmten Thematik. Die bestmögliche Darstellung des Arbeitgebers ist dabei stets ausschlaggebend. Dank ihrer rhetorischen Kenntnisse sind die Pressesprecher den Führungskräften beim Verfassen und Ausgestalten von Reden oder Geleitworten eine Hilfe.