Jobangebote für Speditionskaufmann / Speditionskauffrau (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Speditionskaufmann / Speditionskauffrau

Datenbasis: 2.163 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.941 € 2.705 € 3.906 €
Baden-Württemberg 2.113 € 2.835 € 4.127 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Bayern 1.916 € 2.745 € 3.983 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Berlin 1.667 € 2.282 € 3.945 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Brandenburg 1.577 € 2.012 € 3.035 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Bremen 2.018 € 2.814 € 3.975 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Hamburg 2.229 € 2.935 € 4.225 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Hessen 2.110 € 2.858 € 4.214 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Mecklenburg-Vorpommern 1.427 € 1.988 € 2.871 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Niedersachsen 1.917 € 2.451 € 3.348 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Nordrhein-Westfalen 1.959 € 2.661 € 3.744 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Rheinland-Pfalz 1.880 € 2.430 € 3.852 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Saarland 1.658 € 2.303 € 4.089 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Sachsen 1.561 € 2.101 € 3.012 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Sachsen-Anhalt 1.521 € 1.854 € 2.835 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Schleswig-Holstein 1.916 € 2.505 € 3.519 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau
Thüringen 1.806 € 2.153 € 3.298 € Jobs Speditionskaufmann / Speditionskauffrau

Speditionskaufmann / Speditionskauffrau:

1. Gehalt

Dass Kaufleute sich tagtäglich mit Geld auseinandersetzen, liegt in der Natur des Berufs. Dabei sollten Sie als Speditionskaufmann oder Speditionskauffrau auch immer mal einen kritischen Blick auf das eigene Geld – also Ihr Gehalt werfen. In diesem Text erfahren Sie, was Speditionskaufleute verdienen bzw. verdienen können.

Im bundesweiten Durchschnitt liegt das Einkommen als Speditionskaufmann bzw. Speditionskauffrau bei 2.705 € brutto im Monat. Hochgerechnet entspricht das einem Jahresgehalt von 32.460 €. Dabei sind Abweichungen nach oben und unten selbstverständlich möglich.

  • So verdienen die unteren 25% der Gehaltstabelle 1.941 € und weniger,
  • die oberen 25% wiederum 3.906 € und mehr.

Basis für diese Zahlen sind 2.163 Datensätze, die wir in den letzten zwei Jahren erhoben und ausgewertet haben.
Neben einer möglichen Bindung an einen Tarifvertrag, gibt es zahlreiche weitere Faktoren, die Einfluss auf die Höhe des Gehalts von Speditionskaufleuten nehmen können.

Aus Erfahrung mehr

Ein naheliegender Faktor, ist die persönliche Erfahrung. Direkt nach der Ausbildung winkt Berufsanfängern ein Einstiegsgehalt von durchschnittlich 2.203 €. Doch dabei bleibt es natürlich nicht. Mit steigender Berufserfahrung steigt auch das Durchschnittsgehalt:

  • 25 Jahre = 2.387 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.677 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.821 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.890 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.929 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.049 Euro brutto

Eine gute Möglichkeit, dem eigenen Gehalt auf die Sprünge zu helfen, sind immer auch Fort- und Weiterbildungen. Machen Sie sich mit zusätzlichen Qualifikationen und Fähigkeiten für Ihren Arbeitgeber wertvoller. Dies zahlt sich in aller Regel auch finanziell aus.

Mehr Kollegen, mehr Gehalt

Einen ähnlich konstanten Anstieg der Gehaltsentwicklung, wie bei der Altersabhängigkeit, erkennen wir beim Blick auf die Firmengröße. Denn für Speditionskaufleute gilt, wie für viele andere Berufe auch: je größer eine Firma, desto höher der Verdienst.

Das Monatsgehalt für Speditionskaufleute nach Firmengröße:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.611 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.732 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.971 Euro brutto

Grundsätzlich ist ein kleiner Gehaltsunterschied bei der Bezahlung von Männern und Frauen feststellbar. So verdienen Speditionskaufmänner im Schnitt 2.767 €, Speditionskauffrauen hingegen nur 2.638 € im Monat.

Arbeiten Sie im richtigen Bundesland?

Diese Frage ist durchaus etwas provokant. Schließlich ist kein Bundesland besser als das andere. Fakt ist jedoch, dass in unterschiedlichen Bundesländern unterschiedlich gut bezahlt wird. So verdienen Speditionskaufleute in Hamburg, Hessen und Baden-Württemberg meist deutlich mehr als in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern oder Sachsen. Die regional unterschiedlich hohen Lebenshaltungskosten relativieren die Gehaltsschere aber zumindest teilweise.

Bei allen genannten Angaben zum Gehalt als Speditionskaufmann bzw. Speditionskauffrau handelt es sich um Durchschnittswerte. Wenn Sie abschließend nun genauer wissen möchten, ob Ihr persönliches Gehalt angemessen ist, empfehlen wir unseren kostenlosen Gehaltscheck oder eine individuelle Gehaltsanalyse (zum Gehaltsvergleich).

2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Lehre als Speditionskaufmann bzw. Speditionskauffrau gilt laut dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) als anerkannter Ausbildungsberuf. Interessierte benötigen keinen bestimmten Schulabschluss. Allerdings gibt es Unternehmen, die von ihren Bewerbern mindestens einen Realschulabschluss fordern.

Im Regelfall findet die Ausbildung im dualen System statt. Sie dauert nach einer bundesweiten Regelung drei Jahre. Den praktischen Unterricht führen Institute aus Industrie und Handel durch. Dazu gehören:

  • Speditionen und Logistik-Betriebe,
  • Unternehmen im Bereich Lagerwirtschaft,
  • Kurier- und Paketdienste,
  • Reedereien,
  • Frachtflug-Gesellschaften
  • sowie Logistik-Abteilungen in anderen Firmen.

In der Ausbildung zum Speditionskaufmann stehen die logistischen Dienstleistungen und speditionelle Fähigkeiten im Vordergrund. Dazu lernen die Azubis Informations-Technik kennen, die für logistische Vorgänge notwendig ist und die werden über Sicherheit im Güterverkehr aufgeklärt. Ein Schwerpunkt wird auch auf die englische Sprache in Wort und Schrift gelegt. Dies gewährleistet einen beruflichen Erfolg auf dem internationalen Markt.

Bei Bewerbern blicken Unternehmen vordergründig auf die Schulfächer Mathematik und Englisch. Hier sollte man auf jeden Fall gute bis sehr gute Noten vorweisen können. Ebenso legen viele Unternehmen Wert auf die Fächer Deutsch, Geografie und Informatik. Neben der Erfüllung dieser schulischen Qualifikationen werden auch persönliche Anforderungen gestellt. Bewerber sollten kontaktfreudig sein, weil sie in permanentem Wort- und Schriftwechsel stehen. Ihre Arbeit unterliegt einer strikten Organisation und Planung, gleichzeitig steht Flexibilität an der Tagesordnung. Die Auszubildenden verfügen über eine logische Denkweise und handeln unternehmerisch. Stress-Situationen zeigen sie sich gewachsen.

Weitere Details zum Gehalt in der Ausbildung als Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung.

3. Studium

Um in diesem Bereich zu arbeiten, gibt es verschiedene Studiengänge. Hierzu zählen die Betriebswirtschaftslehre, die Verkehrs-Betriebswirtschaft und das Supply-Chain-Management. Eine geeignete Fachrichtung stellt ein Studium in der Logistik dar. Die Schwerpunkte befinden sich vorwiegend in den Bereichen Technologie, Methoden-Orientierung und Management. Die Seminare in der Management-Orientierung widmen sich betriebswirtschaftlichen Inhalten. Hier erlernen Studenten:

  • das Rechnungswesen,
  • Statistik,
  • Informatik,
  • Algebra und Analysis
  • sowie Wirtschaftsrecht.
  • Ebenso besitzt die betriebswirtschaftliche Logistik einen hohen Stellenwert. Die Studierenden erhalten einen Überblick über internationale Logistiksysteme. Bestimmte Kurse konzentrieren sich mit dem Schwerpunkt Volkswirtschaft auf den internationalen Markt. Das Hauptaugenmerk legt diese Fachrichtung auf die Organisation logistischer Prozesse in globalen Betrieben. Im Bereich Technologie bekommen die Studenten Kenntnisse über den Materialfluss und das Organisieren von Transport- und Lagersystemen. Auch das Steuern von Logistikketten gehört zu den Lerninhalten. Im Fokus stehen auch die Angebote verschiedener Dienstleistungen.

    Die Methoden-Orientierung vermittelt Interessierten das Wissen um Entscheidungs-Unterstützungssysteme. Hierzu gehören Modellierungssprachen und unterschiedliche Tools. Vorwiegend kommen dabei stochastische Modelle in der Produktion und Logistik zum Einsatz. Obligatorische Kurse in diesem Bereich bilden Supply-Chain-Management-Seminare. Ein Bachelor-Studium dauert sechs Semester. Dabei existieren Angebote eines dualen Studiums. Neben dem theoretischen Unterricht erhalten die Studenten einen Einblick in das Berufsleben.

4. Tätigkeit

Speditionskaufleute beraten Kunden über das Angebot der Dienstleistungen der Spedition, steuern den Transport, die Lagerung und den Umschlag der Güter und sind verantwortlich für die Auswahl der geeigneten Transportmittel. Sie verkaufen logistische Dienstleistungen und Dienstleistungen im Verkehr. Das Tätigkeitsfeld ist in Unternehmen der Logistikbranche und bei Speditionen im Bereich Umschlag und Lagerwirtschaft, bei Umzugsunternehmen oder bei Unternehmen der Güterförderung im Straßenverkehr, Eisenbahn- oder Schiffsverkehr. Der ehemalige Ausbildungsberuf Speditionskaufmann oder Speditionskauffrau wurde abgelöst durch den Beruf Kaufmann oder Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung. Die Ausbildung für diese Tätigkeit dauert weiterhin 3 Jahre.